Warum wir Türen im Haus schließen sollten

17.02.2021
Heizen ist teuer, vor allem in einem Jahr, wenn man ständig zu Hause ist. Allerdings ist zu viel Sparen auch keine Lösung.
Sind Zimmer im Winter unterschiedlich warm geheizt, sollte man die Türen zwischen ihnen schließen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Sind Zimmer im Winter unterschiedlich warm geheizt, sollte man die Türen zwischen ihnen schließen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Gedanke liegt nahe, aber Experten raten davon ab: Ist es in einem Zimmer zu warm geworden, macht man die Tür zum kalten Nebenzimmer auf und gibt die Hitze ab. Doch damit steigt die Gefahr von Schimmelbildung in dem Nebenzimmer.

Warme Luft transportiert mehr Feuchtigkeit als kühle, erläutert der Verband Privater Bauherren. Trifft sie im Nebenzimmer auf kalte Wände, kondensiert sie daran - und das ist ein idealer Nährboden für Schimmel.

Daher rät die Sachverständigen-Organisation: Türen zwischen Zimmern mit unterschiedlichen Raumtemperaturen geschlossen halten. Wenn Bereiche gleich temperiert sind, können Türen großzügig offenstehen.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-475846/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht die Höchststufe der Heizung sein: Eine angenehme Raumtemperatur für Küche und Wohnzimmer ist 20 Grad. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Spartipps für den Winter: So heizt man kostenbewusst Der Winter zehrt mehr an der Haushaltskasse als andere Jahreszeiten - das liegt an den Heizkosten. An steigenden Preisen und an dem Wetter lässt sich leider nichts ändern, wohl aber an den Zusatzkosten. Ein paar Tipps für günstiges Heizen.
Die Heizkosten müssen mindestens zu 50 Prozent verbrauchsabhängig auf die Haushalte verteilt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Heizkosten müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden Den größten Anteil an Nebenkosten verursachen nach wie vor die Heizkosten. Deren Verteilung auf den Mieter ist klar geregelt.
Wenn zum Saisonende die Heizung ausgestellt wird, sollte man sie nicht bis zum nächsten Winter vergessen. Denn nun ist ein guter Zeitpunkt, die Anlage zu warten. Foto: Christin Klose/dpa Der nächste Winter kommt: Heizung zum Saisonende optimieren Da die bitterkalten Tage gerade erst vorbei sind, fällt es natürlich schwer, schon an den nächsten Winter zu denken. Doch es lohnt sich: Wer den Frühling und Sommer dazu nutzt, seine Heizung zu optimieren, kann in der kommenden Heizperiode Geld sparen.
Die Stufe drei am Thermostat heizt den Raum auf eine Wohlfühltemperatur von rund 20 Grad auf. Wer ihn höher einstellt, verheizt meist unnötig Geld. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Gut gemeint, aber falsch geheizt Heizen ist teuer: Viele Verbraucher müssen für 2018 nachzahlen, und auch für die laufende Heizsaison werden die meisten mit Mehrkosten rechnen müssen. Allerdings ist zu viel Sparen auch keine Lösung.