Welches Türschloss passt zu mir?

24.08.2020
Die Haustür lässt sich heutzutage nicht mehr nur mit einem Schlüssel öffnen. Das geht auch über eine Pin-Eingabe - oder sogar mit dem Smartphone. Doch wie sinnvoll ist das?
Um möglichen Fremdzugriffen standzuhalten, muss eine Tür möglichst massiv und gegebenenfalls mit mehreren Beschlägen und Hinterbandsicherungen ausgestattet sein. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Um möglichen Fremdzugriffen standzuhalten, muss eine Tür möglichst massiv und gegebenenfalls mit mehreren Beschlägen und Hinterbandsicherungen ausgestattet sein. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Erkrath/Velbert (dpa/tmn) - Einen Haustürschlüssel hat fast jeder in der Tasche. Aber vielleicht wird der ja bald überflüssig. Denn Türen lassen sich auch mit dem Smartphone öffnen und schließen. Und sogar aus der Ferne.

«Ob das aber für jeden Sinn macht, ist zu bezweifeln», sagt Jürgen Spermann vom Bundesverband Sicherungstechnik Deutschland in Erkrath. «Elektronische Schließsysteme erhöhen zwar den Komfort, für die Sicherheit sind sie jedoch nicht unbedingt notwendig», sagt der Sicherheitsexperte.

Es gibt aber durchaus Situationen, in denen das Öffnen und Schließen der Haustür via Internet praktisch ist. «Man kann zum Beispiel Berechtigungen an einen Besucher vergeben», erklärt Stephan Schmidt, Geschäftsführer des Fachverbandes Schloss- und Beschlagindustrie in Velbert. Der Gast bekommt dann übers Internet einen Code, der ihm in einem bestimmten Zeitfenster den Zugang zur Wohnung ermöglicht. «Wenn der Besucher die Wohnungstür wieder schließt, verliert der Code seine Gültigkeit», erklärt Schmidt weiter.

Immer häufiger genutzt werden heutzutage bereits elektronische Schließsysteme, die zwar nicht mit dem Internet verbunden sind, sich aber auch aus der Ferne steuern lassen. Dabei wird die Tür nach einer Pin-Eingabe oder per Transponder-Schlüssel geöffnet.

Haustürschlüssel ist noch immer die Nummer Eins

Die absolute Mehrheit hat jedoch nach wie vor ein Haustürschloss mit einem mechanischen Schließsystem. Diese Schlösser sind keinesfalls altbacken, sagt Schmidt. «Mechanische Schließzylinder gibt es zwar seit vielen Jahrzehnten. Aber sie werden ständig weiterentwickelt und mit Quer- und Sperrstiften ergänzt.» Kunden finden in diesem Bereich mittlerweile technisch anspruchsvolle Schlösser mit einer feinen, hochwertigen Mechanik, weiß der Experte.

«Der Schließzylinder allein macht eine Tür nicht sicher», stellt Spermann jedoch klar. «Um möglichen Fremdzugriffen standzuhalten, muss sie möglichst massiv und gegebenenfalls mit mehreren Beschlägen und Hinterbandsicherungen ausgestattet sein.»

Doch nicht immer braucht es eine neue Tür, um dem eigenen Bedarf nach Sicherheit gerecht zu werden. Auch eine alte Tür kann aufgerüstet werden. Dafür muss geprüft werden, in welchem Zustand sie ist. Wichtig ist, dass Türblatt, -rahmen, -bänder, und -schlösser sowie Beschläge, Schließbleche und auch Zusatzsicherungen in ihrer Wirkung sinnvoll aufeinander abgestimmt sind und fachgerecht eingebaut werden.

Erfüllt die Tür diese Kriterien nicht mehr, muss sie allerdings ausgetauscht werden. «Bei Neu- und Umbauten erhält man durch den Einbau geprüfter einbruchhemmender Türen nach DIN EN 1627 mit mindestens Widerstandsklasse RC 2 einen guten Einbruchschutz», sagt Harald Schmidt, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

© dpa-infocom, dpa:200821-99-255550/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rund zwölf Prozent aller Einbrüche geschehen über die Haustür. Gemeinsam mit dem Hausbesitzer geht Kriminalhauptkommisssar Ralph Müller (l) im Rahmen seiner Beratung zum Einbruchsschutz das ganze Haus ab. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Wie die Polizei beim Einbruchschutz hilft Sie kommen in das behütete Zuhause. Nehmen den Schmuck mit. Wühlen in allen Schränken. Einbrecher stehlen nicht nur, sie verletzen auch die Privatsphäre. Doch wie schützt man sich? Die Polizei bietet persönliche Beratungen an. Ein Hausbesuch.
Einbrecher hebeln schwache Fenster leicht auf. Schon eine zusätzliche Verriegelung kann ihre Arbeit verzögern und das Haus schützen. Foto: dpa Wie viel Einbruchschutz ist nötig? Gute Nachrichten: Zuletzt gab es weniger Einbrüche. 2018 sank die Zahl auf den niedrigsten Stand seit mindestens 20 Jahren. Viele fragen sich nun, ob sie einen teuren Einbruchschutz noch brauchen.
Wer seine Wohnung gegen Einbrecher schützt, kann dafür Förderung bekommen. An kleineren Maßnahmen, wie etwa dem Einbau neuer Schlösser zum Beispiel kann das Finanzamt beteiligt werden. Foto: Susann Prautsch Wie Eigentümer Einbruchschutz finanzieren können Wer seine Immobilie sicher gegen Einbruch machen will, muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Doch ganz alleine brauchen Eigentümer die finanzielle Last nicht schultern: Für viele Maßnahmen gibt es vergünstigte Kredite, Zuschüsse oder Steuervergünstigungen.
Ein Querriegelschloss wird unterhalb des Hauptschlosses an der Haustür angebracht. Die meisten Angriffe gelten diesem Türbereich. Foto: Susann Prautsch Es dem Einbrecher schwermachen: Haustüren nachrüsten Die Zahl der Einbrüche in Privathäuser und Wohnungen ist 2015 stark angestiegen. Das verunsichert. Wie kann ich mein Eigenheim vor Einbrechern schützen? Vor allem die Eingangstür ist hier im Fokus.