Wie müssen Vermieter die Heizkosten berechnen?

01.07.2019
Für die Berechnung der Heizkosten müssen Vermieter je nach Heizungsanlage einen bestimmten Verteilungsschlüssel nutzen. Mieter sollten überprüfen, ob die Abrechnung stimmt. So geht's:
Eine genaue Prüfung der Heizkostenabrechnung seitens der Mieter ist ratsam. Foto: Patrick Pleul/zb
Eine genaue Prüfung der Heizkostenabrechnung seitens der Mieter ist ratsam. Foto: Patrick Pleul/zb

Berlin (dpa/tmn) - Werden in einem Haus mehr als zwei Wohnungen von einer zentralen Heizungsanlage versorgt, muss der Vermieter die Heizkosten verbrauchsabhängig abrechnen. Darauf macht der Deutsche Mieterbund (DMB) aufmerksam.

Geschieht das nicht, kann der Mieter von seiner Heizkostenabrechnung 15 Prozent abziehen. Verbrauchsabhängig bedeutet, dass zwischen 50 und 70 Prozent der im Haus angefallenen Heizkosten anhand der in den Wohnungen ermittelten Verbräuche auf die Mieter aufgeteilt werden. Die restlichen 30 bis 50 Prozent müssen dann nach einem verbrauchsunabhängigen Maßstab, zum Beispiel nach Quadratmetern, auf die Wohnungen verteilt werden. Der Vermieter kann den Verteilungsmaßstab einmal festlegen und ist dann in der Regel daran gebunden.

Von diesen in der Heizkostenverordnung festgelegten Grundsätzen gibt es eine Ausnahme: Der Vermieter muss zwingend 70 Prozent der Heizkosten verbrauchsabhängig abrechnen, wenn das Gebäude nicht dem Anforderungsniveau der Wärmeschutzverordnung von 1994 entspricht, es mit einer Öl- oder Gasheizung versorgt wird und es im Haus freiliegende Wärmeleitungen gibt, die überwiegend gedämmt sind.

In einem jetzt vom Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheidenden Fall hatte der Vermieter trotz Vorliegens der oben genannten Voraussetzungen nur 50 Prozent der Heizkosten nach Verbrauch abgerechnet. Das Landgericht Frankfurt am Main befand zuvor, in derartigen Fällen könne der Mieter 15 Prozent der in der Heizkostenabrechnung ausgewiesenen Kosten kürzen.

Das sah der BGH anders: Der Vermieter müsse korrekt abrechnen und den richtigen Verteilungsmaßstab wählen (Az.: VIII ZR 113/17). Ein 15-prozentiges Kürzungsrecht habe der Mieter nur, wenn der Vermieter entgegen den Vorschriften der Heizkostenverordnung überhaupt nicht verbrauchsabhängig abrechnet. Wählt er aber den falschen Verteilungsmaßstab, hat der Mieter kein Kürzungsrecht. Er hat lediglich Anspruch auf eine Änderung des Verteilerschlüssels.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wollen die Mieter Kaninchen halten, kann das vermietende Eigentümer in Schwierigkeiten bringen. Denn hier kollidieren Mietrecht und Wohneigentumsrecht. Foto: Christina Sabrowsky/dpa-tmn Was Eigentümer als Vermieter wissen sollten Für Mieter und Wohnungseigentümer gelten unterschiedliche Vorschriften. Das bringt insbesondere Eigentümer in Konflikte, die ihre Immobilie nicht selbst nutzen, sondern vermieten. Fünf Fallen für private Vermieter.
Stehen in einem Mietshaus Wohnungen leer, muss der Vermieter die Kosten selbst tragen und darf sie nicht einfach auf die anderen Mieter umlegen. Foto: Jens Kalaene Vermieter muss Kosten für nicht vermietete Wohnungen tragen Die Betriebskosten auf die anderen Mieter umlegen, wenn es freie Wohnungen in einem Haus gibt - das geht so einfach nicht. Der Vermieter muss diese selbst übernehmen, nur der Berechnungsschlüssel ist je nach Modus unterschiedlich.
Die Heizkosten müssen mindestens zu 50 Prozent verbrauchsabhängig auf die Haushalte verteilt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Heizkosten müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden Den größten Anteil an Nebenkosten verursachen nach wie vor die Heizkosten. Deren Verteilung auf den Mieter ist klar geregelt.
Mieter haben Anspruch auf Schlüssel zu ihrer Mietsache. Wie viele es im Einzelfall sind, kann sehr unterschiedlich sein. Foto: Monique Wüstenhagen Wieviel Haustür- und Wohnungsschlüssel Mietern zustehen Ein Mieter kann vom Vermieter nicht nur Schlüssel für alle verlangen, die in der Wohnung leben, sondern auch für den Babysitter oder die Pflegekraft. Was bei der Schlüsselfrage sonst noch beachtet werden muss.