Wie man ein Betriebsklima entgiftet

08.12.2021
Ist das Betriebsklima vergiftet, kann die Arbeit zur Qual werden. Wenn Führungskräfte Warnsignale bemerken, sollten sie handeln. So klappt eine «Entgiftung».
Führungskräfte müssen sich nicht in jedes Meeting einklinken. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Führungskräfte müssen sich nicht in jedes Meeting einklinken. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wenn die Emotionen hochkochen, sich Krankheitsfälle häufen und die Produktivität im Betrieb sinkt, können das Hinweise auf ein vergiftetes Betriebsklima sein. Das schreibt der Coach Henryk Lüderitz in einem Blog-Beitrag auf Xing. Er hat vier Tipps für Führungskräfte, um solch ein Negativklima anzugehen.

- Mehr Präsenz: Führungskräfte müssen sich nicht in jedes Meeting einklinken. Aber besser weniger Dienstreisen und Homeoffice, stattdessen mehr Vor-Ort-Sein und auch mal eine Pause an der Kaffeemaschine.

- Umfeldanalyse: Auch äußere Faktoren wie eine negative Branchenstimmung können sich auf das Betriebsklima auswirken. Hier hilft, sich die Einflussfaktoren aus dem Umfeld genau anzusehen.

- Karten auf den Tisch: Dabei gilt es, das Team anzusprechen auf das, was man beobachtet hat. Per Mentimeter kann der Vorgesetzte zum Beispiel verschiedene Punkte abfragen. Danach geht es darum, an Lösungen zu arbeiten.

- Teil des Problems: Auch ein anonymes, konkretes Feedback zur eigenen Führungstätigkeit ist aufschlussreich. Stellt sich heraus, dass der Chef oder die Chefin Teil des Problems ist, sollten diese sich die Kritik der Mitarbeiter zu Herzen nehmen und gezielt versuchen, sich in dem Punkt zu verbessern.

© dpa-infocom, dpa:211208-99-307129/2

Beitrag bei XING


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wohnungen und Häuser in Deutschland haben sich in der Corona-Krise weiter verteuert. Foto: Hilal Özcan/dpa Immobilien für immer mehr Menschen zu teuer Die eigenen vier Wände werden in Deutschland für immer mehr Menschen unerschwinglich. Auch die Corona-Krise hat auf dem heiß umkämpften Immobilienmarkt keine Entspannung gebracht, wie neue Studien belegen. Längst gilt das nicht mehr nur für große Städte.
Hausmeister halten ein Haus in Schuss. Manche Wohnungsunternehmen gliedern die Dienste in eigene Gesellschaften aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa/dpa-tmn Wenn Servicefirmen den Hausmeister ersetzen Der klassische Hausmeister wird von Dienstleistungsfirmen abgelöst. Manche Wohnungsunternehmen gründen dafür eigens Tochtergesellschaften. Das gefällt nicht jedem. Was Sie dazu wissen müssen.
Der Vermieter kann Ansprüche aus dem Mietverhältnis auch noch drei Jahre nach dem Auszug stellen. Deswegen lohnt es sich, die Unterlagen bis zur Verjährungsfrist aufzubewahren. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild Mietunterlagen bis zum Ende der Verjährungsfrist aufbewahren Ehemalige Mieter können auch nach dem Auszug mit Betriebskostennachzahlungen konfrontiert sein. Deshalb lohnt es sich, relevante Unterlagen bis Ende der Verjährungsfrist aufzubewahren. Diese beträgt mehrere Jahre.
Insbesondere Heizungsanlagen sollten regelmäßig gewartet werden. Jährliche Inspektionen können nämlich die Lebensdauer verlängern. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Wartungsverträge vermeiden Störfälle im Haus Mit Wartungsverträgen soll das Risiko für Störungen und Ausfälle der Haustechnik reduziert werden. Allerdings gibt es beim Abschluss dieser Verträge einiges zu beachten.