Wie sich kniffelige Flecken waschen lassen

23.01.2017
Die Werbung für Waschmittel verspricht vieles. Doch nach wie vor muss so mancher Fleck auf Kleidung oder Tischdecke extra behandelt werden. Häufig reicht es aber schon, den frischen Fleck einfach mit Wasser auszuspülen.
Das Auswaschen eines frischen Flecks ist in den meisten Fällen die beste Lösung. Rotwein etwa wird mit klarem Wasser direkt verdünnt, die Waschmaschine erledigt später den Rest. Foto: Jan Haas
Das Auswaschen eines frischen Flecks ist in den meisten Fällen die beste Lösung. Rotwein etwa wird mit klarem Wasser direkt verdünnt, die Waschmaschine erledigt später den Rest. Foto: Jan Haas

Fürth (dpa/tmn) - Tür auf, Bluse rein, Tür zu, noch eine Prise Pulver dazu, Waschmaschine starten: So einfach ist in aller Regel das Wäschewaschen. Doch manchmal sind die Flecken zu hartnäckig.

Dann sollte man meist schon direkt beim Kleckern reagieren oder die Flecken vor dem Waschgang vorbehandeln. Experten erklären, wo etwas Aufwand sinnvoll ist: 

Blut, Urin, Eier: Flecken dieser Art enthalten Eiweiß, das bei Kontakt mit heißem Wasser über 40 Grad gerinnt. Daher sollte man schmutzige Kleidung möglichst direkt in kaltem Wasser einweichen, erklärt das Forum Waschen. Stoffbezüge, auf die etwa der Hund gepinkelt hat, sollte man mit einer Lösung aus Wasser und ein wenig Feinwaschmittel behandeln, rät die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM) in Fürth.

Deo: Bei leichten gelblich-braunen Flecken reicht eine Vorbehandlung mit Waschkraftverstärker, erklärt das Forum Waschen. Für hartnäckigere Rückstände unter den Achseln gibt es spezielle Deoflecken- oder Rostentferner. Aber auch eine selbst angemischte Lösung mit Zitronensäure und ein anschließender Waschgang in der Trommel sind eine Lösung.

Fett: Fetthaltige Flecken vom letzten Essen - ob auf der Kleidung oder der Tischdecke - brauchen eine Vorbehandlung mit Fleckenentfernern wie Gallseife. Waschaktive Stoffe darin lösen das Fett von den Fasern, im Waschgang in der Maschine wird dann der Rest entfernt, erklärt das Forum Waschen.

Glanz: Glanzflecken zeigen sich an dunkler, frisch gewaschener Kleidung - sie entstehen beim Bügeln durch die Hitze oder Reibung. Hier einfach eine Bürste anfeuchten und den Fleck leicht aufrauen, rät der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Am besten ist aber, vorzubeugen: Dafür dunkle Stoffe auf links bügeln oder ein feuchtes Tuch zwischen Stoff und Bügeleisen legen, empfiehlt Urte Paaßen, Meisterin der Hauswirtschaft aus Essen. Allerdings wasche sich der Glanzfleck bei der nächsten Wäsche auch einfach wieder raus.

Make-up: Man sollte gar nicht erst versuchen, Schminkeflecken im gewohnten Waschverfahren zu entfernen. Denn gelingt das nicht, helfen auch die Spezialreiniger im Handel nicht mehr, warnt der IKW. Grund ist, dass die Pigmente des Make-ups mitunter im Waschgang nicht entfernt werden, sondern dabei sogar noch tiefer in das Gewebe eindringen. Wer so einen Fleck bemerkt, greift am besten schnell zu etwas flüssigem Waschmittel, Spülmittel oder Handseife.

Obst und Pflanzensaft: Bei solchen Flecken auf der Kleidung hilft Waschkraftverstärker in Sprayform, erklärt das Forum Waschen. Danach das Kleidungsstück wie gewohnt in die Waschmaschine geben. Bei farbiger und empfindlicher Kleidung empfehlen die Experten, Feinwaschmittel zu verwenden und pulverförmigen Waschkraftverstärker zusätzlich dazuzugeben. Die höchstmögliche Waschtemperatur nehmen. Die Flecken von Obst und Pflanzensäften sind oft nicht direkt sichtbar, sie färben sich manchmal erst Stunden später braun ein. Das liegt daran, dass sich die farblosen Pflanzensäfte oder auch Blütenstaub unter dem Einfluss von Sauerstoff verändern. Manchmal sieht man die Flecken auch erst nach dem Waschen, weil sie nicht ausreichend behandelt wurden.

Rotwein: Auf der Kleidung lässt sich ein auffälliger Rotweinfleck am besten direkt auswaschen - und zwar mit klarem Wasser. Aber auch der alte Hausfrauen-Tipp «Weißwein hilft gegen Rotwein» ist gar nicht so falsch: Zwar ist Wasser preiswerter, aber wenn nichts anderes vorhanden ist, verdünnt auch Weißwein den roten Fleck im Stoff, wie der IKW erklärt. Die Flüssigkeit dann mit einem trockenen, farbechten Tuch aufnehmen. Ist der Fleck schon eingetrocknet, Bleichmittel nutzen. Das befindet sich etwa in pulverförmigem Voll- und Universalwaschmittel oder in Fleckenentfernern auf Sauerstoffbasis.

Auch auf dem Sofa wird so ein Fleck am besten direkt entfernt, erläutert die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel. Dazu eignet sich eine lauwarme Lösung aus Neutralseife und destilliertem Wasser. Ein damit befeuchteter Lappen wird am besten mit geringem Kraftaufwand vom Rand zur Mitte des Flecks geführt. Das Verfahren funktioniert auch bei anderen Alkoholflecken oder Spuren von Fruchtsäften, schwarzem Kaffee und Tee.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Gerade ältere Menschen müssen die Finanzierung einer Immobilie genau planen. Denn in der Regel haben sie weniger Zeit den Baukredit abzubezahlen. Foto: Christin Klose Worauf es bei der Baufinanzierung im Alter ankommt Immobilien sind nicht nur etwas für junge Käufer. Auch mit 50 oder 60 Jahren kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden noch erfüllen. Die Finanzierung muss aber passen.
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.