Was viele Katzenhalter falsch machen

30.11.2018
Über Katzen existieren etliche Vorurteile. Doch entgegen der gängigen Meinung sind sie nicht hinterhältig. Außerdem können sie erzogen werden und eine enge Bindung zu ihren Menschen haben.
Gemeinsames Spielen von Katze und Halter baut bei dem Tier Ängste ab. Foto: Franziska Gabbert
Gemeinsames Spielen von Katze und Halter baut bei dem Tier Ängste ab. Foto: Franziska Gabbert

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sie ist des Deutschen liebstes Haustier: 13,7 Millionen Katzen leben laut Industrieverband Heimtierbedarf in Deutschland, in etwa jedem fünften Haushalt ist ein Stubentiger vertreten. Dabei kann es durchaus Missverständnisse geben.

Der Mensch versteht seine Katze nicht mehr. Umgekehrt wundert sich wohl auch die Samtpfote über das seltsame Verhalten des Menschen. «Es heißt ja öfters, Katzen wären falsch - etwa, weil sie sich erst kraulen lassen und dann scheinbar plötzlich zuhauen», nennt Cristeta Brause von der Tierschutzorganisation Tasso in Sulzbach ein gängiges Vorurteil.

Katzen verstehen lernen

Die Wahrheit ist jedoch: Die Katze meldet auf ihre Art und Weise sehr wohl, wenn sie genervt ist. Die Muskelspannung ist erhöht, Hautmuskeln und Schwanz zucken, die Ohren gehen nach hinten, sie wendet den Blick ab. «Jede Katze würde das sofort verstehen und gehen», sagt Brause. «Aber der Mensch erkennt die Signale nicht.»

Auch Dennis C. Turner, Direktor des Instituts für Tierpsychologie im schweizerischen Horgen, kennt Beispiele, wie Katzensprache von Menschen falsch interpretiert wird. «Es heißt, dass sich Katzen immer wohlfühlen, wenn sie schnurren. Das stimmt auch meistens, aber eben nicht immer», berichtet er. Schnurren kann auch ein Zeichen für Schmerzen sein. Schnurrt das Tier zum Beispiel während der Behandlung beim Tierarzt, versucht es wahrscheinlich, sich selbst zu beruhigen.

Das Kratzen an der Couch verhindern

Ein weiteres Vorurteil: Katzen sehen Menschen nur als Versorger. Falsch! «Katzen bilden eine Beziehung zu ihrem Menschen und betrachten ihn nicht als «Dosenöffner»», berichtet Turner von seinen Forschungen. Auch wird häufig fälschlicherweise behauptet, Katzen könnten nicht erzogen werden. «Das geht, aber nur mit positiver Verstärkung, also mit dem Belohnen zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle», erklärt Brause.

Eine Katze kann wiederum nicht verstehen, warum sie zum Beispiel nicht an der Couch kratzen darf - Kratzen ist für sie völlig normal. «Katzen markieren damit auch ihr Revier», erklärt Katzenpsychologin Michaela Asmuß aus Bad Homburg. Asmuß rät Haltern, stets Kratzbäume aufzustellen, am besten - wegen des Revierverhaltens - in der Nähe der Zimmertüren. Auch Fußabtreter können hierzu genutzt werden. Um das Tier dort zum Kratzen zu animieren, kann Minze gestreut werden. Kratzt das Tier an der gewünschten Stelle, wird es sofort gelobt. «So lernen Katzen ziemlich schnell», sagt Asmuß.

Ängsten entgegen wirken

Ein gutes Mittel, Kontakt zur Katze aufzunehmen, ist Spielen. «Das ist eine gemeinsame Beschäftigung, außerdem werden so Ängste abgebaut und das Selbstbewusstsein gesteigert», weiß Asmuß. Generell gelten Katzen aber als soziale Einzelgänger, jagen und fressen lieber alleine. Artgenossen brauchen sie nicht zum Überleben. Allerdings können sie durchaus mit anderen Katzen befreundet sein.

Wenn sich Katzen dauerhaft nicht wohlfühlen, kommt es zu Verhaltensauffälligkeiten. «Sie ziehen sich oft zurück», weiß Asmuß. Die Tiere verbringen den Tag unterm Bett oder auf dem Schrank. Wenn überhaupt, laufen sie geduckt herum. Manche kommen nur noch nachts aus ihrem Versteck. Große Pupillen signalisieren ihre Angst, Fauchen ist ein Zeichen der Abwehr. Manche werden auch unsauber.

Letzteres könnte allerdings auch ein Zeichen dafür sein, dass ihr die Toilette nicht gefällt. So mögen Katzen keine Klos mit Deckel. Außerdem hätte jedes dieser reinlichen Tiere nicht nur gerne ein eigenes Klo, sondern gleich zwei davon - eines für das große und eines für das kleine Geschäft.

Literatur: Katzenprobleme, Denise Seidl, Kosmos Verlag, ISBN 9783440151358, 16,99 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Minischweine sind sehr sozial und brauchen ihre Artgenossen. Foto: Julian Stratenschulte Keine echten Haustiere: Minischweine im Garten halten «Ooooh» - das ist oft die erste Reaktion beim Anblick eines Minischweins. Die kleinen Schweine sind zwar besonders süß, intelligent und oft durchaus auch verschmust - richtige Haustiere sind sie aber nicht.
So wie Labrador-Mischling Kira suchen viele Hunde im Tierheim Berlin einen neuen Halter. Foto: Inga Kjer Adoptieren statt kaufen: Tieren ein neues Zuhause schenken Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim haben oft einen schlechten Ruf. Viele potenzielle Tierhalter fürchten, sie seien «zweite Wahl»: gestört, krank, alt und gebrechlich. Doch tatsächlich finden sich dort echte Schätze.
Australien Shepherds Lia (l) und Ella sitzen hinter zwei Wollknäuel, die aus ihren Haaren gesponnen wurden. Foto: Oliver Dietze Spinnerin beliefert vernarrte Haustierbesitzer Wer seinen Hund liebt, will ihn möglichst häufig um sich haben. Wie wäre es also mit einem selbst gestrickten Pullover aus ausgekämmten Haaren des Vierbeiners?
Ein Meerschweinchen ist für Kinder wie ein enger Freund. Gleichzeitig lernen sie beim Umgang mit ihnen, Verantwortung zu übernehmen. Foto: Patrick Pleul Vertrauter und Lehrer: Haustiere tun Kindern gut Ein Haustier: Irgendwann kommt dieser Wunsch wohl in fast jeder Familie auf. Wenn die Voraussetzungen stimmen, kann das für die Kinder viele positive Effekte haben. Denn Haustiere lehren nicht nur Verantwortung, sie sind zugleich Spielkamerad und Vertrauter.