Vogelnester im Internet: Die Faszination von Tierwebcams

04.05.2020
Tausende Menschen liegen täglich in den eigenen vier Wänden wilden Tieren auf der Lauer. Über Webcams beobachten sie Turmfalkennester und Fledermaus-Wochenstuben - und sehen nicht nur Niedliches.
Im Turm der Heidelberger Heiliggeistkirche befindet sich ein Nest von Wanderfalken. Eine Webcam überträgt das dortige Geschehen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Im Turm der Heidelberger Heiliggeistkirche befindet sich ein Nest von Wanderfalken. Eine Webcam überträgt das dortige Geschehen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Heidelberg (dpa) - Vier Wanderfalkenküken haben sich aneinander gekauert und zu einem einzigen Puschel verknotet. Ein Windhauch plustert ihren Flaum auf, Sonnenstrahlen blitzen durch die Dachluke. Megadrollig?

Nun ja: Um die lieben Kleinen herum liegen Spuren ihres großen Fressens - Federn und Knochen von Tauben, die sie zerfetzt und verspeist haben. Bis zu 2600 Menschen pro Tag schauen den Falkenbabys an heimischen Bildschirmen beim Kuscheln und Schlemmen zu.

Beobachtung rund um die Uhr

Die Falkenküken leben zurzeit mit ihren Eltern auf 65 Metern Höhe im Turm der Heidelberger Heiliggeistkirche. Drei Webcams sind rund um die Uhr auf sie gerichtet; zwei auf den Nistkasten, eine auf den Einflug. Die Fangemeinde ist riesig. Zuschauer in China und Australien, den USA, Belgien, Polen und ganz Deutschland verfolgen das Geschehen. «Auch ganz viele Frauen sind fasziniert von diesen groben Vögeln, die sich ausschließlich von anderen Vögeln ernähren», sagt Hans-Martin Gäng, der das Projekt betreut. Täglich teilen die Falkenfreunde ihre Beobachtungen im Gästebuch seiner Homepage.

Damit sind sie nicht alleine: Neben Greifvögeln lassen sich auch Fledermäuse, Störche, Kormorane oder Siebenschläfer im Netz ausspähen, weil zum Beispiel Umweltschutzverbände Kameras aufgestellt haben. Gäng, ein pensionierter Lehrer, hat in Heidelberg vor mehr als 20 Jahren mit Schülern einen Nistkasten auf dem denkmalgeschützten Turm angebracht - Wanderfalken brüten normalerweise in Felswänden und siedeln sich auch in ähnlich hohen Ersatzangeboten an. Seitdem kam jedes Jahr ein Vogelpaar zur Brut, insgesamt 65 Wanderfalkenjungen sind geschlüpft. Ende Februar legte das Weibchen in diesem Jahr ihre Eier ab, am 6. April kroch der erste Knirps durch die Schale. Ende Mai werden er und seine Geschwister ausfliegen.

Anfangs übertrug eine Videokamera die Bilder aus dem Turm lediglich ins städtische Rathaus. Seit der Installation der Webcams können Tierfreunde auf dem ganzen Globus vom Sofa aus Brutzeit und Aufzucht miterleben. Für Gäng ist die Technik ein Segen. «Der Mensch kann so seine Freude an wilden Tieren haben, ohne sie zu stören und in ihrer Wesensart zu verletzen», schwärmt er. Falknereien und Zoos dagegen hält er für wenig artgerecht.

Ungewöhnliche Nähe zu den Tieren

Roland Borgards zufolge spiegeln Webcams die Faszination einer unberührten Natur - und triggern voyeuristische Neigungen. «Man beobachtet etwas, das eigentlich nicht für die eigenen Augen gedacht ist», sagt der Literaturwissenschaftler von der Universität Frankfurt, der zur Rolle von Tieren in Kultur und Literatur forscht. Seiner Einschätzung nach fesseln fremde Nester vor allem, weil Tiere starke Gefühle beim Beobachter provozieren: Ekel, Schrecken oder Begeisterung über ihre Schönheit. Und weil sich darin Metaphern für menschliches Zusammenleben abspielen - mit Liebe, Gewalt und familiären Beziehungen.

Laut Borgards ermöglichen Webcams eine Nähe, die sonst nicht möglich wäre. «In das Nest eines Turmfalkens kann ich nicht ohne Weiteres hineinklettern», sagt er. Zugleich versteht er das Betrachten über Computermonitore als typisches Phänomen der modernen Welt, in der Menschen Vögel meist nur noch medial vermittelt zwitschern hören statt beim Streifen durch einen Wald. Borgards: «Kommunikationsaugenblicke von Tier und Mensch sind heute von einer unglaublichen Distanz geprägt.»

Die populären Kätzchen-Videos, die regelmäßig Internet-User in Verzückung versetzen, folgen ihm zufolge einer anderen Dramaturgie: Die Filmchen sind geschnitten und inszenierter als Live-Aufnahmen. Und bei den Hauptfiguren handelt es sich um Kulturprodukte - um Haustiere nämlich, die zu Schauspielern gemacht werden.

Wenn die Küken nicht gerade Tauben zum Mittagsmahl zerpflücken, passiert dagegen in Wanderfalkennestern ziemlich häufig einfach: nichts. Actionarmut in Dauerschleife. «Das hat etwas Meditatives», sagt Borgards. «Es ist eine Gegenerfahrung zur auf Geschwindigkeit getrimmten Medienwelt.»

Webcam-Übertragung ist wie Fernsehen

Die Zuschauer selbst verfolgen diese Eintönigkeit mit eigener Ausdauer. «Ich kenne Leute, die sitzen zwei Stunden davor», sagt Friedemann Tewald vom Naturschutzbund (Nabu). Auch seine Fellbacher Ortsgruppe betreibt eine Wanderfalken-Webcam auf einem Bürohochhaus der Stadt im Rems-Murr-Kreis. Für das Publikum sei das «wie Fernsehen», sagt er. Viele Nutzer hätten das Browserfenster aber auch während der Arbeit geöffnet und linsten aus dem Augenwinkel darauf.

Mitunter allerdings endet die Vorstellungsreihe für die Heimkinos jäh. Am Hermsdorfer See bei Berlin hat der Nabu eine Kamera im Nistkasten eines Waldkauz-Paares eingerichtet. Die Eier waren gelegt, die Fans fieberten dem Schlüpfen entgegen. Pustekuchen: Ende März stieg ein Waschbär ein, vertrieb das Waldkauzweibchen und fraß die Eier auf.

Wanderfalken Fellbach

Wanderfalken Heidelberg

AG Wanderfalken Heidelberg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei dem Radiosender «Hallo Hasso» läuft Musik speziell für Vierbeiner. Foto: Christoph Schmidt/dpa Radio für Hunde - oder: Welche Musik hören Schlappohren? Sie machen Yoga, gehen ins Museum, daten per App und haben seit Neuestem auch noch einen eigenen Radiosender: Hunde. Bei «Hallo Hasso» läuft Musik speziell für Vierbeiner. In Partylaune soll sie Hunde allerdings nicht versetzen.
Benedikt Schneebecke, Vorsitzender vom neu gegründeten «Verband Natürlicher Weihnachtsbaum», macht sich für die echte Baumvariante stark. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Lässt sich der Weihnachtsbaum aus Plastik noch stoppen? Von der Plantage, aus dem Wald oder der Fabrik? Von ökologisch bis Plastik ist beim Weihnachtsbaum alles drin. Offenbar wächst die Furcht der klassischen Weihnachtsbaumerzeuger vor dem künstlichen Grün. Sie gehen in die Offensive.
Adrian Kozakiewicz ist von Gottesanbeterinnen fasziniert. Foto: Uli Deck Ein Insektenzüchter als Internet-Star Wie wird man ein Internet-Star? Zum Beispiel mit Mode, Schminktipps oder Musik. Es klappt aber auch mit Insekten, wie die Geschichte eines jungen Züchters zeigt. Er ist Experte für Gottesanbeterinnen.
Die Dogsharer Simon Luczak (l) und Klaus Sandmaier fanden sich über ein Onlineinserat. Nun kümmern sie sich gemeinsam um Hund Bebek. Foto: Uwe Anspach Hundeliebe durch zwei: So funktioniert Dogsharing Ab und zu einen Hund haben - aber trotzdem unbeschwert in Urlaub fahren: Die perfekte Lösung könnte Dogsharing sein. Dabei teilt man mit einem anderen Halter die Liebe zum Hund, aber auch die Arbeit. Plattformen im Internet führen die Tierliebhaber zusammen.