Was Gas-Kunden über die Umstellung auf H-Gas wissen sollten

27.08.2019
Die Förderung von L-Gas geht zurück. Daher müssen in einigen Regionen Deutschlands viele Heizungen und Thermen auf H-Gas umgestellt werden. Was das für Gas-Kunden bedeutet.
Die Gasversorgung wird an vielen Orten von L- auf H-Gas umgestellt. Auch Herde müssen dann umgerüstet oder ausgetauscht werden. Foto: Franziska Gabbert
Die Gasversorgung wird an vielen Orten von L- auf H-Gas umgestellt. Auch Herde müssen dann umgerüstet oder ausgetauscht werden. Foto: Franziska Gabbert

Mainz (dpa/tmn) - In einigen Bundesländern wird die Gasversorgung umgestellt. Statt wie bisher L-Gas (low caloric gas) erhalten Haushalte dann H-Gas (high caloric gas).

Dafür müssen auch L-Gas verbrennenden Geräte umgerüstet oder teilweise ausgetauscht werden, erklärt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Das betrifft zum Beispiel Gasthermen, -heizkessel, -öfen, -kamine und -herde sowie Gasdurchlauferhitzer.

Die Kosten für die Umrüstung übernimmt der Netzbetreiber und legt sie über die Netzentgelte auf alle Gaskunden um, erläutert Max Müller, Energierechtsexperte der Verbraucherzentrale. Die Umstellung ist jedoch über einen langen Zeitraum angesetzt - insgesamt bis 2030, in einzelnen Bundesländern vermutlich kürzer. Daher fallen die Kosten für Gaskunden laut dem Experten kaum ins Gewicht.

Bis zu 500 Euro Zuschuss

Wer von einem Austausch betroffen ist, kann für ein neues Gerät Zuschüsse in Höhe von 100 Euro pro Gerät beim Netzbetreiber beantragen, für Heizanlagen sogar bis zu 500 Euro je nach Gerätealter.

Wer im Zuge der Austauschaktion freiwillig umrüsten möchte, habe ebenfalls Anspruch auf den Zuschuss, erklärt Müller. Nur für Geräte, die älter sind als 25 Jahre, gibt es keine Förderung. Übrigens: Wer sich weigert, die Umstellung mitzumachen, muss damit rechnen, dass die Anschlussstelle gesperrt wird.

Zukunftssichere Gasversorgung

Die Umstellung soll auch in Zukunft die Gasversorgung in Deutschland sichern. Denn noch gibt es hierzulande zwei verschiedene Erdgasqualitäten, die in getrennten Netzen transportiert werden. H-Gas hat einen höheren Anteil an brennbaren Kohlenwasserstoffen und damit auch einen höheren Energiegehalt als L-Gas.

L-Gas stammt aus deutschen und niederländischen Vorkommen. Die Förderung geht zurück, ab circa 2030 wird gar kein niederländisches L-Gas mehr nach Deutschland fließen. H-Gas stammt überwiegend aus Norwegen, Russland und Großbritannien.

Betroffen von der Umstellung ist vorwiegend der Nordwesten Deutschlands, in der Nähe zu den deutschen Vorkommen und entlang der niederländischen Importleitungen. Laut der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sind das neben diesem Bundesland auch Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Sachsen-Anhalt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal ob Neubau oder Sanierung: Der Staat fördert Immobilieneigentümer mit zahlreichen Porgrammen. Foto: Hauke-Christian Dittrich Welche Förderung gibt es 2019 für Hausbau und Sanierung? Immobilienbesitzer haben viele Möglichkeiten, ihr Haus mit Geld aus der Staatskasse auf Vordermann zu bringen. Auch wer Wohneigentum bauen oder kaufen will, bekommt 2019 wieder Zuschüsse.
Ein durchdachter Heizungsaustausch, noch dazu wenn man den Energieträger wechseln will, braucht eine Planungsphase. Der Handwerker kommt auch zu Beratungsgesprächen. Foto: ZVSHK/dpa-tmn Sanierungsstau im Heizungskeller - Gründe für den Austausch Warum etwas wegwerfen, was noch gut funktioniert? In der Regel tauschen Hausbesitzer nur kaputte Heizungen aus. Politik, Wirtschaft sowie Energie- und Klimaexperten wurmt das. Wer aber Geld für so eine Investition ansparen muss, fragt sich: Wo ist das Problem?
Fördergelder unterstützen den Austausch alter Ölheizungen. Beantragen können Hauseigentümer sie etwa bei der KfW-Bank und dem Bafa. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Alte Ölheizung ausmustern: Diese Fördermöglichkeiten gibt es Alte Ölheizungen stoßen viel Kohlendioxid aus. Deshalb hat CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer nun eine Art Abwrackprämie angeregt. Aber gibt es nicht schon Förderprogramme für die Heizungsmodernisierung?
Alte Heizkessel sind wenig effizient. Foto: Soeren Stache Heizen mit Öl oder Gas: Effizienter mit Brennwerttechnik Wer seine alte Öl- oder Gas-Heizung austauscht und beim selben Brennstoff bleiben will, bekommt heute eine Brennwertheizung. Sie ist wesentlich effizienter als die alten Niedertemperaturkessel. Aber ganz ohne ein Nachrüsten kommt man trotzdem nicht aus.