Wenn 800 Säulen aus Fichte 24 Stockwerke tragen

28.08.2019
Es riecht ein wenig nach Urlaub. Doch statt in einer Bergstube aus Zirbenholz sitzt man im Büro. Ein Holz-Hochhaus in Wien setzt sich nun an die Spitze eines Nischen-Trends.
Das neue «Hoho Wien», ein Hochhaus das vom ersten Stock an aufwärts zu 75 Prozent aus Holzteilen besteht. Foto: Michael Baumgartner/Kito Photography
Das neue «Hoho Wien», ein Hochhaus das vom ersten Stock an aufwärts zu 75 Prozent aus Holzteilen besteht. Foto: Michael Baumgartner/Kito Photography

Wien (dpa) - Das Besondere ist von außen nicht sichtbar. Mit ihren Platten wirkt die Fassade des Hochhauses in Wien eher konventionell. «Die mussten wir wegen des Brandschutzes nehmen», sagt die Projektentwicklerin Caroline Palfy.

Der eigentliche Gag des 84 Meter hohen Gebäudes, in das im Herbst die ersten gewerblichen Mieter einziehen werden: Vom ersten Stock an aufwärts besteht es zu 75 Prozent aus Holzteilen. Rund 800 Holzsäulen aus österreichischer Fichte tragen die Geschosse mit, die Wandelemente sind aus dem nachwachsenden Rohstoff und auch die Holzverbunddecke. Mit fast 20 000 Quadratmetern Fläche ist es ein Holz-Stahlbeton-Hybridhaus, das in dieser Dimension laut Palfy seinesgleichen sucht. «Es ist ein Statement für die Verwendung von Holz auch im Hochhausbau», sagt die 40-Jährige, die Baumeisterin und Ingenieurin ist.

Kein höheres Brandrisiko

Die Sorge, ein im Wesentlichen aus Holz bestehendes Hochhaus könnte zur Feuerfalle werden, sei unbegründet, betont Palfy. «Ein Stoff, der brennbar ist, muss im Brandfall keine schlechten Eigenschaften haben.» Die 40 mal 40 gar 40 mal 124 Zentimeter starken Holzsäulen seien äußerst robust. Außerdem sei ein Wand-Decken-Element in einer Brennkammer 90 Minuten lang 1000 Grad ausgesetzt worden. Das Ergebnis: Nur die äußeren 8,4 Zentimeter der getesteten Elemente seien verkohlt gewesen, das Material immer noch tragfähig. Statisch könnte jede zweite Säule versagen und das Gebäude würde immer noch stehen, meint Palfy. «Wir sind nicht die größte Zündholzschachtel der Welt, wie Kritiker einst meinten.»

Holz als Baumaterial ist gefragter denn je. Nach Angaben von Holzbau Deutschland, einer Fachgruppe im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, kletterte die Holzbauquote bei Wohnhäusern seit 2014 von 15,1 Prozent auf 17,8 Prozent. «Das Wiener Holzhochhaus zeigt die innovative und zukunftsweisende Leistungsfähigkeit des Holzbaus», sagt Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland.

Zukunftsweisende Holzbauprojekte

Eines der großen Holz-Hybrid-Projekte in Deutschland war das « Woodie» in Hamburg. Die 371 kleinen Appartements des Studentenwohnheims waren 2017 in Holz-Fertigbauweise in Österreich gezimmert worden. In Heilbronn (Baden-Württemberg) ist seit Frühjahr mit dem zehngeschossigen Skaio das aktuell höchste Holzhochhaus Deutschlands fertig und bezogen. Das Holzbauhochhaus Wildspitze in Hamburg wird 2021 fertig sein - und in seiner Dimension das Wiener Projekt wohl toppen. Das mit mehr als 85 Metern höchste Holzhochhaus der Welt wurde im März in Brumunddal in Norwegen eröffnet. Seine Nutzfläche ist viel kleiner als die des Gebäudes in Wien.

Die Politik zeigt sich für dieses Bauen mittlerweile aufgeschlossener denn je. Das grün-schwarz regierte Baden-Württemberg lässt bei seiner Holzbau-Offensive prüfen, welche öffentlichen Projekte mittels des nachwachsenden Rohstoffs gebaut werden können. Eine solche Verwendung ist gut für die Klimabilanz. Denn Holz, das weder verbrennt noch verrottet, sondern als Bauholz konserviert ist, gibt das gespeicherte CO2 nicht frei. Ein weiterer immenser Vorteil des Baustoffs: Holz ist leicht genug, um in den Städten das Potenzial für Ausbauten auf dem Dach auszureizen. «Holz kann die statischen Reserven der Gebäude im Bestand sehr viel besser ausnutzen», sagt Aicher. Eine Studie der TU Darmstadt weist darauf hin, dass auf deutschen Dächern bis zu 2,7 Millionen Wohnungen möglich seien.

Kosten und Vorteile

«Konventionell ist fad», habe sie sich 2013 beim Erwerb der Grundstücke gedacht, meint Palfy. Investor Günter Kerbler habe beim «Hoho Wien» genannten Holzhochhaus nicht gezögert. Auch wenn das Projekt schon aufgrund der eigenen Pionier-Leistungen etwas teurer ausgefallen sei als ein gewöhnlicher Stahlbeton-Bau. Insgesamt seien rund 75 Millionen Euro in das 24-stöckige Haupt- und das fünfgeschossige Nebengebäude investiert worden. 70 Prozent nehmen die Flächen für Hotel, Büro und Restaurant ein.

Das « Hoho Wien» liegt in einem Wiener Vorzeigeareal. In der Seestadt im Nordosten der österreichischen Hauptstadt hat in den vergangenen Jahren eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas immer mehr Gestalt angenommen. Bis 2028 sollen hier auf 240 Hektar für 20 000 Menschen bezahlbare Wohnungen und für viele Tausend Menschen Arbeitsplätze entstehen.

Die Argumente gegenüber Interessenten seien das gute Raumklima und natürlich der Verweis auf die Umweltbilanz. «Das bei uns verbrauchte Holz ist in den österreichischen Wäldern in einer Stunde und 17 Minuten nachgewachsen», rechnet Palfy vor. Zu ihrem Bedauern ist es aber aktuell noch nicht möglich, dass in gewerblich genutzten Räumen auf Klimaanlagen verzichtet wird. «Das wäre nicht vermarktbar.»

Projekt Seestadt-Aspern

Woodie

Hoho

Holzbau-Offensive Baden-Württemberg

Studie der TU Darmstadt

Lagebericht Holzbau Deutschland

Holzhochhaus Brumunddal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Treppe führt hinauf zum Bett. Um im Tiny House Platz zu sparen, werden auch die Kubikmeter in der Höhe genutzt. Foto: Alexander Heinl Wie Mini-Häuser Raumnot lindern könnten Wie können wir uns morgen noch die Miete in Städten leisten? Wie gar ein Eigenheim kaufen? Bei steigenden Immobilienpreisen und Raumnot in den Innenstädten müssen neue Wohnkonzepte her. Sogenannte Tiny House sind eine Idee - aber nichts für Menschen mit Platzangst.
Viele Häuser werden mit Platten aus Polysterol gedämmt. Bei Wärmedämm-Verbundsystemen für die Fassade hat es einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Polystyrol-Dämmung: Panikmache oder berechtigte Sorge? Ist es schon Panikmache oder berechtigte Sorge? Nach dem Brand eines Hochhauses in London im Sommer sind Wärmedämmungen aus brennbarem Material in die Kritik geraten - gerade das an Einfamilienhäusern oft verwendete Polystyrol.
Professor Ferdinand Ludwig von der TU-Freising will Bäume und Architektur zusammenbringen. Um die Stämme für diesen Zweck stabiler zu machen, hat er die Bäume addiert. Foto: Peter Kneffel Wie Bäume zu Bauelementen von Häusern werden In dicht besiedelten Großstädten kommen Grünflächen immer öfter zu kurz oder müssen gar Betonklötzen weichen. Der Architekt Ferdinand Ludwig erforscht deshalb, wie man neuen Wohnraum schaffen und trotzdem Bäume in der Stadt pflanzen kann.
Wohnen im Luxus-Hochhaus: Zu den Vorzügen des Frankfurter Grand Tower werden nach seiner Fertigstellung der Blick über die Stadt und ein Concierge gehören. Foto: Willi Brandt/dpa Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.