Vor Wohnungsversteigerung Immobilie gründlich besichtigen

22.03.2016
Die Eigentumswohnung - der Traum vieler Sparer. Doch vor dem Kauf sollten sie sich lieber genau über den Zustand der gesamten Immobilie informieren. Sonst könnte so manche unangenehme Überraschung auf sie zukommen.
Wohnungskäufer sollten nicht nur die potenziellen eigenen vier Wände besichtigen, sondern die ganze Immobilie. Foto: Lukas Schulze
Wohnungskäufer sollten nicht nur die potenziellen eigenen vier Wände besichtigen, sondern die ganze Immobilie. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Wohnung ersteigert, kauft sich nicht nur das Sondereigentum, sondern auch die Teilhaberschaft an der gesamten Wohnungsanlage. Darauf macht der der Verband Privater Bauherren (VPB) aufmerksam.

Ob eine Wohnung ein guter Kauf ist, hängt also auch davon ab, in welchem Zustand die gesamte Immobilie ist. Wer an einer Versteigerung teilnehmen will, sollte daher vorher die gesamte Anlage besichtigen.

Auch dem Verwalter sollten Interessenten einen Besuch abstatten. Er weiß, welche Arbeiten die Gemeinschaft plant, ob sie das Geld angespart hat oder eine Sonderumlage fällig wird. Denn diese muss dann der Käufer unter Umständen aufbringen.

Die gute Nachricht: Sollte sein Wohnungsvorgänger der Gemeinschaft noch Rücklagen oder Sonderumlagen schuldig sein, muss der neue Eigentümer diese in der Regel nicht übernehmen. Es sei denn, sie sind grundbuchlich abgesichert und müssen nach den Zuschlagsbedingungen der Versteigerung übernommen werden.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten Niedrige Zinsen machen Immobilien attraktiv. Aber was, wenn die Zinsen steigen und damit auch die Nachfrage? Auf sinkende Immobilienpreise müssen Eigentümer sich schon beim Kauf einstellen. Sonst kann das Eigenheim ein Verlustgeschäft werden.
Neubautgebiete in Berlin, wie hier am Gleisdreieck-Park, sind für potenzielle Käufer interessant: Beim Kauf einer Immobilie ist meist die Lage wichtiger als die Wertsteigerung. Foto: Andrea Warnecke Wertsteigerung ist nicht alles beim Immobilienkauf Der Immobilienmarkt boomt. Angesichts hoher Preise soll oft das Argument künftiger Wertsteigerung Verbraucher zum Kauf einer Immobilie bewegen. Doch Vorsicht: Solche Prognosen bilden eine relativ unsichere Basis für eine Kaufentscheidung.
Das Immobiliendarlehen richtig abschließen: Die Zinsbindung hängt auch von den individuellen Bedürfnissen des Kreditnehmers nach Sicherheit und Flexibilität ab. Foto: Bodo Marks Immobilienfinanzierung - Richtige Zinsbindung wählen Bei der Finanzierung von Häusern und Eigentumswohnungen haben Verbraucher die Qual der Wahl: Ob für sie 10, 15, 20 oder sogar 40 Jahre Zinsbindung sinnvoll sind, hängt von den individuellen Bedürfnissen des Kreditnehmers nach Sicherheit und Flexibilität ab.
Makler müssen Interessenten die Wahrheit über das Objekt erzählen. Tun sie das nicht, riskieren sie nicht nur ihre Provision. Unter Umständen müssen sie dann auch Schadenersatz zahlen. Foto: Christin Klose Hauskauf ein Flop: Wann der Makler haften muss Immobilien-Makler müssen sich an Regeln halten. Machen sie zum Beispiel einem Käufer falsche Versprechen, haften sie unter Umständen dafür. Aber worauf kommt es dabei an?