Weihnachtskarten mit Klebebändern gestalten

11.12.2018
Weihnachtskarten gibt es in vielen Formen und Farben. Wer im Vorweihnachtsstress aber keine Grußkarte zur Hand hat, kann sie auch einfach selbst machen. Mit ein paar Utensilien ist eine stilvolle Karte im Handumdrehen gebastelt.
Mit Streifen verschiedenfarbiger Klebebänder lässt sich schnell ein Weihnachtsbaum auf einer Grußkarte gestalten. Foto: www.diy-academy.eu
Mit Streifen verschiedenfarbiger Klebebänder lässt sich schnell ein Weihnachtsbaum auf einer Grußkarte gestalten. Foto: www.diy-academy.eu

Köln (dpa/tmn) - Auf die Schnelle keine Grußkarte zu Hause? Einfache Farbkarten oder Tonpapiere lassen sich mit ein paar Streifen Dekoband zu stilvollen Weihnachtskarten gestalten.

Das Tonpapier auf die Maße 10,5 Zentimeter mal 29,8 Zentimeter zuschneiden und in der Mitte falten, erläutert die DIY Academy in Köln. Die selbstklebenden Dekobänder nun in Streifen schneiden oder reißen und damit stilistisch sehr einfache Motive wie einen Tannenbaum oder Kerzen auf die Karten kleben. Aufgrund der Farbwirkung der Bänder und der heruntergebrochenen Formen ergibt sich ein modern wirkendes Motiv.

Die Dekobänder sind im Bastel- und Dekobedarf auch als Washi Tape oder Masking Tape bekannt. Letzteres hat sich inzwischen von einem Markennamen zu einer allgemeinen Produktbezeichnung entwickelt, es handelt sich um ein farbiges Abklebeband. Washi Tape wiederum ist ein Klebeband aus Reispapier, das aus Japan kommt.

Eine Alternative zu den Dekobändern sind Farbfächer aus dem Baumarkt oder Malerfachbedarf, die man eigentlich dazu nimmt, um neue Wandfarben auszusuchen. Die einzelnen Karten des Fächers zeigen Farben in minimalen Abstufungen. Schneidet man über mehrere Felder hinweg ein Motiv aus, bekommt es einen minimalen, aber daher schönen Farbeffekt - etwa einen Weihnachtsbaum mit nach unten hin dunkler werdendem Grün.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht immer trifft der weihnachtliche Schmuck der Nachbarn den eigenen Geschmack. Solange die Beleuchtung nicht die ganze Nacht das Schlafzimmer der Nachbarwohnung erhellt, ist sie aber erlaubt. Foto: Soeren Stache/dpa Weihnachtsdeko in der Wohnung hat Grenzen Wenn Wohnungsfenster wie Leuchtreklame blinken und Vorgärten zur zweiten Heimat des Weihnachtsmanns werden, ist Adventszeit. Doch bei aller Vorfreude auf das Fest: Nicht jede Dekoration ist Mietern erlaubt. Ab wann Probleme drohen.
Klematis-Triebe können als Grundlage für einen Adventskranz dienen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Klematis-Zweige sind ein guter Rohling für den Adventskranz Bald ist der erste Advent. Noch ist genug Zeit, um einen Adventskranz selber zu basteln. Zum Beispiel mit den Klematis-Trieben aus dem Garten. Und so geht's:
Nach dem Kauf gilt es, den Weihnachtsbaum frisch zu halten. Dafür ist vor allem ein kühler Standort notwendig. Foto: Julian Stratenschulte Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern Die Adventszeit hat begonnen, und viele Deutsche kaufen fleißig Tannenbäume. Damit diese aber nicht schon vor Heiligabend austrocknen, müssen Verbraucher sie gut pflegen. Beim Weihnachtsfest macht sich das bezahlt.
Es gibt Lichterketten, die speziell für den Außenbereich gedacht sind. Sie sollten mit dem IP44-Standard gekennzeichnet sein. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Lichterkette für draußen: Auf Schutzart IP44 achten Das stimmungsvolle Schimmern von Lichterketten gehört für viele zur Adventszeit dazu. Unzählige Varianten gibt es im Handel, auch für den Außenbereich. Doch hier sollten Verbraucher nicht am falschen Ende sparen.