Vorsicht, Pfusch - Häufige Mängel am Bau im Überblick

31.07.2017
Strenge Bauvorgaben, aufwendige Techniken, Preis- und Zeitdruck machen Handwerkern Dampf. Das hat mitunter Baumängel zur Folge. Viele fallen schon während der Bauzeit auf, andere erst Jahre später. Bauherren sollten wissen, worauf sie achten müssen.
Bauherren sollten sich schwierige Stellen am Haus immer wieder gut anschauen. Sachverständige können dabei helfen, Mängel einzuschätzen. Foto: Bauherren-Schutzbund e.V/dpa-tmn
Bauherren sollten sich schwierige Stellen am Haus immer wieder gut anschauen. Sachverständige können dabei helfen, Mängel einzuschätzen. Foto: Bauherren-Schutzbund e.V/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bauexperten warnen: Der Pfusch auf den Baustellen nimmt zu. Sachverständige verzeichnen immer mehr schwerwiegende Mängel, die Bauherren Zehntausende Euro kosten, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und beseitigt werden.

ES gibt auch bestimmte Bauphasen, in denen sich Qualitätsverstöße häufen. Bauherren sollten sich nicht allein auf die Baufirma verlassen, sondern die Arbeiten selbst kontrollieren und den Baufortschritt dokumentieren. Erfahrene Fachmänner können dabei helfen. An diesen Stellen lohnt es sich, genauer hinzuschauen:

KELLER: «Oft wird der Keller nicht sachgerecht abgedichtet», erklärt Helge-Lorenz Ubbelohde, Vizepräsident des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger. Die Außenabdichtung muss entsprechend den Beanspruchungen vor Ort ausgeführt sein, sonst steht das Untergeschoss bald unter Wasser. Voraussetzung dafür ist eine individuelle Prüfung.

«Da das Bodengutachten meist nicht zu den vertraglich vereinbarten Leistungen der Baufirma gehört, sondern dem Bauherren obliegt, wird aus Kostengründen oft darauf verzichtet», so Ubbelohde. «Manche Firmen drängen zwar darauf, aber anderen ist es egal, und sie lassen die Baulaien ins offene Messer laufen.» Mängel an der Abdichtung gehen besonders stark ins Geld. «Ein undichter Keller kann bis zu 70 000 Euro kosten. Im Extremfall muss das ganze Haus ausgegraben werden.»

PERIMETERDÄMMUNG: Ein sensibler Arbeitsgang ist die Wärmedämmung jener Bauteile, die mit Erde in Berührung kommen, sowie des Sockels. Sie muss besonders wasser- und druckbeständig sein. «Hier treten viele Fehler auf», erklärt Marc Förderer vom Bauherren-Schutzbund. «Werden die Dämmplatten nicht fachgerecht verlegt oder ungeeigneter Kleber verwendet, können sie sich verschieben. Oder es entstehen Hohlstellen, so dass die Dämmwirkung geringer wird.»

DAMPFSPERRE: Die Dampfsperre verhindert, dass die Raumluftfeuchtigkeit von innen in die gedämmten Bauteile des Gebäudes gelangt. Wird sie nicht fachmännisch angebracht oder weist Schadstellen auf, kommt Feuchtigkeit an die kalten Bauteile, was zu schwerwiegenden Schäden führen kann. «Ohne die Hilfe eines Experten ist es für Bauherren fast unmöglich, solche Mängel zu erkennen, und sie bleiben unerkannt», erklärt Birgit Thielmann vom Verband Wohnen im Eigentum in Bonn. «Schäden bei der Gebäudeabdichtung, die nicht umgehend während oder kurz nach der Bauphase beseitigt werden, zeigen sich später in Form von Schimmel und verrotteten Bauteilen.»

MAUERWERK: Risse im Mauerwerk sind ein Indiz, dass fehlerhaft gearbeitet wurde. «Kleinste Haarrisse müssen den Bauherren zwar noch nicht beunruhigen. Sie sind meist nur ein optisches Problem, das nach einer Zeit, in der das Bauwerk zur Ruhe gekommen ist, leicht nachgearbeitet werden kann», erklärt Thielmann. «Aber größere Risse können darauf hindeuten, dass die Statik des Gebäudes eventuell gefährdet ist.» Das ist dann ein Job für Experten.

WÄRMEDÄMMUNG: Mängel am Wärmedämm-Verbundsystemen sind vielfältig. Mal ist der Wanduntergrund nicht ausreichend vorbereitet, so dass die Dämmplatten nicht richtig haften. Mal sind Anschlüsse im Sockel, Fenster- und Türbereichen mangelhaft. «Hier muss sofort gehandelt werden, sonst drohen später Risse, Feuchteschäden und Schimmel», sagt Förderer.

ESTRICH: Ist die Estrichstärke für den Fußboden zu gering, gibt es Probleme beim weiteren Fußbodenaufbau und bei der Überdeckung der Fußbodenheizung. Außerdem kann es zu störendem Trittschall kommen.

TREPPEN: Sturzgefahr für Bewohner besteht, wenn die erste und die letzte Stufe einer Treppe eine geringere oder größere Steigungshöhe haben als die übrigen. «Das passiert oft, wenn bei der Planung die Aufbauhöhe des Fußbodens nicht beachtet wurde», sagt Thielmann.

DUSCHEN: Ähnlich herausfordernd wie der Keller ist die Abdichtung im Bad. «Hier beobachten wir eine Zunahme der Mängel», erklärt Förderer. Besonders beim Einbau bodengleicher Duschen werden Fehler gemacht.

TERRASSEN UND BODENTÜREN: Ist die Abdichtung nicht hoch genug, dringt Feuchtigkeit aus dem Außenbereich nach innen. Die Folge: Durchnässung des anschließenden Fußbodenaufbaus. Auch Fensterlaibungen sind manchmal durchfeuchtet. «Das bedeutet, dass die Fenster nicht luft- und winddicht eingebaut wurden, wie es für Neubau und Sanierung nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) vorgeschrieben ist», erläutert Thielmann. «Kommt dann noch eine unsachgemäße Wärmedämmung im Fensteranschlussbereich hinzu, kann es auch hier wieder zu Tauwasseranfall auf kalten Bauteilen kommen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Gerade ältere Menschen müssen die Finanzierung einer Immobilie genau planen. Denn in der Regel haben sie weniger Zeit den Baukredit abzubezahlen. Foto: Christin Klose Worauf es bei der Baufinanzierung im Alter ankommt Immobilien sind nicht nur etwas für junge Käufer. Auch mit 50 oder 60 Jahren kann man sich den Traum von den eigenen vier Wänden noch erfüllen. Die Finanzierung muss aber passen.
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Smart Meter geben Daten in Echtzeit weiter. So kann man etwa mit dem Smartphone seinen Stromverbrauch im Blick behalten. Foto: Phil Dera/www.co2online.de/dpa Die ersten Smart Meter werden installiert Nach und nach werden in Deutschland die Stromzähler ausgetauscht. Intelligente Geräte sollen zur Energiewende beitragen und den Haushalten helfen, Strom zu sparen, so das Ansinnen der Gesetzgeber. Aber erst einmal müssen die Verbraucher wohl draufzahlen.