Welcher Schornsteinfeger darf es sein?

26.04.2021
Hausbesitzer müssen die Öfen und Kamine ihrer Gebäude regelmäßig überprüfen lassen. Für einen Teil dieser Aufgaben gibt es Alternativen zum Bezirksschornsteinfeger.
Mehr als ein Glücksbringer: Kaminkehrer sind auch Experten für den sicheren Betrieb von Heizungsanlagen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Mehr als ein Glücksbringer: Kaminkehrer sind auch Experten für den sicheren Betrieb von Heizungsanlagen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Sankt Augustin (dpa/tmn) - Die Begegnung mit einem Schornsteinfeger gilt vielen Menschen als gutes Omen. Doch mehr noch als Glücksbringer sind die Kaminkehrer als Experten für den sicheren Betrieb von Heizungsanlagen gefragt. «Über 30 Millionen Haushalte in Deutschland sind unsere Kunden», sagt Alexis Gula vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks in Sankt Augustin.

Eine Hauptaufgabe der Schornsteinfeger ist die etwa alle drei Jahre fällige Feuerstättenschau, sagt Hans Weinreuter von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz: «Überall dort, wo eine Heizungsanlage in einem Gebäude Abgase erzeugt, muss sie bei dieser Feuerstättenschau regelmäßig von einem bevollmächtigten Schornsteinfeger kontrolliert werden.» Bei Heizungen, die ohne Verbrennung Wärme liefern, wie bei der Fernwärme, ist der Kaminkehrer nicht erforderlich.

Mit der Feuerstättenschau übernimmt der Bezirksschornsteinfeger eine hoheitliche Aufgabe und handelt damit in Vertretung des Staats: «Deshalb muss der Hausbesitzer dem Schornsteinfeger den Zugang zur Heizungsanlage gewähren», sagt Gula. Bei dieser Überprüfung steht die Betriebssicherheit im Mittelpunkt: ob der Rauch über dem Kamin sicher aus dem Gebäude abgeleitet wird und keine Gefahr von Bränden besteht.

Regelmäßige Rußbeseitigung ist wichtig

«Bei der Kontrolle bestehender Anlagen, aber auch bei Neubauten und Sanierungen werden immer wieder gravierende Mängel entdeckt», betont Gula. Nach der Überprüfung wird der Feuerstättenbescheid erstellt, er führt alle Schornsteinfegerarbeiten, die an der Anlage durchzuführen sind, samt Fristen auf. Dabei handelt es sich vorwiegend um Mess-, Reinigungs- und Wartungstätigkeiten.

«Diese Kehr- und Kontrollarbeiten sind bei modernen Gas- und Ölheizungen etwa einmal im Jahr erforderlich», sagt Gula, «wenn allerdings mit Holz oder Kohle geheizt wird, kommen wir auch öfter.» Weil bei diesen Brennstoffen mehr Ruß abgelagert wird, machen die Schornsteinfeger ihrer Berufsbezeichnung alle Ehre: «Wir steigen den Leuten dann auf das Dach und reinigen die Kamine. Deshalb müssen Schornsteinfeger bis heute schwindelfrei sein.»

Nur durch die regelmäßige Beseitigung von Ruß und anderen Ablagerungen kann der Kamin genug Sauerstoff für die Verbrennung anziehen. Funktioniert das nicht mehr, droht den Bewohnern eine lebensbedrohliche Kohlenmonoxidvergiftung. Außerdem kann der Rauch leicht entzündbare Rückstände im Schornstein bilden. Früher vernichteten so ausgelöste Brände ganze Viertel. «Der Umstand, dass die Kaminkehrer dieses Risiko beseitigt haben, trug im Wesentlichen zu unserem Image als Glücksbringer bei», sagt Gula.

Trotz gekipptem Monopol wenig geändert

Dürfen bis heute nur bevollmächtige Bezirksschornsteinfeger die amtliche Feuerstättenschau durchführen, hat die EU im Jahr 2013 das Monopol auf die regelmäßigen Wartungsarbeiten gekippt. Heute können Hausbesitzer entscheiden, ob sie diese weiterhin von ihrem Bezirksschornsteinfegermeister, einem freien Kaminkehrer oder einem Heizungs-Fachbetrieb ausführen lassen, Voraussetzung ist allerdings ein Eintrag im Schornsteinfegerregister.

«Dabei sind die Betreiber der Heizungsanlage dafür verantwortlich, dass die im Feuerstättenbescheid festgeschriebenen Fristen auch eingehalten werden», sagt Weinreuter. Und sie müssen sicherstellen, dass der beauftragte Handwerker für die Arbeiten fachlich qualifiziert ist. Kommt es durch einen fahrlässig gewarteten Kamin zu einem Brand, riskiert ein Hausbesitzer sonst seinen Versicherungsschutz.

Entsprechend wenig wechselfreudig sind offenbar die meisten Hausbesitzer, zumal der Bezirksschornsteinfeger die Feueranlage bereits genau kennt und die vorgeschriebenen Termine im Blick hat. Hinzu kommt: «Die Kosten für die jährliche Überprüfung der Gas- oder Ölheizungsanlage liegen im Schnitt um die 50 Euro, sodass das Einsparpotenzial eher gering ist», sagt Weinreuter. «Da haben die meisten Hausbesitzer weder Zeit, noch Lust, sich den Markt anzuschauen und Angebote einzuholen.»

Neue Geschäftsfelder für Schornsteinfeger

Udo Wirges vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima hätte von der Reform größere Auswirkungen erwartet. «Der Anteil unserer Mitgliedsbetriebe, die auch Schornsteinfegerarbeiten anbieten, ist vernachlässigbar klein.» Inzwischen sehen auch die Schornsteinfeger die damalige Gesetzesänderung positiv. «Vor der Reform mussten wir jeden Hausbesitzer bedienen, egal, wie er mit uns umgegangen ist. Heute dürfen wir Kunden auch absagen», sagt Gula.

Seine Branche profitiert auch dahingehend, dass Kaminkehrer früher keine Aufträge außerhalb ihrer eigentlichen Aufgaben annehmen durften. Als Ausgleich für den Verlust des Monopols ist das nun erlaubt, sofern es nicht mit ihren hoheitlichen Verpflichtungen kollidiert. «Viele Schornsteinfeger haben sich inzwischen einen Namen als unabhängige Energieberater gemacht», weiß Gula. Weitere interessante Geschäftsfelder sind Lüftungsreinigung, Rauchmelder-Installation und Verfahrenstechnik.

Somit hat sich Reform gelohnt. Ihr früheres Image als überteuerte, behördliche Dienstleister seien die Schornsteinfeger los, sagt Verbraucherschützer Hans Weinreuter: «Es gibt über sie bei uns kaum Beschwerden.» Und Gula ergänzt: «Bei der Kundenzufriedenheit kommen wir auf einen Wert von 98 Prozent.»

© dpa-infocom, dpa:210423-99-326740/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Feuerstättenschau erhalten ältere Heizkessel künftig auch ein Energieeffizienzlabel vom bevollmächtigen Bezirksschornsteinfeger. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht. Foto: ZVSHK Label für alte Heizkessel ist Pflicht Seit dem 1. Januar bekommen alte Heizkessel einen Aufkleber, der ihre Energieeffizienz anzeigt. Konkrete Auswirkungen hat dieses Label keine - Kosten entstehen auch nicht. Es soll aber zu möglichen Modernisierungen an der Heizanlage ermutigen.
Alain Rappsilber ist Bezirksschornsteinfeger in Berlin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Zweimal in sieben Jahren: Wann der Schornsteinfeger kommt Marktfreiheit kann auch Pflichten zur Folge haben. So dürfen seit einigen Jahren Hausbesitzer in fast allen Fällen selbst wählen, welchen Schornsteinfeger sie beauftragen. Allerdings bedeutet das, dass sie sich selbst um die Einhaltung von Fristen kümmern müssen.
Der Schornsteinfeger kümmert sich regelmäßig um die Wartung. Bekommen Eigentümer eine neue Heizungsanlage, müssen sie jedoch den alten Schornstein meist umrüsten lassen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Heizungstausch: Umrüstung vieler alter Schornsteine nötig Durch den Einbau einer neuen Heizungsanlage wird oft auch eine Umrüstung des Schornsteins notwendig. Denn die Abgase moderner Brennwert-Heizungen sind für alte Schornsteine zu kühl. Hausbesitzer sollten die Folgearbeiten und -kosten gleich einplanen.
Bitte vorplanen: Soll im Herbst ein Kamin das Wohnzimmer erwärmen, muss man den Einbau am besten noch vor der Heizperiode angehen. Foto: Florian Schuh Gemütliche Wärme fürs Zuhause: Kamin-Einbau im Sommer planen Ein loderndes Feuer ist gemütlich und kann im Winter viel Heizenergie sparen. Ein passender Ofen lässt sich durchaus nachrüsten. Dabei sind aber viele Vorgaben und Regeln zu beachten. Planen und umsetzen sollte man das in den kommenden Monaten.