Welche Effizienzklasse hat meine Waschmaschine?

30.09.2020
Beim Kauf eines neuen Elektrogerätes achten viele auf die Energieeffizienz. Bald gibt es dafür neue Label - die sind zum Teil schon in den Kartons zu finden. Was für Verwirrung sorgt.
Was ist denn nun richtig? Bei vielen Elektrogeräten liegen im Moment zwei Energie-Effizienzlabel im Karton. Foto: Verbraucherzentrale NRW/dpa-tmn
Was ist denn nun richtig? Bei vielen Elektrogeräten liegen im Moment zwei Energie-Effizienzlabel im Karton. Foto: Verbraucherzentrale NRW/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - A+++ oder doch nur E? In der Verpackung vieler Elektrogeräte liegen neuerdings zwei Zettel zur Energieeffizienz, auf denen jeweils eine unterschiedliche Kategorie ausgewiesen wird. Laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kein Grund zu Sorge.

Dahinter stecke eine Umstellung, die eigentlich erst im März 2021 wirksam wird. Doch schon jetzt fänden sich die neuen und alten Label bei bestimmten Geräten zugleich im Karton. Das kann dazu führen, dass einem beim Auspacken der Waschmaschine oder des Geschirrspülers ein Zettel entgegen flattert, der für das Gerät eine scheinbar viel schlechtere Effizienzklasse ausweist als jener Zettel, der im Laden am Gerät angebracht war, schildern die Verbraucherschützer.

Viele Modelle durch neue Label in anderer Kategorie

Die neuen Label sollen mit Klassen wie A+++ und A++ aufräumen, die besonders energiesparend klingen, aber mittlerweile von vielen Geräte-Modellen erreicht werden, so die Experten. Stattdessen werde wieder in Klassen von A bis G eingeteilt. Unterschiedliche Angaben zum Energieverbrauch auf den alten und neuen Labels seien wiederum auf veränderte Messmethoden zurückzuführen.

So erklärt es sich, dass ein Kühlschrank, der heute in die Topkategorie A+++ gehört, im nächsten Jahr in der Kategorie E landet. Dass die neuen Label jetzt schon in manchem Karton seien, liege an den Vorbereitungs- und Lagerzeiten, so die Verbraucherschützer.

Neue Labels im Geschäft und online erst ab März

Zwar finden sich die neuen Labels mitunter schon in den Kartons: Offiziell sichtbar in Geschäften oder Online-Shops dürfen sie nach Angaben der Verbraucherzentrale aber erst ab März nächsten Jahres sein. Die neuen Angaben seien etwas näher an der tatsächlichen Nutzung als die alten, so die Experten

© dpa-infocom, dpa:200930-99-774298/2

Verbraucherzentrale NRW zu Energieeffiziens


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sein Haus künftig mit Scheitholz heizen möchte, findet auf Geräten im Handel ab April ein Label zur Orientierung. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn Neues Label für Heizungen - Was Käufer wissen müssen Wieder wird ein neues Energieeffizienzlabel zur Pflicht. Nach den Öl- und Gasheizungen müssen vom April an neue Geräte für feste Brennstoffe wie Holz damit gekennzeichnet werden. Was bringt das den Verbrauchern?
Ab 1. September 2017 müssen neu in den Handel gebrachte Staubsauger auf harten Böden mindestens 98 Prozent des Staubs aufnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Strengere Vorgaben für neue Staubsauger Seit zwei Jahren gibt es für Staubsauger ein EU-Label, womit Käufer im Handel deren Effizienz besser vergleichen können. Ab September verschärfen sich die Vorgaben, nun dürfen nur Geräte mit noch niedrigeren Wattzahlen und besserer Staubaufnahme in den Verkauf kommen.
Bei der Feuerstättenschau erhalten ältere Heizkessel künftig auch ein Energieeffizienzlabel vom bevollmächtigen Bezirksschornsteinfeger. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht. Foto: ZVSHK Label für alte Heizkessel ist Pflicht Seit dem 1. Januar bekommen alte Heizkessel einen Aufkleber, der ihre Energieeffizienz anzeigt. Konkrete Auswirkungen hat dieses Label keine - Kosten entstehen auch nicht. Es soll aber zu möglichen Modernisierungen an der Heizanlage ermutigen.
Verbraucher sollen besonders energiesparende Geräte im Laden künftig sofort erkennen können. Die EU will Labels wie A+++ abschaffen und durch eine Skala von A bis G ersetzen. Foto: Jens Büttner/dpa EU einig über neue Energie-Labels für Elektrogeräte Verbraucher suchen beim Kauf neuer Geräte nach energiesparenden Modellen - das zeigen Umfragen. Und sie richten sich nach offiziellen Kennzeichnungen. Die allerdings sind derzeit bisweilen irreführend.