Was gegen Schimmel hilft

14.01.2019
Schimmel im Haus ist nicht nur unansehnlich, sondern auch gesundheitsschädlich. Kleine vom Pilz befallene Stellen kann man selbst reinigen. Brennspiritus und Wasserstoffperoxid sind hierbei besonders wirksam.
Kleinere Schimmelflecken lassen sich auch ohne die Hilfe vom Profi entfernen. Foto: Daniel Reinhardt
Kleinere Schimmelflecken lassen sich auch ohne die Hilfe vom Profi entfernen. Foto: Daniel Reinhardt

Düsseldorf (dpa/tmn) - Kleine Schimmelflecken kann man selbst entfernen. Dies sei bei Flächen von bis zu einem halben Quadratmeter empfehlenswert, teilt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit. Bei größeren Flecken sollte man aber einen Profi rufen.

Mit 70- bis 80-prozentigem Ethylalkohol, auch als Brennspiritus bekannt, reinigt man unverputzte oder verputzte Wände. Dabei gut lüften, nicht rauchen und ein Kaminfeuer vorher löschen, sonst besteht Explosionsgefahr. Eine Alternative sei eine dreiprozentige Wasserstoffperoxidlösung, die allerdings bleichen kann.

Silikonfugen, Tapeten, Gipskarton- und Spanplatten sollten ganz entfernt und erneuert werden. Am besten die Materialien zuvor befeuchten, damit die Sporen nicht aufgewirbelt werden und sich verbreiten. Insgesamt auch möglichst keinen Staub aufwirbeln und am besten einen Mundschutz mit einem Feinstaubfilter der Kategorie P2 tragen. Zudem Handschuhe und Schutzbrille anziehen, eventuell sogar einen Einwegoverall.

Schimmel auf glatten und geschlossenen Materialien wie Glas, Metall, Lack und Kunststoffe lässt sich den Experten zufolge einfach mit einem Lappen und Haushaltsreiniger abwischen. Textilien und Polstermöbeln besser entsorgen, da man sie nur schwer von Pilzgeflechten und -sporen befreien kann.

Von Putzmitteln zur Schimmelvorbeugung raten die Verbraucherschützer ab. Sie können Kontaktallergien hervorrufen. Auch Essig sei zur Entfernung ungeeignet. Da meisten Pilze bevorzugen ein saures Milieu. Kalkhaltige Flächen können ihr Wachstum sogar begünstigen.

Tipps der Verbraucherzentrale NRW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schimmel im Haus kann die Gesundheit der Bewohner gefährden. Vorsorge ist nötig. Foto: Andrea Warnecke Dunkle Seite des Winters: Schimmel im Haus vorbeugen An Zimmerecken oder in den Fensternischen fallen sie als Erstes auf: Im Winter gedeihen Schimmelpilze besonders gut im Haus. Wie beugen Bewohner richtig vor?
Ein Schimmelfleck neben der Balkontür kann durch falsches Lüften oder Risse in der Außenwand entstehen - oft streiten Mieter und Vermieter, wer für den Schaden verantwortlich ist und wer die Kosten für die Beseitigung übernehmen muss. Foto: Daniel Reinhardt Schimmel in der Wohnung - ein Grund für eine Mietminderung Schimmelbefall in der Wohnung führt oft zu Konflikten. Mieter und Vermieter weisen sich gegenseitig die Schuld zu: Wer ist den Schaden verantwortlich? Wer muss folglich haften? Die Ursachen für den Schimmel kann meist nur ein Sachverständiger finden.
Luftbefeuchter verfügen über Tanks für zwei bis vier Liter Wasser. Foto: Robert Günther Was taugt ein Luftbefeuchter? Während der Heizperiode wird die Raumluft trocken. Gereizte Haut und Augen sind die Folge. Dagegen werden gerne Luftbefeuchter eingesetzt. Doch es gibt damit ein Problem: Die Geräte können auch die Gesundheit beeinträchtigen und dem Gebäude schaden. Wann greift man also dazu?
Oft streiten Mieter und Vermieter, wer für den Schimmelschaden verantwortlich ist und wer die Kosten für die Beseitigung übernehmen muss. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Schimmelschaden: Wann ist der Vermieter verantwortlich? Schimmel in der Wohnung kann ein Mangel sein - muss aber nicht. Denn bei der Bewertung, wer für die Schimmelbildung verantwortlich ist, kommt es immer auf die Umstände des Einzelfalls an. Bei der Beweisführung müssen Mieter mitunter einen langen Atem haben.