Vorzüge und Tücken der Fußbodenheizung

21.09.2020
Beim Hausbau oder Wohnungssanierung kommt es auf jedes Detail an. Es stellt sich auch die Frage: Fußbodenheizung oder Heizkörper? Experten erklären, worauf es bei der Entscheidung ankommt.
Ein Vorteil der Fußboden- oder Wandheizung ist, dass der Raum besser genutzt werden kann. Es muss kein Platz für Heizkörper eingeplant werden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Ein Vorteil der Fußboden- oder Wandheizung ist, dass der Raum besser genutzt werden kann. Es muss kein Platz für Heizkörper eingeplant werden. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin/Dortmund (dpa/tmn) - Wer seine neue Heizung plant, steht vor der Frage: Wie sollen die Räume beheizt werden - Flächenheizung oder Heizkörper? Etwa die Hälfte der Bauherren, die ein neues Einfamilienhaus bauen, wählt eine Fußboden- oder Wandheizung. In Altbauten sind aber oft Heizkörper die bessere Lösung.

«Am gebräuchlichsten ist die Warmwasserfußbodenheizung», erklärt Frank Ebisch vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima. «Sie bildet ein nahezu konstantes Temperaturprofil aus, ohne markante Abweichungen in Fußboden- beziehungsweise Deckennähe, wie sie andere Heizsysteme aufweisen.»

Flächenheizungen sind zudem sehr sparsam, weil sie mit geringeren Vorlauf- und Betriebstemperaturen auskommen als herkömmliche Heizungen. Die unter der Oberfläche verlegten Heizrohre erwärmen große Flächen. Das ist effektiver als bei Radiatorheizungen, die eine wesentlich kleinere Heizfläche haben.

Warum Fußbodenheizung bares Geld einspart

«Durch den hohen Strahlungsanteil der Fußbodenheizung kann die eingestellte Raumtemperatur ein bis zwei Grad niedriger sein», erklärt Axel Grimm, Geschäftsführer des Bundesverbands Flächenheizungen und Flächenkühlungen in Dortmund. Und jedes Grad Temperaturabsenkung spart etwa sechs Prozent Energie - und damit bares Geld.

Geregelt wird die Flächenheizung durch die Änderung der Vorlauftemperatur sowie der Einstellung des Wassermassenstroms. Allerdings lässt sie sich nicht so leicht auf andere Temperaturen einstellen, wie das bei Heizkörpern möglich ist.

«Wegen der relativ schlechten Regelbarkeit von Flächenheizungen wird die kostbare Raumwärme oft nach draußen geschickt, weil die Bewohner die Fenster zum Abkühlen öffnen», sagt Stefan Materne von der Energieberatung der Verbraucherzentrale. Er empfiehlt stattdessen die Nachtabsenkung der Heizung mehrere Stunden vor dem Schlafengehen zu aktivieren, damit der «Riesenheizkörper Fußboden» nachts auch wirklich keine Wärme mehr in den Schlafraum abgibt.

Grimm versichert, dass der Einbau einer Flächenheizung in einem Neubau unproblematisch und nicht teurer als eine vergleichbare konventionelle Heizung ist. «Die wasserführenden Rohre aus Kunststoff, Metall oder einem Verbundmaterial aus diesen Materialien werden schlangen- oder spiralförmig auf der Dämmschicht auf dem Boden oder an der Wand verlegt», beschreibt Ebisch den Einbau. «Dann werden sie mittels Rohrclips oder auf speziellen Systemplatten befestigt und anschließend in den Putz oder Estrich eingebettet.»

Warum sich Altbau und Fußbodenheizung nicht vertragen

«Manchmal kann es aber problematisch werden, wenn eine Fußbodenheizung in einem Altbau verlegt werden soll», sagt Materne. Oft fehlt es an Fußbodenhöhe oder der Holzfußboden schwingt stark. Außerdem haben Altbauten meist einen größeren Energiebedarf als gut gedämmte Neubauten.

Die Flächenheizungen können ihre Vorteile aber nur voll entfalten, wenn die Wärme im Haus bleibt, das Gebäude also gut gedämmt ist. «In schlechter gedämmten, älteren Häusern sind Heizkörper meist die bessere Wahl, vor allem, wenn das Rohrsystem schon vorhanden ist. Es ist dann immer die preiswertere Option», erklärt Materne weiter.

© dpa-infocom, dpa:200918-99-613918/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nachtspeicheröfen werden mit Strom aufgeheizt. Foto: Andrea Warnecke Sind Nachtspeicheröfen ein Relikt oder eine Zukunftsoption? Nachtspeicheröfen waren viele Jahre gang und gäbe in Wohnungen. Dann sollten sie per Gesetz verboten werden, aber die Regelung wurde 2013 wieder gekippt. Wie sieht es heute aus? Was lohnt sich für Haushalte mit den strombetriebenen Heizgeräten?
Aus alten Holzabfällen der Industrie werden heute tonnenweise Pellets zum Verheizen in speziellen Öfen hergestellt. Foto: Deutsches Pelletinstitut Wärme aus Sägespänen: Heizen mit einem Pelletofen Manche Ressource steht nicht unbegrenzt zur Verfügung, aber ganz schön viel davon ist lange als nutzloser Müll behandelt worden. Mit den Sägespänen der Holzindustrie - gepresst zu Pellets - lassen sich Räume heizen. Auch diese Öfen werden daher gefördert.
Mit den Kollektoren einer Solarthermieanlage auf dem Dach lässt sich das Warmwasser im Haus erhitzen, aber auch die Heizung unterstützen. Foto: Andrea Warnecke Tankstelle Sonne: Wärme und Strom fürs Haus aus Solarenergie Die Sonne scheint kostenlos. Und ihre Energie ist unermesslich. Ein wenig davon lässt sich für das Heizen der Räume und des Warmwassers im Haus nutzen. Daher sind Solaranlagen auf dem Dach oder an der Fassade ein Weg zur Nutzung erneuerbarer Energien für das Haus.
Die Rohre einer Fußbodenheizung werden in gleichmäßigen Abständen unter der gesamten Oberfläche eines Raumes verlegt. Foto: Nestor Bachmann Faktencheck zur Fußbodenheizung Auch wenn es außerhalb des Winters seltsam anmutet: Es lohnt sich, jetzt über das Thema Heizung zu sprechen. Denn nur wenn diese nicht gebraucht wird, ist Gelegenheit, sie zu erneuern. Doch für welchen Sanierer oder Bauherr ist eigentlich eine Fußbodenheizung geeignet?