Wie man Grillflecken richtig behandelt

23.07.2020
Sommerzeit ist Grillzeit. Und dabei gibt es durchaus mal einen Fettfleck auf der Tischdecke oder dem T-Shirt. Wie bekommt man den wieder weg?
Schnell landet beim Grillen ein Stück Wurst oder Ketchup auf der Picknickdecke - die Flecken sollte man mit kaltem Wasser behandeln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Schnell landet beim Grillen ein Stück Wurst oder Ketchup auf der Picknickdecke - die Flecken sollte man mit kaltem Wasser behandeln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Beim Grillen passiert es schnell, dass Ketchup oder Fleischsaft auf dem T-Shirt oder der Tischdecke landet. Das ist ärgerlich, aber solche Flecken lassen sich wieder auswaschen - doch besser nicht mit heißem Wasser.

Egal ob Fett- oder Ketchup-Flecken, man sollte ihnen in jedem Fall mit kaltem Wasser zu Leibe rücken, empfiehlt das Forum Waschen. Denn in Fett ist Eiweiß enthalten - und das gerinnt bei über 40 Grad Celsius. Besser sei es, starke Fettflecken mit Gallseife vorzubehandeln und dann in die Wäsche zu geben.

Ketchup-Flecken sollten hingegen sofort mit kaltem Wasser ausgewaschen werden, bevor sie eintrocknen.

Auch auf Sitzpolstern sollte man Flecken am besten direkt entfernen. Tipp: In warmes Wasser einen Spritzer Feinwaschmittel hinzugeben und mit einem Schwamm oder einer weichen Bürste abwaschen.

Zuvor sollte jedoch an einer unauffälligen Stelle des Polsters getestet werden, ob der Stoff gegebenenfalls abfärbt. Der Schaum muss nach der Reinigung mit klarem Wasser entfernt werden.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-896670/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bisher mussten Käufer oft die Maklerkosten alleine tragen. Ein neues Gesetz macht mit dieser Praxis Schluss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden Wer sich eine Immobilie kauft, muss den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab Dezember werden beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.
Die mobilen Outdoorküchen haben teils Koch- und Grillflächen gleichermaßen. Hier ein Beispiel von Indu+ (Preis auf Anfrage). Foto: Indu+ Kochen und spülen im Garten: Outdoorküche für den Sommer Eine eigene Küche im Garten: der Traum für den Sommer. Allerdings gibt es diesen nicht aus dem Katalog. Etwas Kreativität ist hier gefragt. Experten haben Tipps für die individuelle Outdoorküche.
Grillen war gestern: Für Hobbyköche wächst inzwischen das Angebot kompletter Outdoor-Küchen - hier eine Variante von Oehler aus verschiedenenen Modulen mit klassischem Einbaugrill. Foto: v Bei Outdoorküchen wächst das Angebot In vielen Ländern sind Küchen im Freien üblich. Es liegt in der Natur der Sache, dass in Deutschland eigentlich nur im Sommer im Garten gebrutzelt wird. Trotzdem gibt es derzeit einen Trend - von einfachen Grills hin zu kompletten Küchenzeilen.
Sonnenschutz ist auf Balkon und Terrasse gen Süden besonders wichtig. Für kleine Flächen gibt es auch smarte Lösungen, wie von Butlers ein Modell mit halbem Schirm. Foto: Butlers Lila im Osten, Orange im Westen - Ideen für den Balkon Mieter müssen mit dem Balkon leben, den sie bekommen. Auch nicht jeder Hausbesitzer ist glücklich mit der Ausrichtung seiner Terrasse. Ostplätze liegen mittags schon im Schatten, Südbalkone gleichen an heißen Tagen einer Sauna. Die Einrichtung kann aber viel wettmachen.