Wie WG-Leben unter Älteren funktioniert

05.08.2019
Nicht nur Studenten wohnen in einer WG. Die zunehmende Mobilität im Beruflichen und Privaten bringt immer häufiger auch ältere Erwachsene zusammen. Mit schriftlichen Regeln gelingt das besser.
Wohngemeinschaften unter erwachsenen Berufstätigen sind für manche reine Zweck-WGs. Andere wiederum suchen auch ein gemeinsames Freizeitleben. Foto: Valentina Barreto/Westend61/dpa-tmn
Wohngemeinschaften unter erwachsenen Berufstätigen sind für manche reine Zweck-WGs. Andere wiederum suchen auch ein gemeinsames Freizeitleben. Foto: Valentina Barreto/Westend61/dpa-tmn

Freiburg (dpa/tmn) - Was, du ziehst in eine WG? Wer in einem Alter über 30 sich «nur» ein Zimmer statt einer Wohnung sucht, wird von der eigenen Familie und auch von Freunden oft komisch beäugt. Diese Zeiten sind nach der Ausbildung und dem Studium doch längst vorbei, denken viele.

Das hat sich aber geändert. Es gibt viele Gründe, warum Menschen jeden Alters - auch die 70-Jährigen - in eine Wohngemeinschaft ziehen. «Alleine wohnen ist für viele vor allem in den Großstädten nicht mehr bezahlbar», erklärt Ulrich Herrenweger von der Plattform Berufstaetigen-wg.de. Manch anderer schätzt die Flexibilität: «Man kann sich schnell und zügig wieder lösen, zum Beispiel bei beruflichen Veränderungen», sagt Clemens Albrecht, Professor für Soziologie an der Universität Bonn.

Auch für gleichgesinnte Alleinerziehende und Senioren kann eine Zweck-WG Vorteile haben: Man steckt in einer ähnlichen Lebenslage und unterstützt sich gegenseitig im Alltag. Andere hingegen erhoffen sich durch eine WG mehr Sozialkontakte. Etwa, wenn sie neu in eine Stadt kommen. Andere wollen einfach nicht alleine wohnen.

So wie sich beim Zusammenleben mit einem Partner auch bald Streitthemen auftun, so geschieht dies unter Mitbewohnern. Wenn nicht gar noch intensiver - schließlich fehlt hier das bindende Liebesgefühl. Daher müssen in einer WG meistens verbindliche Regeln her.

Wie viel Umgang hat man miteinander?

Das tägliche Glas Wein am Abend, ein verbindlicher WG-Abend pro Woche - was schön klingt, ist vielen in der Post-Studium-Phase zu viel gemeinsamer Alltag mit den WG-Bewohnern. Es droht Streit, wenn die Vorstellungen auseinander gehen. Wie vermeidet man das?

Die Experten-Meinung: Egal für welchen Zweck man eine WG sucht, das Zusammenleben klappt natürlich besser, wenn man sich sympathisch ist. Es gehört aber noch mehr dazu: «Man sollte in grundlegenden Einstellungen übereinstimmen», sagt Annegret Mülbaier vom Portal WG-gesucht.de. Das reicht von der Hygienevorstellung über ähnlichen Ess- und Kochgewohnheiten bis hin zur Freizeitgestaltung.

Letzteres ist etwas, was die Grundausrichtung der WG prägt. «Je mehr gemeinsame Freizeit es gibt, desto eher wird die WG zum Familienersatz», sagt Prof. Albrecht. Der eine sucht genau das, der andere hat schon ein intensives Sozialleben - das muss man beim ersten Kennenlernen kommunizieren, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Wer kauft was, wer putzt?

Ein Mitbewohner kauft immer das WC-Papier, ein anderer gar nichts für das gemeinsame Zuhause. Stattdessen vergreift er sich regelmäßig am Obst des anderen. Wie streng sollte man so etwas regeln?

Die Experten-Meinung: Ganz ohne Regeln kommen die wenigsten WGs aus. «Wer was zahlt und wann, sollte vertraglich direkt zu Anfang geregelt werden», rät Prof. Albrecht. Da gelte auch am besten das strikte Motto: Wer nicht zahlt, fliegt raus. Außerdem empfiehlt der Experte: «Der Anteil an gemeinsamen Ausgaben sollte gering sein, dann entstehen weniger Konflikte, wer was genutzt und dafür gezahlt hat.»

Auch alles Weitere, was sich nicht informell regeln lässt, sollte man festschreiben. Heißt: Wenn niemand freiwillig putzt, muss ein Putzplan her - oder eine Reinigungskraft. Mehrgenerationen-WGs basieren dagegen häufig auf gegenseitiger Hilfeleistung: Die ältere Frau passt auf die Kinder auf, deren Vater erledigt ihren Einkauf.

Wie vermeidet man den Bruch?

Der Putzplan wird missachtet, ständig gibt es Besucher. Wie geht man miteinander um, wenn Streit droht?

Die Experten-Meinung: Wenn sich Ärger aufstaut, hilft nur ein Gespräch. Das klingt nach einem banalen Tipp, aber: Viele scheuen erst mal die direkte Ansprache. Prof Albrecht rät: «Den Mitbewohner ruhig mal auffordern, zu putzen.» Wenn etwas stört, lieber direkt darüber sprechen und die eigenen Toleranzschwellen aushandeln.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Generationen-Wohnen erleichtert es Familien, den Alltag zu organisieren. Die Großmutter kann etwa auf den Enkel aufpassen, während die Eltern arbeiten. Foto: Holger Hollemann Alle unter einem Dach: Pioniere wagen Generationen-Wohnen Das Zusammenleben von Eltern, Kindern und Großeltern ist selten geworden, aber als alternatives Modell heute manchmal wieder gefragt. Die eigene Familie muss es dabei nicht unbedingt sein.
Mehrere Generationen haben sich zusammengetan und sind in die ehemalige Sprudelfabrik in Eyach eingezogen. Foto: Christoph Schmidt Alternatives Wohnen: Vorgarten-Idylle am Stadtrand Hohe Räume, verwinkelte Gänge und rundherum viel Platz: Eine ehemalige Sprudelfabrik im Neckartal ist heute Mehrgenerationenhaus. Drei Generationen wohnen zusammen unter einem Dach. Sie haben Gemeinschaft und Freiraum gesucht - und gefunden.
Für Senioren ist es in größeren Städten oft schwer, eine kleinere altersgerechte Wohnung zu günstigen Preisen zu finden. Foto: Friso Gentsch Bezahlbare Seniorenwohnungen werden Mangelware Für viele künftige Senioren wird es eng: Weniger Rente, weiter steigende Mieten, kein Geld für altersgerechte Umbauten. Experten sehen eine neue soziale Frage in Deutschland: die «graue Wohnungsnot».
Schock im Briefkasten: Eine Kündigung des Mietvertrags wegen Eigenbedarf trifft Mieter oft unvorbereitet. Foto: Franziska Gabbert Was tun bei Eigenbedarfskündigung? Gut in der Wohnung eingelebt, der Arbeitsplatz ist in der Nähe, die Miethöhe stimmt und die Familie fühlt sich wohl. Doch dann der Schock: Kündigung wegen Eigenbedarf. Mieter sind in solchen Fällen aber nicht wehrlos.