Wasserkocher mit mehr Watt kochen schneller

15.02.2019
Wer sich gern mal zwischendurch eine Tasse Tee kocht, möchte meist, dass das Wasser schnell erhitzt. Beim Wasserkocher kann die Wattzahl über die Geschwindigkeit entscheiden.
Mindestens 1000 Watt sollten Wasserkocher haben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Mindestens 1000 Watt sollten Wasserkocher haben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wasserkocher sollten mindestens 1000 Watt haben. Dazu rät der Tüv Süd. Je mehr Watt das Gerät hat, desto schneller kocht das Wasser. Deswegen bieten durchschnittliche Wasserkocher mit einer Füllmenge bis 1,7 Liter etwa 2000 Watt.

Wer häufiger nur eine kleine Menge Warmwasser benötigt, sollte außerdem darauf achten, dass die Mindestfüllmenge unter einem halben Liter liegt. Sonst sei der Energiebedarf des Gerätes zu hoch.

Die meisten Wasserkocher haben laut Tüv eine versteckte Heizspirale im Sockel. Bei einzelnen Geräten aber liegt diese noch offen im Topf. Diese Geräte haben zwar denn Vorteil, dass sie leiser arbeiten, jedoch verkalken sie leichter und sind schwieriger zu reinigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kalkablagerungen in Toiletten können gut mit Essigessenz gereinigt werden - für ausreichend Belüftung muss aber gesorgt sein. Foto: Ralf Hirschberger Nur bei offenem Fenster: Essigessenz zum Putzen nutzen Wer hartnäckige Kalkspuren in Bad und Küche beseitigen will, greift häufig zu Essigessenz. Die Säure ist jedoch nicht ungefährlich. Was man Umgang mit Essigessenz beachten sollte:
Die Halogenlampe stribt aus: Vom 1. September an dürfen die meisten von ihnen in der EU nicht mehr produziert werden. Foto: Patrick Pleul Nach der Glühbirne trifft es die nächste Leuchte Als vor sechs Jahren die Glühlampe in der EU verboten wurde, war der Aufschrei riesig. Mittlerweile hat sich die Aufregung gelegt. Nun steht das nächste Verbot vor der Tür.
Kochwasser direkt aus dem Hahn wird derzeit wieder vermehrt angepriesen. Hersteller wie Grohe bringen Armaturen auf den Markt, die neben dem normalen Wasserfluss bis zu 100 Grad heißes und gefiltertes Wasser ausgeben. Foto: Grohe Was kann die dezentrale Wasserbereitung? Neu ist die Idee nicht: Kochendgeräte gibt es seit Jahrzehnten, sie setzten sich in Deutschland aber nicht durch. Aktuell kommen aber vermehrt Systeme zur Wasseraufbereitung und Armaturen auf den Markt, die auch kochend heißes Wasser bieten - ohne Zeitverzögerung.
Ist der Wasserkocher verkalkt, reinigt man ihn am besten mit Zitronenscheiben. Das sorgt zusätzlich für guten Geruch. Foto: Martin Gerten Wasserkocher mit Zitronenscheiben entkalken Täglich mehrmals in Verwendung verkalkt der Wasserkocher oft schnell. Doch zum Entkalken muss nicht unbedingt die Chemie-Keule verwendet werden. Ein Hausmittel tut es auch und sorgt nebenbei noch für einen angenehmen Geruch.