Was das Dreieck-Symbol auf dem Waschzettel bedeutet

03.07.2019
Mit Bleichmittel lassen sich Verfärbungen, Flecken oder Grauschleier aus Textilien entfernen. Doch nicht jedes Wäschestück darf gebleicht werden. Der Waschzettel gibt Aufschluss.
Ein durchgestrichenes Dreieck auf dem Waschzettel bedeutet, dass das Kleidungsstück nicht mit Bleichmittel behandelt werden darf. Foto: Andrea Warnecke
Ein durchgestrichenes Dreieck auf dem Waschzettel bedeutet, dass das Kleidungsstück nicht mit Bleichmittel behandelt werden darf. Foto: Andrea Warnecke

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Bei der Entfernung hartnäckiger Flecken auf T-Shirts oder Bettwäsche kann Bleichmittel helfen. Ob Textilien dafür geeignet sind, verrät das Dreieck-Symbol auf dem Waschzettel:

- Kreuz: Ist das Dreieck mit einem Kreuz durchgestrichen, heißt das: nicht bleichen. Das Kleidungsstück sollte dann lieber nur mit Color- oder Feinwaschmittel gewaschen werden, denn Voll- oder Universalwaschmittel in Form von Pulver, Granulat oder Tabletten enthalten Bleichmittel, wie Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel erklärt.

- Weiß: Ein Dreieck mit weißer Fläche wiederum zeigt an, dass das Textil mit Chlor- und Sauerstoffbleiche behandelt werden darf. «Chlorbleiche wirkt in sehr kurzer Zeit und bei Zimmertemperatur auch gegen hartnäckige farbige Flecken», erklärt Glassl. Sie sei für weiße, unempfindliche Textilien geeignet, zum Beispiel aus Leinen oder Baumwolle. Für die meisten farbigen Anziehsachen sind die Mittel, die Aktivchlor enthalten, ungeeignet.

- Zwei Streifen: Auf dem Pflegeetikett zeigt ein Dreieck mit zwei schräg verlaufenden Streifen an, dass eine Behandlung mit Sauerstoffbleiche möglich ist. Voll- und Universalmittel als Pulver, Tabletten oder Granulat enthalten Bleichmittel auf Sauerstoffbasis.

IKW: Symbole auf dem Waschzettel kurz erklärt (pdf)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Auswaschen eines frischen Flecks ist in den meisten Fällen die beste Lösung. Rotwein etwa wird mit klarem Wasser direkt verdünnt, die Waschmaschine erledigt später den Rest. Foto: Jan Haas Wie sich kniffelige Flecken waschen lassen Die Werbung für Waschmittel verspricht vieles. Doch nach wie vor muss so mancher Fleck auf Kleidung oder Tischdecke extra behandelt werden. Häufig reicht es aber schon, den frischen Fleck einfach mit Wasser auszuspülen.
Putztücher gemeinsam mit den Handtüchern? Es kommt auf die richtige Kombination aus Waschtemperatur und Waschmittel-Typ an. Foto: Oliver Berg/dpa Hand- und Küchentücher gemeinsam waschbar Lappen, Hand- und Putztücher haben irgendwann eine Wäsche in der Maschine nötig. Aber darf man Körperpflege- und Putz-Textilein gemeinsam in die Trommel werfen?
Mit einem Mikrofasertuch kann man auch empfindliche Instrumente reinigen. Im Trockner haben sie jedoch nichts zu suchen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn/dpa Mikrofasertücher nicht in Trockner geben Mit Mikrofasertücher kann Verunreinigungen teils auch ohne Einsatz aggressiver Reinigungsmittel von Oberflächen entfernen. Aber wie reinigt man die Tücher richtig?
Voll- bzw. Universalwaschmittel in Form von Pulver, Granulat, Perlen oder Tabletten enthalten Bleichmittel. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Waschmittel: Wann zum Pulver greifen? Viele Verbraucher greifen gerne zu Flüssigwaschmitteln. Doch wenn es um Flecken geht, empfehlen Experten eher Pulver. Das Forum Waschen erklärt, woran das liegt.