Vom Gewitter überrascht: Schutz suchen im Freien

02.06.2016
Ein Gewitter hat sich manchmal schneller zusammengebraut als erwartet. Wer sich dann fernab von Gebäuden befindet, weiß meist nicht, wo er Schutz suchen soll. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder gibt Tipps.
Wenn es blitzt und donnert, hocken sich Menschen, sie sich im Freien aufhalten, am besten in eine Mulde. Foto: Lukas Schulze
Wenn es blitzt und donnert, hocken sich Menschen, sie sich im Freien aufhalten, am besten in eine Mulde. Foto: Lukas Schulze

Bonn (dpa/tmn) - Es blitzt und donnert - und kein sicherer Unterschlupf ist in Sicht? Dann sollte man sich eine flache Stelle oder gar eine Mulde im Gelände suchen, erklärt die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder (BAG) in Bonn. 

Kurzum: Am besten ist man tiefer als das umgebende Gelände, da hohe Punkte Blitze anziehen. Nur enge Mulden sollte man meiden. In der Senke geht man daher idealerweise sogar noch in die Hocke, stellt die Füße eng nebeneinander und legt die Arme um die Knie. Regenschirme oder Fahrräder sowie andere Gegenstände aus Metall wegwerfen oder weit weg parken. Was man auf keinen Fall tun sollte, ist, sich auf den Boden zu legen oder mit den Händen auf der Erde abzustützen, betont der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE).

Auf keinen Fall darf man sich unter Bäume, Türme, Pfeiler, Masten und Antennen stellen. Zu Überlandleitungen hält man laut BAG idealerweise einen Abstand von 50 Metern. Und: Selbst das Anlehnen an einen Zaun kann gefährlich sein. Wegkommen sollte man außerdem von Gewässern, Hügeln und Berggipfel.

Zu Bäumen sollten es möglichst zehn Meter Abstand sein, erklärt der VDE. Mindestens ein Meter, besser noch drei Meter Abstand sollte es zu Gebäuden, Metallmasten und Felswänden sein. Und: Man sollte am besten einzeln stehen oder darauf achten, dass man sich in einer Gruppe nicht berührt. Auch hier sind Abstände von einem, besser noch drei Meter zueinander gut.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Vatertag könnte ins Wasser fallen. Die Wetterdienste haben Starkregen und Gewitter vorhergesagt. Foto: Bernd März So übersteht man ein Gewitter sicher Touren mit dem Bollerwagen, Ausflüge mit der Familie und Radtouren mit dem Liebsten: So verbringen viele Christi Himmelfahrt (10. Mai). Doch rund um den Feiertag drohen Gewitter. Was ist zu tun, wenn es beim Ausflug plötzlich kracht?
Wenn ein Sturm das Haus beschädigt, ist es über die Hausrat- oder die Wohngebäudeversicherung abgesichert. Foto: David Young/dpa /dpa Versicherungen: Tipps für Verbraucher zu Sturm «Burglind» Orkanartige Böen mit mehr als 120 km/h, entwurzelte Bäume, heftiger Regen: Was sollte ich tun, wenn mein Haus durch den Sturm «Burglind» beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Bei einem Gewitter sollte man Schutz suchen, aber nicht unter einem Baum. Foto: Julian Stratenschulte Donnerwetter: Richtig reagieren bei Unwettern Auf die heißen Temperaturen folgen Gewitter: Für weite Teile Deutschlands sind Unwetter angekündigt. So sollte man reagieren, wenn Blitz und Donner einen beim Fahrradausflug erwischen. Oder abends zu Hause.
Vor allem das Dach können Tornados beschädigen. Hier deckte ein Wirbelsturm in Viersen (NRW) große Teile davon ab. Foto: Marius Becker Kann man sein Haus vor Tornados schützen? Kürzlich in Viersen, dann in Gießen: Tornados gibt es auch in Deutschland. Manche richten keine Schäden an, andere decken Häuser ab, entwurzeln Bäume oder heben Autos in die Luft. Tornados machen Angst - und werfen die Frage nach Schutzmaßnahmen auf.