Welche Werkzeugkoffer bieten gute Qualität?

16.11.2018
Werkzeugkoffer sind unverzichtbare Begleiter im Haushalt. Auch bei kleineren Heimwerker-Aufgaben halten sie nützliche Utensilien bereit. Doch welches Werkzeug-Set ist wirklich zu empfehlen? Ein Test verrät es.
Die Redaktion der Zeitschrift «Selbst ist der Mann» und die Versuchs- und Prüfanstalt (VPA) haben Werkzeugkoffer getestet. Foto: Klaus Erich Haun/selbst ist der Mann, Ausgabe 12/2018
Die Redaktion der Zeitschrift «Selbst ist der Mann» und die Versuchs- und Prüfanstalt (VPA) haben Werkzeugkoffer getestet. Foto: Klaus Erich Haun/selbst ist der Mann, Ausgabe 12/2018

Köln (dpa/tmn) - Werkzeugkästen sind etwas für Heimwerker, die noch keine umfassende Ausstattung haben. Und jene, die mit dem Heimwerken beginnen wollen.

«Nirgendwo sonst gibt es gibt es so viel hochwertiges Werkzeug zum kleinen Preis», schreibt die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» (Ausgabe 12/2018). Das gelte sogar für die teuersten Sets in einem Test, den die Redaktion gemeinsam mit der Versuchs- und Prüfanstalt (VPA) gemacht hat.

Doch das Testfeld ist zweigeteilt. Zwar wurden sechs der elf Produkte mit den Noten «sehr gut» und «gut» ausgezeichnet. Insgesamt gab es aber nur wenige Zusammenstellungen ganz ohne Beanstandungen bei einzelnen Werkzeugen.

Fünf der Produkte erzielten auch nur die Noten «befriedigend» oder «ausreichend». In diesen Sets gab es vergleichsweise viele Werkzeuge, die schlecht verarbeitet, nachlässig bearbeitet oder montiert wurden, so das Urteil der Produkttester. Auch waren einzelne Werkzeuge «technisch völlig veraltet».

Die Testsieger: Werkzeugkoffer mit 131 Teilen von Meister, Universal-Handwerker-Box von Industrial (Hornbach),Werkzeugkoffer mit 121 Teilen von Meister, 160-teiliger Werkzeugkoffer 29078 von Brüder Mannesmann, Professional 160-teilig von Wisent (Bauhaus).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Auswahl einer Kombizange sollte man sich das Maul genau ansehen: Liegen dort beide Teile exakt aufeinander? Foto: selbst ist der Mann, Ausgabe 4/2019 Eine gute Zange kostet mindestens 20 Euro Eine Zange muss gut in der Hand liegen, fest zupacken oder sauber trennen können. In einem Test der Zeitschrift «Selbst ist der Mann» schnitten die überprüften Werkzeuge im Großen und Ganzen recht gut ab. Allzu günstige Schnäppchen sollten Heimwerker jedoch meiden.
Mit Tennisbällen kann man nicht nur spielen, sondern auch ganz einfach heimwerken. Foto: Friso Gentsch/dpa Halbierter Tennisball wird zum Staubauffänger Wer kennt es nicht: Man will ein Loch in die Wohnzimmerdecke bohren und staubt sich dabei ein. Doch dagegen gibt es einen simplen, aber effektiven Trick.
Für die Holzbearbeitung sind Bohrer mit einer Zentrierspitze und seitlichen Vorschneidern notwendig. Foto: Susann Prautsch Wendelbohrer lässt Holzplatte beim Bohren ausfransen Einige Werkzeuge sind für die Arbeit an ganz bestimmten Materialien bestimmt. Wer Metall bearbeiten möchte, kann zum gewöhnlichen Wandelbohrer greifen. Bei Holz richtet er jedoch Schaden an.
Schraubendreher nutzen sich schnell ab. Sitzen Schrauben recht fest, werden sie dann eher kaputt gemacht als gelöst. Foto: Selbst ist der Mann Den richten Schraubendreher finden Sie gehören zum Heimwerker wie die Kälte zum Winter: Schraubendreher liegen in jeder Werkzeugkiste. Wer sich neue kauft, sollte auf jeden Fall testen, wie gut sie in der Hand liegen. Denn nur dann kann man seine Kraft optimal auf das Werkzeug übertragen.