Wie Sie beim Waschen Stromkosten sparen

25.01.2019
Der Betrieb einer Waschmaschine hat einen großen Anteil an der Stromrechnung. Verbraucherschützer geben Tipps, wie Verbraucher den Energieverbrauch beim Waschen senken können.
Wer beim Waschen 40 statt 60 Grad wählt, spart bis zu 50 Prozent Strom. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer beim Waschen 40 statt 60 Grad wählt, spart bis zu 50 Prozent Strom. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Tipp zum Stromsparen lautet, die Waschmaschine bei niedriger Temperatur laufen zu lassen.

Berechnungen der Verbraucher Initiative zufolge lohnt sich das richtig: Arbeitet das Gerät mit Wassertemperaturen von 40 statt 60 Grad, verbraucht es bis zu 50 Prozent weniger Strom. Bei einer Wäsche mit 30 Grad ist sogar eine Ersparnis von 70 Prozent möglich.

Programmfunktionen für nur eine halbe Beladung der Maschine sollte man nicht nutzen, so der Rat der Verbraucherschützer. Energie- und Wasserverbrauch sinken hier nicht um die Hälfte. Das gilt auch für Spülmaschinen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie oft sollte man eigentlich die Fenster im Jahr putzen? Profis raten alle zwei Monate dazu. Foto: Christin Klose Das bisschen Haushalt: Der Jahres-Putzplan 2017 Machen wir uns nichts vor: Keiner putzt gerne! Und es gibt so manches im Haushalt, was man möglichst lange vor sich herschiebt. Das Gardinenwaschen etwa. Oder das Entkalken der Armaturen. Wie wäre es dafür mit einem durchdachten Jahres-Putzplan?
Strom sparen möglich: Manche Spülmaschinen können auch an den Warmwasser-Verteiler angeschlossen werden. Foto: Jens Kalaene Strom sparen: Spülmaschine mit Warmwasser speisen Betriebskosten senken: Der Verbraucherzentrale Bundesverband empfiehlt, die Spülmaschine an den Warmwasser-Verteiler anzuschließen. Doch hierfür müssen einige Dinge beachtet werden.
AEG bestückt eine Reihe seiner Waschmaschinen mit einer «AutoDosing»-Technologie. Während des Waschgangs dosiert das System dann genau die richtige Menge Waschmittel. Foto: AEG Der Trend bei Wasch- und Spülmaschinen Waschmaschinen waschen, Spülmaschinen spülen - und das reicht? Nicht, wenn es nach den Herstellern geht. Sie wollen dem Besitzer noch mehr Arbeitsschritte abnehmen. Auf der Messe IFA in Berlin geht es vor allem um automatische Dosierung der Reinigungsmittel.
Mit den Kollektoren einer Solarthermieanlage auf dem Dach lässt sich das Warmwasser im Haus erhitzen, zum Beispiel beim Nutzen der Waschmaschine. Foto: Andrea Warnecke Kopplung empfohlen: Waschmaschine mit Solarthermieanlage Stromsparer aufgepasst: Durch eine Solarthermieanlage auf dem Dach kann der Stromverbrauch reduziert werden, indem die Wasch- oder Spülmaschine direkt an den Warmwasseranschluss des Hauses verbunden werden.