Warum nerven Wespen im August so sehr?

12.08.2021
Die Angst fliegt immer mit, aber trotzdem sind Wespen in der meisten Zeit des Jahres erträglich. Aber dann, plötzlich, meist im August, werden sie zu aggressiven Nervensägen. Warum?
Wespen wollen auch nur was essen - und wirken daher gerade im August etwas aggressiver. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Wespen wollen auch nur was essen - und wirken daher gerade im August etwas aggressiver. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Hilpoltstein (dpa/tmn) - Die Wespen befinden sich an ihrem Lebensende. Das Volk stirbt im Spätsommer und Herbst, nur die frisch geschlüpften Königinnen überleben und überwintern. Daher sind die herumfliegenden Tiere aktuell auch besonders lästig.

Im August haben die gelb-schwarzen Insekten verstärkt ein Auge auf Obstkuchen, Saft. Limo und Fleisch auf Terrasse und Balkon, im Garten und Park. Denn während sie bis dahin nur Eiweiß zur Aufzucht ihrer Larven benötigt und gesammelt haben, fliegen nun im Spätsommer die Tiere aus, um für sich selbst Futter zu sammeln und um ihr Nest zu verteidigen, erklärt der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV).

Ablenkungsfutter lockt erst recht Wespen an

Viele der bekannten Tipps aber helfen nicht wirklich. So sind etwa auf den Tisch gelegte Kupfermünzen nutzlos, erklärt LBV-Biologin Angelika Nelson.

Fangfallen oder etwas abseits zur Ablenkung ausgelegtes Futter haben sogar den gegenteiligen Effekt: Statt die Tiere wegzulocken, werden erst recht noch mehr Wespen angelockt. Stattdessen helfe etwa ein simulierter Regenschauer: Wasser mit einem Zerstäuber versprühen, empfiehlt Nelson. Dann ziehen sich die Tiere in ihr Nest zurück.

Bloß keine Angst zeigen

Und wenn die Wespen mal da sind, so schwer das klingt: Ruhig bleiben, nicht hektisch oder gar in Panik nach ihnen zu schlagen. Denn bei der Nahrungssuche reagieren Wespen erst mal nicht per se aggressiv, sondern nur, wenn sie sich bedroht fühlen, wehren sie sich. Daher sollte man Wespen auch auf keinen Fall wegpusten, da das Kohlendioxid in der Atemluft auf sie wie ein Alarmsignal wirkt. Es versetzt sie in Angriffsstimmung.

Und man sollte ihnen einfach nichts Verlockendes anbieten - also Saftgläser und Lebensmittel abdecken sowie nach dem Essen sofort wieder ins Haus räumen. Und Kindern nach dem Trinken und Essen direkt den Mund abwischen.

Wer auf eine Grillparty geht, sollte auf Parfüms und Cremes verzichten - ihr Duft lockt auch Wespen an, genauso übrigens wie Blumenmuster auf der Kleidung.

Wespen erkennt man an der schlanken Taille

Wer sich übrigens unsicher ist, wen er da vor sich hat: Wespen erkennt man gut - und zwar an der Wespentaille. Es gibt eine Art Einschnitt zwischen dem mittleren Körperabschnitt und dem Hinterleib. Und dann ist da natürlich noch die typische schwarz-gelbe Färbung.

Am üblichsten sind in Deutschland zwei Arten: Die Deutsche Wespe erkennt man an einer gelben Stelle mit drei schwarzen Punkten zwischen ihren Augen. Die Gemeine Wespe, auch als Gewöhnliche Wespe bezeichnet, hat einen ankerförmigen Fleck an dieser Stelle. Nur diese beiden Arten haben es auf unsere Lebensmittel abgesehen.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-815186/2

Weitere Informationen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer ein Wespennest am Haus hat, sollte sich nicht in der Einflugschneise aufhalten. Das könnte die Abwehrbereitschaft der Tiere verstärken. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Einflugschneise vom Wespennest schnell durchqueren Nester von umtriebigen Wespen auf Balkon und am Hauseingang sind beängstigend. Bis zu einer Umsiedlung gibt es aber eine Strategie, friedlich mit den Tieren zu leben - man muss nur ihr Reaktionen kennen.
Meins, meins, meins: Wespen sind im Spätsommer besonders aufdringlich - sie sind nun verstärkt auf der Suche nach zuckerhaltigen Nahrungsmitteln wie Apfelsaft. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Zum Sommerende sehr aufdringlich: Wespen sind in Todespanik Aus dem Weg, das ist mein Zucker: Wespen sind jetzt besonders aufdringlich hinter Süßem wie Kuchen und Säften her. Denn sie finden in der Natur immer weniger Nahrung. Daher sollte der Mensch ihnen besser einfach aus dem Weg gehen.
Wespennester am Haus sind nervig und dürfen nur von Profis entfernt werden. Verbraucherschützer warnen aber vor unseriösen Schädlingsbekämpfern. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Abzocke bei Entfernen von Wespennestern Ein Wespennest am Haus ist nervig. Verbraucherschützer warnen aber vor Abzocke, wenn man für das Entfernen den Notdienst ruft - und sie geben Tipps, wie man fragwürdige Anbieter erkennt.
Bisher mussten Käufer oft die Maklerkosten alleine tragen. Ein neues Gesetz macht mit dieser Praxis Schluss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden Wer sich eine Immobilie kauft, muss den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab Dezember werden beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.