Weitere Dörfer im Projekt zum Wohnen im Alter dabei

03.11.2020
In fünf rheinland-pfälzischen Dörfern gibt es inzwischen Wohn-Pflege-Gemeinschaften. Bis Jahresende sollen drei weitere fertig sein. Das Projekt wird im kommenden Jahr weitergeführt.
In fünf rheinland-pfälzischen Dörfern gibt es inzwischen Wohn-Pflege-Gemeinschaften mit Unterstützung des Projekts Wohnpunkt RLP. Bis Jahresende sollen drei weitere fertig sein. Foto: Uwe Anspach/dpa
In fünf rheinland-pfälzischen Dörfern gibt es inzwischen Wohn-Pflege-Gemeinschaften mit Unterstützung des Projekts Wohnpunkt RLP. Bis Jahresende sollen drei weitere fertig sein. Foto: Uwe Anspach/dpa

Mainz (dpa/lrs) - Alt werden im vertrauten Umfeld und ohne Pflegeheim - mit diesem Ziel bringt das Projekt WohnPunkt RLP ländliche Kommunen mit privaten Investoren, Bürgervereinen, ambulanten Pflegediensten und anderen Beteiligten zusammen.

Das von der Landeszentrale für Gesundheitsförderung (LZG) getragene Projekt hat in diesem Jahr fünf Gemeinden neu aufgenommen, in denen nun die Planung für den Aufbau von Wohn-Pflege-Gemeinschaften aufgenommen wird.

Mit Unterstützung des 2014 gestarteten Projekts wurden nach Angaben der LZG bisher fünf Wohn-Pflege-Gemeinschaften bezogen. Vier weitere sind in Bau und 13 in Planung. Bis 2019 wurden Gemeinden mit maximal 5000 Einwohnern gefördert, seit diesem Jahr auch größere Gemeinden bis zu 10.000 Einwohnern. Im kommenden Jahr werde Wohnpunkt RLP fortgesetzt, teilte die Landeszentrale mit. Kommunen im ländlichen Raum können sich ab diesem Monat dafür bewerben.

Wenn der Aufbau einer Wohn-Pflege-Gemeinschaft nicht möglich ist, kann das Ergebnis auch eine andere Umsetzung innovativer Konzepte des Wohnens mit Teilhabe sein. Es gehe letztlich darum, dass Menschen mit Pflegebedarf im Ort bleiben könnten und weiter in ihrer vertrauten Dorfgemeinschaft eingebunden seien, erklärte die Landeszentrale.

Gute Konzepte für das Wohnen im Alter und bei Unterstützungsbedarf müssten «eine gelungene Architektur mit individuellen Dienstleistungen und dem bürgerschaftlichen Engagement in der Kommune verbinden», erklärte Sozial- und Demografieministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) in einer Videobotschaft zu einer Online-Veranstaltungsreihe des Projekts. «Alle im Dorf sind gefragt, wenn es darum geht, passgenaue Wohnangebote und Konzepte der sozialen Teilhabe vor Ort zu entwickeln und zu nutzen.»

Fertig bezogen sind bislang Wohn-Pflege-Gemeinschaften in Merkelbach (Westerwaldkreis),Rengsdorf (Kreis Neuwied),Bruchweiler (Kreis Birkenfeld),Feilbingert (Kreis Bad Kreuznach) und Neuburg (Kreis Germersheim). Eine Fertigstellung noch bis Ende dieses Jahres ist nach Angaben der LZG in Reich (Rhein-Hunsrück-Kreis),Oberelbert (Westerwaldkreis) und Siershahn (Westerwaldkreis) geplant.

© dpa-infocom, dpa:201103-99-189509/3

Online-Veranstaltungen zu WohnPunkt RLP


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es gibt kein Verbot für Öl-Heizungen, die Auflagen für den Tausch werden aber künftig strenger sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was das Klimapaket für Ölheizungen bedeutet Das Klimaschutzprogramm des Bundes hat Folgen für Besitzer von Ölheizungen. In einigen Jahren können sie nur noch mit Auflagen neue Anlagen einbauen. Aber auch Förderungen sind möglich.
Heizöl marsch! Bei der Anlieferung sollten Verbraucher einen genauen Blick auf Zähleranzeige werfen und den Endstand im Tank mit den Lieferangaben vergleichen. Foto: Paul Zinken Beim Heizöl-Kauf nicht immer zum Sommer-Schnäppchen greifen Wer sich für den Winter günstig mit Heizöl eindecken möchte, sollte das ganze Jahr über die Preise beobachten. Sparen können Verbraucher mit Sammelbestellungen. Doch die bergen auch Tücken. Wachsamkeit ist bei der Anlieferung des Öls gefragt.
An Gasleitungen angeschlossene Geräte wie ein Herd können von der Umstellung von L-Gas auf H-Gas betroffen sein. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von L-Gas zu H-Gas: Folgen für Heizungen und Gasthermen Besitzer von 5,2 Millionen Heizungen und Gasgeräten werden bald Post bekommen: Ihr Versorger muss eine Anpassung vornehmen, im schlimmsten Fall droht Geräten die Stilllegung. Denn die Versorgung mit dem sogenannten L-Gas wird in vielen Landesteilen auf H-Gas umgestellt.
Müssen sich Hausbesitzer an dem Straßenausbau beteiligen, fallen oft Beiträge über 10.000 Euro an. Foto: Christoph Soeder Wenn Hausbesitzer für den Straßenausbau zahlen müssen Für Hausbesitzer ein Alptraum: In den Briefkasten flattert ein Gebührenbescheid über 217.000 Euro - als «Straßenausbaubeitrag». Getroffen hat es einen Bauern in Schleswig-Holstein. In Deutschland hängt solch ein Risiko von der Gemeinde und dem Bundesland ab.