Vor Kauf eines unbebauten Grundstücks Bebauungsplan einsehen

19.04.2019
Wer beim Grundstückskauf auf Nummer sicher gehen will, sollte sich nicht auf mündliche Versprechen verlassen. Sichere Auskünfte über lokale Bauvorschriften gibt es oft schon mit ein paar Klicks von offizieller Seite.
Vor dem Grundstückskauf gilt: Bebauungspläne einsehen! Foto: Kai Remmers
Vor dem Grundstückskauf gilt: Bebauungspläne einsehen! Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Das vermeintlich perfekte Grundstück für den Hausbau kann sich als Niete entpuppen. Es ist durchaus möglich, dass es auf absehbare Zeit nicht bebaut werden darf.

Daher rät der Verband Privater Bauherren, vor dem Kauf einer Fläche immer Nachweise einzuholen, dass diese erschlossen ist. Eine Zusicherung eines Maklers oder des Verkäufers reiche nicht aus, so die Warnung.

Gewissheit, wie das Grundstück bebaut werden darf, erbringe der Blick in einen gültigen Bebauungsplan, ergänzt der Verband. Diesen stellen viele Kommunen im Internet zur Einsicht bereit. Falls nicht, kann man sich einen Termin bei der zuständigen Baubehörde geben lassen.

Es kann sein, dass es für das Grundstück keinen Bebauungsplan gibt. Dann muss sich das Gebäude laut Paragraf 34 des Baugesetzbuchs (BauGB) in die nähere Umgebung einfügen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weißer Putz, rote Dachziegel, nach Süden ausgerichtet: Manche Gemeinden schreiben detailliert vor, wie ein Neubau geplant werden darf. Sogar optische Details werden manchmal geregelt. Foto: Christin Klose/dpa Wie Gemeinden die Bauart der Häuser regulieren Der Hausbau ist in Deutschland strengen Regelungen unterworfen - in manchen Regionen mit steigender Tendenz. In manchen Gemeinden gibt es zusätzlich Gestaltungssatzungen, die sogar die Zaunhöhe bestimmen. Das hat Vor- und Nachteile für Bauherr und Kommune.
Bunte Häuser sind selten: Denn wer Farbe an der Fassade will, muss etliche Vorgaben beachten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Ist fröhliche Farbe für das eigene Haus erlaubt? Durch farbenfrohe Gassen bummeln, macht im Urlaub richtig Spaß. Wer südliches Flair auf die heimische Hausfassade bringen will, hat vielerorts schlechte Karten.
Baugrundstücke gibt es meist schon fix parzelliert von den Gemeinden. Sie regeln oft auch, wie viel Prozent davon das Gebäude bedecken darf. Foto: Patrick Pleul Jeder Quadratmeter kostet: So berechnet sich die Baufläche Vielen Menschen fällt es schwer, sich Größen vorzustellen. Beim Hausbau ist so mancher davon überfordert, wie groß ein Grundstück sein muss. Und auch die Kommunen schreiben so manches dazu vor, etwa wie viel Prozent der Fläche überhaupt bebaut werden dürfen.
Vor dem Einzug gibt es viel zu tun: Private Bauherren müssen beim Bau ihres Hauses eine Menge Unterlagen parat haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lageplan, Baustrom und Co.: So klappt es mit dem Bauantrag Ein eigenes Haus ist für viele ein Traum. Noch dazu, wenn es ein Neubau ist. Vor dem Baustart gibt es aber eine Menge zu tun. Wie Bauherren ihre Unterlagen richtig vorbereiten.