Wann der Vermieter die Arbeit genehmigen muss

27.05.2020
Wohnungen sind in der Regel zum wohnen da und nicht zum Arbeiten. Doch die Corona-Pandemie hat viele Beschäftigte ins Homeoffice verbannt. Was ist erlaubt?
Eine Mietwohnung ist eigentlich kein Büro. Allerdings dürfen Mieter auch zu Hause arbeiten - in gewissen Grenzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eine Mietwohnung ist eigentlich kein Büro. Allerdings dürfen Mieter auch zu Hause arbeiten - in gewissen Grenzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung?

Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

Mitbewohner dürfen nicht unzumutbar belästigt werden

Nach Ansicht des BGH dürfen Mieter von zu Hause aus arbeiten und können ihrer freiberuflichen oder gewerblichen Tätigkeit nachgehen, wenn keine unzumutbaren Belästigungen der Mitbewohner durch Kundenverkehr eintreten (Az.: VIII ZR 165/08).

Zulässig ist die Arbeit in den eigenen vier Wänden auch, wenn sich der Wohnungscharakter nicht ändert und dafür keine baulichen Veränderungen vorgenommen werden.

In allen anderen Fällen ist immer die Genehmigung des Vermieters notwendig. Das gilt schon für den Fall, dass die Wohnung beim Gewerbeamt als Betriebsstätte angegeben und als Geschäftsadresse genutzt wird, entschied der BGH in einem anderen Fall (Az.: VIII ZR 149/13).

Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Auch die entgeltliche Betreuung von mehreren Kindern - hier fünf Kindern - als Tagesmutter ist als teilgewerbliche Nutzung verboten, befanden die Richter in Karslruhe (Az.: V ZR 204/11).

Wer ohne Erlaubnis des Vermieters in der Wohnung einer beruflichen Tätigkeit nachgeht, riskiert eine Abmahnung und möglicherweise Kündigung wegen vertragswidrigen Gebrauchs der Mietsache, erklärt der Mieterbund. Gestattet ist die gewerbliche Nutzung nur, wenn das im Mietvertrag vorgesehen ist oder der Vermieter zustimmt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Corona-Pandemie hat bisher nicht zu fallenden Immobilienpreisen geführt. Der Anstieg wurde aber ein wenig gebremst. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was bedeutet die Corona-Pandemie für Immobilienkäufer? Die Corona-Pandemie stellt einiges auf den Kopf. Mit einer Ausnahme: Der Immobilienmarkt zeigt sich bisher erstaunlicherweise stabil. Wie werden sich die Preise weiter entwickeln?
Von der Kaffee- bis zur Geschirrspülmaschine: In Corona-Zeiten zahlt es sich besonders aus, zu Hause auf einen niedrigen Stromverbrauch zu achten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So können Sie zu Hause Strom sparen Viele Menschen sind derzeit viel zu Hause. Klar, dass da manche Haushaltsgeräte häufiger laufen - etwa der Geschirrspüler oder die Kaffeemaschine. Wie Verbraucher ihren Stromverbrauch reduzieren.
Arbeiten Menschen im Homeoffice, könnte das Umland von Großstädten als Wohnort attraktiver werden. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Homeoffice kann Wohnungsmärkte entlasten Warum in der teuren Stadt wohnen, wenn man ohnehin immer öfter von zu Hause arbeitet? Der Trend zum Homeoffice könnte das Wohnen im Umland attraktiver machen, meinen Ökonomen. Das trifft aber nicht auf alle Städte zu.
Eine schicke Unterlage lässt sich schnell aus dem Acrylglas eines Bilderrahmens und etwas Geschenkpapier basteln. Foto: tesa/DIY Academy/dpa-tmn Mousepad und Schreibtisch-Unterlage fürs Homeoffice basteln Nach Wochen im Homeoffice zeigen sich auch die kleinen Mängel der improvisierten Arbeitsstätte: Haben Sie eigentlich ein Mousepad oder eine Schreibtisch-Unterlage zu Hause?