Wie Sie Grillkohle sicher entsorgen

24.07.2019
Solange die Grillkohle noch glüht, kann sie sich auch entzünden. Daher darf man den verbrauchten Brennstoff nicht einfach in die Mülltonne geben. Wo also hin damit?
Grillkohle glüht häufig mehrere Tage lang - solange besteht auch Brandgefahr. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Grillkohle glüht häufig mehrere Tage lang - solange besteht auch Brandgefahr. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Kiel (dpa/tmn) - Nach dem Grillen sollte man die Grillkohle und Asche sicher entsorgen. Wer die Glühzeiten von Holzkohle und Briketts unterschätzt, kann unter Umständen ein Feuer auslösen. Darauf macht das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung aufmerksam.

Die Experten raten deshalb, bis zu drei Tage nach dem Entzünden der Grillkohle von einer Brandgefahr auszugehen. In dieser Zeit darf man die Kohle und Asche nicht in einer Mülltonne oder in brennbaren Behältern entsorgen. Stattdessen sollte man beides besser in einen feuerfesten Behälter mit Deckel füllen, damit kein Windstoß kühlende Partikel heraus wehen kann und so etwa auf der Holzterrasse oder an Gartenmöbel ein Feuer entfacht.

Wer im Garten ein sogenanntes Schwedenfeuer - also ein aufrecht stehendes, eingesägtes Stück Baumstamm - anzündet, sollte wissen: Die Glut im Stamm kann über 1000 Grad Celsius heiß werden. Den Holzstamm also nicht unbeaufsichtigt im Garten oder am Grillplatz stehen lassen. Die Experten raten zudem, die Reste abzulöschen oder auch in einer feuerfesten Tonne mit Deckel mehrere Tage abkühlen zu lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ablöschen nicht vergessen: Von heißer Asche geht mehrere Tage lang Brandgefahr aus. Foto: Monique Wüstenhagen Asche nach Grillen richtig entsorgen Die Asche vom Grill birgt noch nach mehreren Tagen eine Gefahr. Schon ein leichter Windstoß reicht aus, damit die glühenden Kohlereste einen Brand auslösen. Experten raten daher zu Sicherheitsmaßnahmen.
Im Sommer wird draußen gegrillt - doch wer Nachbarn hat, sollte Rücksicht nehmen. Foto: Monique Wüstenhagen Was ist erlaubt? Grillen auf Balkon und Terrasse Egal ob Würstchen, Gemüse, Fleisch oder Fisch - im Sommer werfen viele gerne den Grill an. Doch wenn der Qualm die Nachbarn stört, kann es schnell Ärger geben. Nicht selten landen die Fälle dann vor Gericht.
Bald ist es soweit: Die Balkonmöbel werden geputzt und rausgebracht. Foto: Franziska Gabbert So wird der Balkon zum Wohnraum Raus ins Freie! Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen des Frühlings werden auch wieder die Balkone bevölkert. Kein Wohnbereich lässt sich so vielseitig nutzen: Als gemütliches Outdoor-Wohnzimmer, Küche, Büro oder auch Garten. Experten geben Tipps zur Einrichtung.
Grillen liegt im Trend. Das Sortiment an Grillgeräten wächst ebenfalls stetig an. Foto: Bodo Marks Heiße Ware: Das Geschäft rund ums Grillen boomt wie nie Der Sommer geht langsam zu Ende - aber ihren Grill wollen echte Fans noch lange nicht einmotten. Gebrutzelt wird mittlerweile zu jeder Jahreszeit, egal ob fleischlastig oder vegan.