Wie gefährlich sind Katzen für Vögel?

23.02.2018
Katzen sind anschmiegsam, eigenständig und sehr gute Jäger. Ihre Besitzer lieben sie, Vogelfreunde dagegen weniger. Wie sehr schaden die Vierbeiner der Vogelwelt tatsächlich - und was können Katzenhalter tun?
Katzen sind schnelle und gewiefte Jäger. Vor allem für junge Vögel werden sie damit zur Gefahr. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Katzen sind schnelle und gewiefte Jäger. Vor allem für junge Vögel werden sie damit zur Gefahr. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Katze ist Deutschlands beliebtestes Haustier: 13,4 Millionen leben hierzulande, Tendenz steigend. Das geht aus Umfrageergebnissen des Industrieverbands Heimtierbedarf hervor. Hinzu kommen streunende Hauskatzen, deren Zahl der Deutsche Tierschutzbund auf zwei Millionen schätzt.

Katzen sind selbstständig, das mögen viele Menschen an ihnen. Aber ihre vermeintliche Naturnähe hat auch Schattenseiten. Denn Hauskatzen können zur Bedrohung für die Vogelwelt werden, warnen einige Wissenschaftler. Eine 2013 veröffentlichte Metastudie kommt zu alarmierenden Ergebnissen: Demnach gehen in den USA zwischen 1,4 und 3,7 Milliarden tote Vögel auf das Konto von Katzen. Auf Deutschland umgerechnet wären das, grob geschätzt, etwa 200 Millionen Vögel. Lars Lachmann vom Naturschutzbund Deutschland hält diese Zahl aber für zu hoch gegriffen. «Im Jahresverlauf gibt es hier ungefähr 700 Millionen Vögel. Da müsste ja jeder dritte bis vierte von einer Katze getötet werden», sagt er.

Tatsächlich nimmt die Zahl der Brutpaare in Deutschland ab, bei einigen Arten sogar dramatisch. Besonders stark sind allerdings Vogelarten betroffen, die vor allem in Feldern und Wiesen leben. «In den Siedlungsgebieten, wo die meisten Katzen herumlaufen, geht es den Vögeln mehrheitlich gut», sagt Lachmann. Er sieht die Katze nicht als Hauptfaktor beim Rückgang der Vögel. Schwindende Lebensräume und zu wenig Futter in den Agrarlandschaften spielten eine wesentlich größere Rolle.

Außerdem sind hier lebende Vogelarten an Landraubtiere angepasst. Von einem natürlichen Gleichgewicht zwischen Vögeln und Katzen kann aber dennoch keine Rede sein. In vielen Gegenden gibt es mehr freilaufende Katzen als der Vogelwelt gut tut. «Die Katze kann ohnehin schon kämpfenden Arten den Rest geben, zumindest lokal», warnt Kurt Kotrschal. Er ist Verhaltensbiologe an der Universität Wien und Leiter der Konrad Lorenz Forschungsstelle.

Doch was können Halter tun, um ihre Katze vom Jagen abzuhalten? Dafür gebe es nur eine wirksame Maßnahme, ist Kotrschal überzeugt: «Die Katze verlässt das Haus nicht.» Auch Wohnungskatzen könnten ein artgerechtes Leben führen, so der Verhaltensbiologe.

Moira Gerlach, Fachreferentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund, sieht das anders. Wenn möglich, sollten Katzen frei herumlaufen. Man könne aber versuchen, die Tiere zu bestimmten Zeiten drinnen zu lassen. Das empfiehlt auch Lachmann: «Von Mitte Mai bis Mitte Juli sollte man die Katze zumindest in den Morgen- und Abendstunden im Haus lassen, denn dann sind die meisten Jungvögel unterwegs.» Solange die Kleinen noch nicht richtig fliegen können, sind sie für Katzen eine besonders leichte Beute.

Damit die Jungvögel vor Katzen geschützt sind, sollten Nistkästen mindestens zwei Meter über dem Boden hängen, am besten an Fassaden oder großen Seitenästen. Bäume, in denen Vögel nisten, lassen sich durch Manschetten aus Blech oder Kunststoff schützen. Auch Brombeerranken am Stamm halten Katzen fern. Der Harfenstrauch eignet sich laut Tierschutzbund ebenfalls zur Katzenabwehr. Weil er für die Samtpfoten unangenehm riecht, machen sie einen großen Bogen um die sogenannte «Verpiss-dich-Pflanze». Menschen nehmen den Geruch nicht wahr.

Ob ein Halsband mit Glöckchen nutzt, darüber gehen die Meinungen auseinander. Es könne zumindest gesunden Vögeln das Leben retten, meint Lachmann. Für kleine Fluganfänger kommt die Warnung dagegen zu spät. Der Tierschutzbund sieht Halsbänder kritisch, da die Katze beim Spielen oder Klettern daran hängen bleiben kann. «Das Halsband sollte auf jeden Fall einen Sicherheitsmechanismus haben, und den sollte man auch vorher testen», rät Gerlach.

Tier- sowie Naturschützer plädieren dafür, Katzen und Kater auf jeden Fall frühzeitig kastrieren zu lassen. So können die Besitzer verhindern, dass sich ihre Tiere mit streunenden Artgenossen paaren. Einige deutsche Städte und Gemeinden haben bereits eine Kastrationspflicht eingeführt. «Wir möchten das gerne deutschlandweit durchsetzen», sagt Gerlach. Zusätzlich müsse man auch für die Kastration streunender Katzen sorgen. Das nützt nicht nur den Vögeln. Es verhindert auch, dass verwahrloste Katzen unter Krankheiten und Hunger leiden müssen.

Informationen des NABU

Gefährdete Vögel im Garten

Informationen des Tierschutzbund


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hau bloß ab: Dringt das Nachbarstier in ihr Revier ein, verstehen Katzen keinen Spaß. Foto: Layer, W./Arco Images GmbH Wenn die Nachbarskatzen auf Kriegsfuß stehen Freigängerkatzen haben ein ungezwungenes Leben. Wenn sie auf ihren Streifzügen aber unliebsamen Artgenossen begegnen, ist es mit der Beschaulichkeit schnell vorbei. Kämpfe lassen sich oft nicht vermeiden - das Risiko dafür können Halter allerdings beeinflussen.
Dass eine Katze immer wieder im eigenen Garten auftaucht ist normal - sie muss deshalb nicht herrenlos sein. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Zugelaufene Streuner nicht einfach behalten Immer wieder kommt es vor, dass eine fremde Katze im eigenen Garten umherstreift - doch was kann man tun, wenn man das Tier gern behalten möchte? Und wie lässt sich der Besitzer finden?
Tierärztin Petra Kölle (l) misst Katze Mausi: Sie ist zu dick. Diät-Futter soll ihr helfen, abzunehmen. Foto: Andreas Gebert/dpa/dpa-tmn Übergewicht: Besuch in der Abspeck-Sprechstunde Nicht nur viele Menschen werden immer dicker, auch bei Haustieren ist der Trend zum Übergewicht alarmierend. Deshalb gibt es in München derzeit eine spezielle Sprechstunde für besorgte Tierbesitzer. Eine Lektion für sie: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.
Katzen freuen sich im neuen Zuhause über Spielmöglichkeiten und einen Kratzbaum. Foto: Silvia Marks Willkommen zu Hause: Vorbereitung auf ein neues Haustier Wohnung sichern, Körbchen richten, Urlaub nehmen: Bevor ein neues Haustier einzieht, gibt es für Herrchen und Frauchen in spe viel zu tun. Heimtierexperten geben einen Überblick.