Welche Versicherung greift bei Schäden durch Starkregen?

01.03.2019
Wenn das Wetter mal wieder verrücktspielt und das Haus beschädigt wird, hilft die Wohngebäudeversicherung - aber nicht bei Starkregen. Hier greift ein anderer Gefahrenschutz.
Eine Wohngebäudeversicherung greift nicht, wenn der Schaden durch Starkregen zustande gekommen ist. Hier benötigen Eigentümer einen erweiterten Naturgefahrenschutz. Foto: Marijan Murat
Eine Wohngebäudeversicherung greift nicht, wenn der Schaden durch Starkregen zustande gekommen ist. Hier benötigen Eigentümer einen erweiterten Naturgefahrenschutz. Foto: Marijan Murat

Berlin (dpa/tmn) - Eine Wohngebäudeversicherung deckt nicht automatisch alles ab. Versichert sind Verbraucher zwar gegen Schäden durch Sturm, Feuer oder Hagel, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Nach Schäden durch Starkregen oder Hochwasser greift der Schutz aber nicht. Hier benötigen Eigentümer den erweiterten Naturgefahrenschutz - auch Elementarschutz genannt. Er lässt sich im bestehenden Vertrag in der Regel ergänzen.

Wichtig zu bedenken: Versicherungen kommen erst nach einer gewissen Wartezeit für Schäden auf, erklärt der Branchenverband. In der Regel müssen Versicherungsnehmer ein paar Monate warten, bis sie ihre neue Versicherung in Anspruch nehmen können. Mit dieser Karenzzeit wollen sich die Unternehmen vor Missbrauch schützen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es gibt hilfreiche Regeln, an die sich Hausbesitzer bei einem vollgelaufenem Keller halten sollten. Foto: Swen Pförtner/dpa Keller unter Wasser - Was Hausbesitzer jetzt tun müssen Anhaltende Schauer oder Starkregen überfluten Keller. Was nun? Der wichtigste Rat: Keine Panik. Denn wer vorschnell handelt, schadet unter Umständen dem Gebäude und verliert Versicherungsansprüche.
Überflutete Straßen führen zu überfluteten Kellern. Foto: OsthessenNews Richtiges Verhalten bei einer Überschwemmung im Haus Wenn Starkregen oder Wasser von Überschwemmungen ins Haus eindringt, sollten Besitzer Ruhe bewahren und überlegt handeln. Mögliche Schäden sichern Sie am besten in diesen vier Schritten ab.
Wenn Wassermassen den Keller fluten, entstehen am Haus oft schwere Schäden. Eine Elementarschadenversicherung übernimmt die Kosten. Foto: Arno Burgi Wassereinbruch im Haus: Elementarschäden absichern Mit einer Elementarschadenversicherung können sich Mieter und Eigentümer vor den finanziellen Folgen von Naturgewalten absichern. Was sie beim Abschluss der Versicherung beachten sollten.
Im Mai 2016 hatte bei einem Unwetter eine gigantische Lawine mit Geröll den Ort zerstört. Solche Schäden ersetzt nur eine Versicherung mit Elementarschadenschutz. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Wenn es plötzlich stark regnet: Wer zahlt Schäden am Haus? Naturgewalten wie Starkregen werden häufiger, überschwemmte Keller oder auch ganze Wohnungen ebenfalls. Hausbesitzer können sich aber gegen Elementarschäden versichern. Doch nur wenige tun das.