Von Mai bis September: Was Zitruspflanzen im Topf brauchen

19.05.2016
Zitruspflanzen sehen auch im Topf sehr hübsch aus. Allerdings brauchen sie artgerechte Pflege. Diese Dinge sollte der Hobbygärnter beachten:
Zitronenpflanzen verzweigen sich schlecht und sollten zwischen Mai und September vier- bis fünfmal geschnitten werden. Foto: Andrea Warnecke
Zitronenpflanzen verzweigen sich schlecht und sollten zwischen Mai und September vier- bis fünfmal geschnitten werden. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Zitrone, Orange, Clementine und Mandarine, aber auch Limette und Grapefruit eignen sich für die Kultur im Kübel. Wenn nach Mitte Mai hierzulande kein Frost mehr droht, können die Zitruspflanzen aus dem Winterlager oder Wintergarten ins Freie umziehen.

Worauf der Hobbygärtner dann achten sollte, erklärt der Zentralverband Gartenbau in Bonn:

Licht: Das Wichtigste für gutes Wachstum und üppige Blütenbildung ist ausreichend Helligkeit. Kommen die Pflanzen aus dem dunklen Winterquartier, müssen sie sich aber erst einmal langsam an die Sonne gewöhnen können. Sie werden daher am besten stundenweise ins Freie gestellt. Auch im Hochsommer ist über Mittag ein leicht beschattetes Plätzchen ideal.

Wasser: Zitruspflanzen im Kübel sollten in regelmäßigen Abständen durchdringend und möglichst mit kalkarmem Wasser gegossen werden. Das Substrat darf nie vollständig austrocknen, zugleich muss aber Staunässe vermieden werden. Zitruspflanzen zeigen Durst durch leichtes Einrollen ihrer Blätter an. Wenn man dann schnell mit einer Wassergabe reagiert, entstehen keine bleibenden Schäden. Aber: Blühfaule Zitronenpflanzen lassen sich mit einer vierwöchigen Trockenzeit zum Blühen animieren.

Düngen: Zwischen Mai und September versorgt die Zitruspflanzen ein Depotdünger. Oder sie bekommen einmal wöchentlich speziellen Zitrusdünger. Die Pflanzen benötigen ausreichende Stickstoffgaben, die eine Blüte und die Fruchtbildung unterstützen. Bei letzterem ist aber Geduld gefragt, sechs bis acht Monate dauert es von der Blüte bis zur essbaren Frucht.

Schnitt: Generell brauchen Zitruspflanzen keinen Schnitt, damit sie Früchte tragen. Aber Zitronen verzweigen sich schlecht und sollten zwischen Mai und September vier- bis fünfmal geschnitten werden, bis sie ihre gewünschte Form erreicht haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem stark durchnässten Boden gelingt es ihnen schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Nach Starkregen und Hochwasser: So gehen Hobbygärtner vor Bei Starkregen und Sturzfluten leidet auch der Gartenboden. Hobbygärtner sollten ihn dann erst mal nicht betreten. Denn in sehr feuchtem Zustand leidet sonst die Luftzufuhr. Und selbst wenn der Boden oberflächlich getrocknet ist, können zarte Sämlinge ersticken.
Rhododendren sind beliebte, aber anspruchsvolle Gewächse für den Hausgarten. Je nach Sorte erblühen sie im Frühling oder Sommer. Foto: Andrea Warnecke Züchtungen des Rhododendron wachsen auch in schweren Böden Rhododendren sind eigentlich immer grün und blühen kräftig. Das allerdings nur, wenn sie mit der richtigen Erde versorgt sind und an einem günstigen Platz stehen.
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Neuer Star der heimischen Küche: Das Stielmus, auch Kinsterfinken oder Rübstiel genannt, ist ein regionaltypisches Gemüse aus Westfalen. Foto: Bernd Thissen Stielmus schon im Winter im Gewächshaus säen Westfalen kennen das Rübenkraut, dessen Name vielen Deutschen nichts sagt: Stielmus. Die Pflanze sollte schon während des Winters gesät werden und gut mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem muss die sogenannte Fruchtfolge beachtet werden.