Wie hoch darf die Miete in der ersten eigenen Wohnung sein?

23.09.2021
Der Einzug in die erste eigene Wohnung ist aufregend. Bei der Suche sollte man auch die Kosten im Blick behalten. Schließlich ist das Studentenbudget in der Regel schmal.
Die erste eigene Wohnung sollte nicht zu viel kosten. Im Mietspiegel erfährt man meist, ob die Miete angemessen ist oder nicht. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Die erste eigene Wohnung sollte nicht zu viel kosten. Im Mietspiegel erfährt man meist, ob die Miete angemessen ist oder nicht. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Mit dem Beginn des Wintersemesters ziehen viele Studierende in ihre erste eigene Wohnung. Was das neue Zuhause kostet, hängt von der Stadt, der Lage, dem Zustand und der Größe ab, erklärt die Verbraucherzentrale NRW. Eine Faustregel: Die Miete sollte nicht mehr als ein Drittel des verfügbaren Budgets ausmachen.

Der örtliche Mietspiegel zeigt, ob die Miete ortsüblich ist. Allerdings gibt es noch nicht in jeder Stadt einen solchen Mietspiegel. Künftig müssen aber Städte und Gemeinden mit mehr als 50 000 Einwohnern einen Mietspiegel erstellen.

Vorsicht vor zusätzlichen Kostentreibern: Ein Aufzug, eine Tiefgarage oder ein Nachtspeicherofen führen zu höheren Nebenkosten. Zudem ist die Kaution einzukalkulieren. Hierfür werden noch mal maximal drei Monats-Kaltmieten fällig.

Den Mietvertrag können junge Studenten mit dem 18. Lebensjahr selbst unterschreiben. Viele Vermieter verlangen aber zusätzlich eine Elternbürgschaft.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-315160/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Wer eine Immobilie an Verwandte vermietet, muss gewisse Regeln einhalten - zumindest, wenn die Ausgaben bei der Steuer geltend gemacht werden sollen. Foto: Silvia Marks Vermieten an Verwandte: Klare Vorgaben helfen beiden Seiten Angehörige als Mieter - das bringt beiden Seiten Vorteile. Die einen zahlen meistens weniger, die anderen sparen Steuern. Das funktioniert aber nur, wenn Mieter und Vermieter Spielregeln einhalten.
Etwas Farbe gibt einem Zimmer gleich eine ganz andere Wirkung. Home Stagerin Iris Houghton wählt rote Vorhänge. Foto: John Houghton Home Staging verkauft Häuser besser Häuser, die winzig wirken, weil sie so vollgestellt sind, verkaufen sich nicht gut. Oft mangelt es Interessenten an der Fantasie, dass daraus ein helles, freundliches Heim für die Familie werden kann. Home Staging optimiert das Objekt extra für den Verkauf.
Ob jeder in der WG mitentscheiden darf, wer einzieht, richtet sich nach der Art des Mietvertrags. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Worauf Studenten bei einer WG achten müssen Bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Viele Studenten ziehen deshalb in eine Wohngemeinschaft. Das geht aber nur, wenn der Vermieter mitspielt. Worauf es beim Mietvertrag ankommt.