Warum Sie beim Holzstapel auf Fledermäuse achten sollten

14.12.2018
Wer im Winter einen Kamin nutzt, hat meist auch einen Holzstapel in der Nähe des Hauses. Beim Griff zu den Holzscheiten gilt jetzt aber besondere Vorsicht: Fledermäuse könnten hier überwintern.
Die Rauhautfledermaus sucht gerne Schutz in Holzstapeln - worin sie aufgrund ihres braunen Fells und ihrer geringen Größe kaum auffällt. Foto: Dietmar Nill/NABU/dpa-tmn
Die Rauhautfledermaus sucht gerne Schutz in Holzstapeln - worin sie aufgrund ihres braunen Fells und ihrer geringen Größe kaum auffällt. Foto: Dietmar Nill/NABU/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer im Winter Kaminholz umschichtet oder einen Holzstapel gar direkt anzündet, sollte auf darin befindliche Fledermäuse achten. Sie nutzen diese Holzhaufen als Winterquartier, erläutert der Naturschutzbund Hamburg (Nabu).

Da sich die Tiere in Winterstarre befinden, wird ihnen vor allem Feuer gefährlich - sie können nicht schnell genug entkommen oder sich bemerkbar machen. Reglose Tiere fallen auch schon mal aus einem Holzstapel, wenn man Scheite entnimmt. Sie wirken dann wie tot, sind es aber in der Regel nicht.

Ein Problem ist auch die grundsätzliche Störung der Winterruhe: Werden Fledermäuse versehentlich geweckt, brauchen sie längere Zeit und verbrennen dabei reichlich Kalorien, bis ihr Körper auf Betriebstemperatur erwärmt ist. Passiert dies zu häufig im Winter, kann es sein, dass ihr angefressenes Fettpolster nicht bis zum Frühjahr ausreicht und die Tiere sterben.

Grundsätzlich gilt daher: Fledermäuse sollten nicht geweckt werden und in ihrem Quartier bleiben können. Wenn ein Tier verletzt ist und Hilfe braucht, kann man die Fledermaus erst mal in einen Schuhkarton mit Lüftungslöchern geben. Die Kiste sollte bei etwa fünf bis zehn Grad aufbewahrt werden, bis Hilfe organisiert ist.

Das Tier sollte man nicht mit bloßen Händen anfassen, sondern mit einem Stofftuch locker umfassen, rät der Nabu. Am besten gibt man dem Tier rasch etwas zu trinken - ein paar Tropfen lauwarmes Leitungswasser mit einer Pipette oder einem weichen Pinsel seitlich an die Maulspalte tupfen.

Service:

Der Nabu bietet Rat über seine bundesweite Fledermaus-Hotline unter 030 28 49 84 50 00 (Montag bis Freitag, 11 bis 13 Uhr). Auch einige Ortsgruppen haben entsprechende Hotlines.

Nabu zum Jahreszyklus der Fledermäuse

Nabu Hamburg zur Erstehilfe für Fledermäuse


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Vorfeld der diesjährigen Europäischen Fledermausnacht am 25. August werben Naturschützer und Wissenschaftler für eine größere Rücksicht auf Fledermäuse in Deutschland. Foto: Patrick Pleul Naturschutzverbände begehen Europäische Fledermausnacht In mehr als 30 Ländern organisieren Naturschutzverbände Veranstaltungen zur Europäischen Fledermausnacht am 25. August, um auf die nützlichen Hautflügler hinzuweisen. Auch Deutschland beteiligt sich, sind Fledermäuse doch nach wie vor in ihrem Bestand bedroht.
Das Fledermausquartier in einem ehemaligen Bunker der Sowjetarmee. Hier wohnen seltene Fledermaus-Arten wie Rauhaut-, Mücken-, Fransenfledermaus und Kleines Mausohr. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Ein unterirdischer Bunker für seltene Fledermäuse In einem Wald bei Colbitz (Landkreis Börde) ist eine ganz besondere Wohngemeinschaft eingezogen. Ihr «Haus» liegt tief im Wald und rund fünf Meter unter der Erde. Besuch ist unerwünscht, denn die Bewohner sind sehr scheu.
Er ist nicht verwirrt: Ein Buntspecht hackt mit seinem Schnabel ein Loch in die Wand eines Hauses. Gerade Fassaden mit Wärmedämmverbundsystemen klingen für die Vögel wie morsches Baumstämme. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn Ungeladene Gäste: Umgang mit Vogelnestern am Gebäude So mancher Vogel brütet am Haus. Und mancher beschädigt das Gebäude beim Nestbau - der Specht etwa. Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet es Hausbesitzern den Sommer über, die Vögel zu stören. Aber nach ihrem Auszug sollte man die Schäden beseitigen.
Im Sommer 2017 hat Corinna Löffler eine Patenschaft für Katzenbären im Berliner Tierpark übernommen. Foto: Andrea Warnecke Tierheim, Zoo, Wildtierprojekt: Mit Patenschaften Gutes tun Ob Hund, Erdmännchen oder Schneeleopard: In Zoos und Schutzeinrichtungen können Tierliebhaber Patenschaften übernehmen. Doch für wen eignet sich eine solche Patenschaft, und welche Unterschiede gibt es?