Wann Verkäufer Mängel offenbaren müssen

16.03.2021
Bestehen Mängel an einer Immobilie, muss ein Verkäufer einen potenziellen Käufer in der Regel darüber informieren. Was Sie dazu wissen müssen.
Wer eine Immobilie kaufen will, sollte den Zustand des Hauses und des Grundstückes genau prüfen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn
Wer eine Immobilie kaufen will, sollte den Zustand des Hauses und des Grundstückes genau prüfen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Wer eine Immobilie kauft, sollte sich das Gebäude genau anschauen. Denn ein Verkäufer ist zwar verpflichtet, auf Umstände hinzuweisen, die die Kaufentscheidung beeinflussen können. Allerdings liegt keine Pflicht vor, einen Mangel zu offenbaren, wenn der Käufer diesen bei einer gewöhnlichen Besichtigung leicht hätte erkennen können. Darauf macht die Bremer Notarkammer aufmerksam.

Zu offenbarungspflichtigen Mängeln gehört beispielsweise: Das Fehlen einer Baugenehmigung, mangelhafte Arbeiten in Eigenleistung, die ein Laie üblicherweise nicht selbst durchführt, oder eine Asbestbelastung eines Gebäudes. Bei vermieteten Objekten, müsste der Verkäufer beispielsweise auch wirtschaftliche Schwierigkeiten des Hauptmieters nennen. Tut der Verkäufer dies nicht, handelt er arglistig.

Allerdings muss der Verkäufer natürlich selbst Kenntnis davon haben, sonst besteht keine Offenbarungspflicht - dies ist häufig der Knackpunkt bei Streit vor Gericht. Daher sollten bekannte Mängel immer dokumentiert werden. Für Mängel, von denen der Käufer bei Vertragsabschluss wusste, bestehen keine Gewährleistungsansprüche.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-843248/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Preis einer Immobilie wird von vielen Faktoren bestimmt - unter anderem vom Zustand. Allerdings schlägt sich auch nicht jede Investition in einem höheren Verkaufspreis nieder. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Von Traumpreis bis Mondpreis: Den Immobilien-Wert abschätzen Der Immobilienmarkt boomt. Steigende Preise sind gut für Eigentümer, die über einen Verkauf nachdenken. Anzeigen versprechen Traumpreise für Eigenheim und Wohnung. Oder sind es eher Mondpreise? Den Wert einer Immobilie realistisch abzuschätzen, ist nicht einfach.
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten Niedrige Zinsen machen Immobilien attraktiv. Aber was, wenn die Zinsen steigen und damit auch die Nachfrage? Auf sinkende Immobilienpreise müssen Eigentümer sich schon beim Kauf einstellen. Sonst kann das Eigenheim ein Verlustgeschäft werden.
Smart Meter geben Daten in Echtzeit weiter. So kann man etwa mit dem Smartphone seinen Stromverbrauch im Blick behalten. Foto: Phil Dera/www.co2online.de/dpa Die ersten Smart Meter werden installiert Nach und nach werden in Deutschland die Stromzähler ausgetauscht. Intelligente Geräte sollen zur Energiewende beitragen und den Haushalten helfen, Strom zu sparen, so das Ansinnen der Gesetzgeber. Aber erst einmal müssen die Verbraucher wohl draufzahlen.
Die Baufinanzierung sollte nicht zu knapp geplant werden. Das kann Käufern bei der Anschlussfinanzierung auf die Füße fallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Baudarlehen in unsicheren Zeiten Normalerweise achtet jeder Kreditnehmer auf niedrige Zinsen. In der aktuellen Situation sind sie jedoch nur ein Aspekt, den angehende Immobilienbesitzer berücksichtigen sollten.