Weniger Hürden bei Sanierungen von Eigentumswohnungen

08.09.2020
Keine Mieterhöhungen, streichen wie man will: Die eigenen vier Wände sind ein Stück Freiheit. Doch wer eine Eigentumswohnung kauft, dem stehen neue Diskussionen bevor - mit den anderen Eigentümern im Haus. Die große Koalition will Entscheidungen vereinfachen.
Eine Neuerung in der Gesetzgebung soll künftig weniger Hürden bei Umbauten und Sanierungen von Eigentumswohnungen verursachen. Die Gesetzesnovelle könnte schon bald in Kraft treten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Eine Neuerung in der Gesetzgebung soll künftig weniger Hürden bei Umbauten und Sanierungen von Eigentumswohnungen verursachen. Die Gesetzesnovelle könnte schon bald in Kraft treten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Eine Gesetzesnovelle soll Sanierungen, Umbauten oder den Einbau von Elektroladesäulen in Wohnhäusern erleichtern. Rechtspolitiker von Union und SPD im Bundestag haben sich nun auf eine Reform verständigt, wie beide Seiten der Deutschen Presse-Agentur bestätigten.

Zuerst hatte der «Spiegel» über den Kompromiss berichtet. «Mit dieser Novelle machen wir das angestaubte Wohnungseigentumsgesetz fit für die Zukunft», sagte der rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jan-Marco Luczak (CDU).

Neue Handlungsfähigkeiten und Investitionen möglich

«In Zukunft kann ein einzelner Wohnungseigentümer den Einbau einer Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge, einen barrierefreien Umbau, Einbruchsschutz oder einen Glasfaseranschluss von anderen Eigentümern verlangen, wenn er die Kosten dafür selbst trägt», erklärten der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, und der für das Thema zuständige Berichterstatter Michael Groß. «Jetzt können wichtige Investitionen erfolgen, ohne dass finanzschwächere Eigentümer überfordert werden.»

Unter dem Strich sinken die geforderten Mehrheiten für Umbauten und Sanierungen. «Wir machen Wohnungseigentümergemeinschaften handlungsfähiger und ermöglichen Investitionen», sagte Luczak. Bislang hinkten Wohnungseigentümergemeinschaften bei der energetischen Sanierung anderen Besitzformen hinterher. Wenn die Neuerungen wie geplant noch im September den Bundestag passieren, könnten sie im November in Kraft treten.

«Koalition der Sanierungswilligen»

Für Modernisierungen wie den Einbau eines Fahrstuhls oder die Sanierung einer Fassade braucht es laut Kompromiss künftig eine Mehrheit der Eigentümer. Zahlen müssten dann aber auch nur die, die für die Baumaßnahmen gestimmt haben - die SPD nennt das eine «Koalition der Sanierungswilligen».

Falls hingegen eine Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen erreicht wird, die zugleich mindestens die Hälfte der Miteigentumsanteile umfasst, müssen alle Eigentümer für eine Modernisierung zahlen. Die Kosten dürfen allerdings nicht unverhältnismäßig sein. Der Miteigentumsanteil bemisst sich am Anteil eines Wohnungsbesitzers an der Immobilie.

Mehr Eigenverantwortlichkeit

Hausverwalter müssen der Vereinbarung zufolge künftig eine Zertifizierung mitbringen und eine Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer ablegen. Darauf bekommen Wohnungseigentümer einen einklagbaren Anspruch, wie Luczak sagte. «Dies wird die Qualität der Wohneigentumsverwaltung deutlich steigern und unqualifizierte Verwalter oder gar schwarze Schafe aus dem Markt drängen.»

Die Wohnungseigentümer müssten am Ende den Hut aufbehalten, sagte Luczak. «Deswegen haben wir durchgesetzt, dass über teure und bedeutsame Angelegenheiten immer die Eigentümer selbst entscheiden und nicht der Verwalter.» Kleinere Reparaturen soll dieser aber eigenständig veranlassen können.

Eigentümer sollen sich künftig auch leichter von ihrem Verwalter trennen können. Fechner und Groß von der SPD erklärten zudem: «Sollten Eigentümer Schäden durch einen Fehler des Verwalters erleiden, haben sie weiterhin einen eigenen Schadenersatzanspruch.»

© dpa-infocom, dpa:200908-99-472247/3

Bericht des Spiegel

Wohnungseigentumsgesetz in aktueller Form


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein 80 Jahre alter Mann konnte sich vor dem BGH nicht durchsetzen. Wegen einer Gehbehinderung wollte er ein Eigentümer-Haus mit einem Fahrstuhl nachrüsten lassen. Foto: Patrick Pleul BGH versagt 80-Jährigem Fahrstuhl zur Eigentumswohnung Ein Rentner will zu seiner Wohnung im fünften Stock einen Aufzug und scheut keine Kosten. Aber Nachbarn stellen sich quer. Das Urteil zeigt, dass Barrierefreiheit nicht um jeden Preis zu haben ist.
Wer eine vermietete Wohnung kauft, muss aufpassen. In manchen bestehenden Mietverträgen lauern Fallen. Foto: Andrea Warnecke Mietverträge vor Wohnungsinvestment genau prüfen Wer eine Wohnung als Kapitalanlage kauft, bekommt oft auch einen Mieter dazu. Wichtig dabei: einen Blick auf den vom Vorbesitzer ausgestellten Mietvertrag werfen. Sonst kann es am Ende zu bösen Überraschungen kommen.
Wer auf den Rollstuhl angewiesen ist, muss seine Wohnung oft umbauen. Für solche Maßnahmen gibt es aber staatliche Förderung. Foto: Arno Burgi Geld vom Staat für Immobilien Die Dachziegel werden locker, durch die Fenster zieht es, und die Heizung verbraucht zu viel? Zeit für eine Sanierung. Die gute Nachricht: Häufig gibt der Staat etwas dazu. Das gilt auch für Umbauten zum altersgerechten Wohnen und für Einbruchschutz.
In einem Drittel aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte fehlt inzwischen Wohnraum, hat das Gutachterinstitut Prognos im Juni 2017 ermittelt. Foto: Tobias Hase Wo es hakt am Wohnungsmarkt Auf nach Wunsiedel? Der bayerische Landkreis gehört zu den Regionen in Deutschland mit den niedrigsten Mieten. Doch die Flucht aufs Land ist nicht für jeden eine Option. Die Politik sucht Antworten auf das Problem hoher Mieten und knapper Wohnungen.