Wann endet der Mietvertrag?

28.09.2021
Einfach ausziehen und die Miete nicht mehr zahlen? Keine gute Idee. Denn die Pflicht zur Zahlung endet erst mit dem Ende des Mietvertrages. Absprachen mit dem Vermieter muss man beweisen können.
Die Miete muss bis zum Ende des Mietvertrages gezahlt werden. Wer sich auf anderweitige mündliche Absprachen beruft, muss diese belegen können. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die Miete muss bis zum Ende des Mietvertrages gezahlt werden. Wer sich auf anderweitige mündliche Absprachen beruft, muss diese belegen können. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Koblenz (dpa/tmn) - Die Miete muss bis zum Ende des Mietverhältnisses gezahlt werden. Daran ändert sich auch nichts, wenn man früher auszieht und der Vermieter Handwerker in die Wohnung lässt. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Koblenz (Az.: 6 S 188/20),über das die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Nr. 18/2021) berichtet. Fehlt ein entsprechender Aufhebungsvertrag und können die Handwerker die Wohnung jederzeit wieder verlassen, besteht die Pflicht zur Mietzahlung.

Wohnung wurde renoviert

In dem verhandelten Fall war die Bewohnerin einer Dachgeschosswohnung in ein Seniorenheim umgezogen. Sie war im März ausgezogen. Für diesen Monat zahlte sie auch noch die volle Miete. Danach stellte sie die Mietzahlung ein und berief sich auf eine mündliche Vereinbarung mit dem Vermieter. Dieser ließ die Wohnung nach dem Auszug gut zwei Monate lang renovieren.

Zwischen der früheren Mieterin und dem Vermieter war streitig, ob die Handwerker in der Wohnung im restlichen März und im April auch wohnten. Unstrittig war, dass sie einige Möbel der ehemaligen Bewohnerin nutzten. Der Vermieter verlangte von seiner früheren Mieterin für April und Mai die Miete.

Vereinbarung konnte nicht bewiesen werden

Zu Recht: Dem Vermieter stehen die Mietzahlungen zu, entschied das Gericht. Da es weder einen Aufhebungsvertrag noch eine schriftliche Kündigung zum März gab, habe die Mieterin nicht beweisen können, dass es eine entsprechende Vereinbarung gegeben habe.

Auch sei der Anspruch des Vermieters nicht erloschen, weil er die Wohnung den Handwerkern überlassen habe. Der Vermieter habe unwidersprochen vorgetragen, dass er jederzeit in der Lage gewesen wäre, die Handwerker wegzuschicken und der Mieterin wieder den Gebrauch der Wohnung zu gewähren. Außer Malerarbeiten habe es zudem keine weiteren umfangreichen Renovierungsarbeiten gegeben, die einen Gebrauch der Wohnung ausgeschlossen hätten.

© dpa-infocom, dpa:210928-99-394583/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade ältere Menschen müssen die Finanzierung einer Immobilie genau planen. Denn in der Regel haben sie weniger Zeit den Baukredit abzubezahlen. Foto: Christin Klose Worauf es bei der Baufinanzierung im Alter ankommt Immobilien sind nicht nur etwas für junge Käufer. Auch mit 50 oder 60 Jahren kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden noch erfüllen. Die Finanzierung muss aber passen.
Wer im Alter ein zusätzliches Einkommen braucht, kann seine schuldenfreie Immobilie zu Geld machen - mit einer Immobilien-Leibrente. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wann sich die Immobilien-Leibrente lohnt Senioren bekommen Geld für ihre eigene Immobilie - und können trotzdem darin wohnen bleiben. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Tatsächlich kann die Immobilien-Leibrente ein guter Deal für Eigentümer im Rentenalter sein. Doch das Modell birgt auch Risiken.
Nicht nur Eigentümer können in ihren vier Wänden Barrieren abbauen. Auch Mieter dürfen das mit der Zustimmung ihres Vermieters tun. Foto: Robijn Page/Westend61/dpa-tmn So wird altersgerechter Umbau gefördert Im Alter lassen mitunter die Kräfte nach. Zuhause können dann kleine Barrieren große Hindernisse werden. Die gute Nachricht: Ein barrierefreier Umbau wird für Hauseigentümer und Mieter gefördert.
Auch wenn Eigentümer sich im Recht fühlen, müssen ihnen die Gerichte nicht immer Recht geben. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn Senior muss ungenutzten Treppenlift nicht ausbauen Barrierefreiheit wird im Alter ein wichtiges Thema. Viele Umbaumaßnahmen brauchen allerdings eine Genehmigung. Doch was, wenn die Grundlage dieser Genehmigung wegfällt, durch einen Todesfall etwa?