Vor dem Start der Heizsaison alles warten

10.10.2019
Wenn es im Herbst draußen kalt wird, machen es sich viele Leute drinnen gemütlich - und heizen kuschelig ein. Bevor man seinen Heizofen aber wieder benutzt, sollte man dessen Funktionen kontrollieren.
Wer für die kalte Jahreszeit einheizen will, sollte vorher Ofen und Aschekasten reinigen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Wer für die kalte Jahreszeit einheizen will, sollte vorher Ofen und Aschekasten reinigen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Vor dem Start in die Heizsaison sollten Heizofen-Besitzer zunächst Handfeger und Schaufel schwingen. Nur wenn der Heizofen frei von Asche und Ruß ist, kann man ihn richtig kontrollieren. Darauf macht der Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchengeräte (HKI) aufmerksam.

Alternativ kann man den Feuerraum auch gründlich mit einem speziellen Aschesauger reinigen. Auch die Scheiben des Ofens sollten sauber sein - dabei helfen feuchtes Zeitungspapier und Holzasche. Bei festgebranntem Ruß kann man einen Fettreiniger verwenden - einfach aufsprühen, einwirken lassen und mit einem weichen Lappen den Schmutz entfernen.

Beim Reinigen nicht vergessen, den Aschekasten zu leeren. Dies sollte man regelmäßig machen - nur so ist laut HKI ein kontrollierter, langsamer Abbrand möglich. Die Asche besser in einem Metallbehälter lagern, bis sie erkaltet ist und dann in den Hausmüll kann.

Ist der Innenraum sauber, kann man ihn auf Schäden absuchen. Sind im Brennraum Stücke herausgebrochen, muss man die Auskleidung erneuern lassen. Risse in Platten und Steinen können durch hohe Temperaturen entstehen - sie beeinträchtigen den Ofen hingegen meist nicht.

Auch die Dichtungen an der Tür und das Ofenrohr sollte man reinigen und kontrollieren. Damit keine Fehlluft in die Brennkammer gelangt und die Rauchgase wie vorgesehen abziehen können.

Beim Schornstein müssen die Rauchgaswege frei sein und die Drosselklappe funktionieren. Wenn der Rauch dennoch nicht richtig abzieht, muss in der Regel der Profi ran. Der Schornsteinfeger kann checken, ob sich etwa Vögel in den Schornstein eingenistet haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaminöfen sind Feuerstätten aus Stahl oder Gusseisen. Solche Öfen lassen sich in praktisch jeder Wohnung aufstellen. Foto: HKI/dpa-tmn Neueste Trends bei Öfen und Kaminen fürs Haus An den kalten Tagen rücken sie in den Fokus: Öfen bringen angenehme Wärme. Ihr schöner Schein und das Knacken der Flammen sorgen außerdem für Gemütlichkeit. Welche Möglichkeiten gibt es eigentlich - und welche Ofenart ist derzeit besonders beliebt?
Bevor die ersten eisigen Tage kommen, sollte man seinen Ofen oder Kamin auf vordermann bringen. Dafür kann man auch einen Schornsteinfeger um Hilfe bitten. Foto: Sigrid Harms Vor den kalten Tagen: Glas im Kaminofen putzen Kaum versieht man sich, ist der Sommer vorbei und der Herbst steht vor der Tür. Und mit ihm auch die ersten frostigen Tage. Der Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik (HKI) in Frankfurt am Main erklärt, wie man seinen Ofen am besten vorbereitet.
Ein prasselndes Kaminfeuer ist für viele Menschen der Inbegriff von Romantik und Behaglichkeit. Foto: Hilke Segbers Was der wasserführende Kamin kann Dieser Kaminofen kann mehr: In Taschen an seinen Seiten- und der Rückwand wird Wasser erwärmt, das Heizkörper in anderen Räumen erwärmt oder aus dem Wasserhahn fließt. Solche wasserführenden Kaminöfen werden daher gerne mit anderen Heizmodellen kombiniert.
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?