Vor Hauskauf Bebauungsplan prüfen

13.05.2020
Wer ein Haus kaufen will, sollte nichts überstürzen. Ein Blick in den Bebauungsplan und auf die Nachbarschaft baut bösen Überraschungen vor.
Beim zuständigen Bauamt können Kaufinteressenten Einblick in den Bebauungsplan bekommen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Beim zuständigen Bauamt können Kaufinteressenten Einblick in den Bebauungsplan bekommen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Was darf ich als Hausbesitzer noch auf mein Grundstück bauen, und was ist den Nachbarn gestattet? Das alles regelt der Bebauungsplan. Den sollten Hauskäufer daher vor einer Kaufentscheidung beim zuständigen Bauamt einsehen, rät der Verband Privater Bauherren (VPB).

Aus dem Plan ist ersichtlich, ob zum Beispiel im Zuge der Nachverdichtung aus einem Siedlungshaus nebenan ein massiver Dreigeschosser werden kann, der Licht und Privatsphäre raubt.

Genauso wichtig wie das mögliche Traumhaus selbst ist die Nachbarschaft. Vor dem Kauf lohnt somit ein genauer Blick, durchaus auch spätabends und am Wochenende. Künftige Nachbarn kann man gezielt ansprechen und nach Besonderheiten in der Straße fragen: Etwa, ob der Kanal bei Starkregen die Keller unter Wasser setzt.

VPB-Ratgeber: Gute Vorbereitung = Schnelle Kaufentscheidung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor dem Einzug gibt es viel zu tun: Private Bauherren müssen beim Bau ihres Hauses eine Menge Unterlagen parat haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lageplan, Baustrom und Co.: So klappt es mit dem Bauantrag Ein eigenes Haus ist für viele ein Traum. Noch dazu, wenn es ein Neubau ist. Vor dem Baustart gibt es aber eine Menge zu tun. Wie Bauherren ihre Unterlagen richtig vorbereiten.
Ob sich ein Hausabriss lohnt, hängt oft vom geltenden Baurecht ab. Bauherren sollten daher vorher in den Bebauungsplan einsehen. Foto: Stefan Sauer Dank Bestandsschutz ist Umbau oft einfacher als Neubau Oft erfordert es unzählige Umbaumaßnahmen, um ein altes Gebäude nach individuellen Wünschen zu modernisieren. Vielen scheint es da sinnvoller, das Haus abzureißen und ein neues zu bauen. Doch nicht immer verschafft dies dem Bauherren tatsächlich mehr Möglichkeiten.
Wer ein Haus kaufen möchte, holt vorher möglichst viele Informationen ein und prüft verfügbare Pläne. Foto: Christin Klose Trotz Zeitdruck vor dem Hauskauf Unterlagen prüfen Ein Blick ins Grundbuch, das Baulastenverzeichnis und den Bebauungsplan schützt Käufer vor unangenehmen Überraschungen nach dem Hauskauf.
Baugrundstücke gibt es meist schon fix parzelliert von den Gemeinden. Sie regeln oft auch, wie viel Prozent davon das Gebäude bedecken darf. Foto: Patrick Pleul Jeder Quadratmeter kostet: So berechnet sich die Baufläche Vielen Menschen fällt es schwer, sich Größen vorzustellen. Beim Hausbau ist so mancher davon überfordert, wie groß ein Grundstück sein muss. Und auch die Kommunen schreiben so manches dazu vor, etwa wie viel Prozent der Fläche überhaupt bebaut werden dürfen.