Viele Wildtiere leiden unter der Schneemenge

14.01.2019
Der Schnee hält Einsatzkräfte in Südbayern und Österreich seit Tagen in Atem. Doch was bedeutet das eisige Wetter für Natur und Landwirtschaft? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Für Wildtiere wie den Hirsch sind hohe Schneemassen lebensbedrohlich. Foto: Patrick Pleul
Für Wildtiere wie den Hirsch sind hohe Schneemassen lebensbedrohlich. Foto: Patrick Pleul

München (dpa) - Viele Menschen in Bayern und Österreich klagen derzeit über die Schneemengen. Doch auch für zahlreiche Wildtiere ist die Situation kritisch - Landwirte dagegen freuen sich. Ein Überblick zu den Folgen.

Was bedeutet der hohe Schnee für Wildtiere?

Hohe Schneemassen wie derzeit im Süden Bayerns sind nach Angaben des Bayerischen Jagdverbands eine lebensbedrohliche Situation. Bei Schneehöhen von bis zu drei Metern könnten sich die Tiere kaum fortbewegen. Die Futterlager seien komplett eingeschneit. Um den Tieren zu helfen, will der Verband mit Hubschraubern Futter wie etwa Heuballen über stark verschneiten Gebieten abwerfen. Dies sei zwar ein ungewöhnlicher Einsatz, aber «Extremsituationen erfordern auch extreme Maßnahmen», betonte der Sprecher Thomas Schreder.

Welche Strategien haben die Tiere, um das extreme Wetter zu überstehen?

Nach Auskunft des Wildbiologens Andreas Kinser überleben oft nur die gesunden und robusten Tiere. Klassische Winterschläfer wie Murmeltier, Siebenschläfer, Haselmaus und Fledermaus verschlafen die Schneemassen in ihrer Erd- oder Baumhöhle. Dagegen verharren Dachs und Eichhörnchen in ihren Bauten und gehen erst wieder auf Futtersuche, wenn das Wetter es erlaubt. Die Gams sucht sonnenbestrahlte und vom Wind schneefrei gewehte Hänge auf. Alpenschneehühner lassen sich sogar bewusst einschneien. «Sie bauen kleine Iglus; in ihrer Schneehöhle ist es wärmer als draußen im eisigen Wind», so Kinser. «Für die schwachen und kranken Wildtiere ist so ein Extremwinter tödlich.»

Welche Auswirkungen hat der starke Schnee auf Bienenvölker?

Laut Peter Maske, Präsident des Deutschen Imkerbunds, besteht keine Gefahr für Bienen: «Die halten sich im Winter ohnehin in einer Wintertraube im Inneren der Bienenstöcke auf.» Für die Wintertraube rücken die Bienen ganz eng zusammen und wärmen sich so gegenseitig. Der Schnee habe auf die Bienen sogar eine positive Auswirkung. «Das ist die Gewähr dafür, dass die Königin nicht ins Brutgeschehen geht und stattdessen eine schöne lange Winterruhe hat.» Für den Imker bedeutet das zudem, dass er die Varroamilbe gut bekämpfen kann. «Das geht nur dann, wenn keine Brut vorhanden ist.»

Wie steht es um den Borkenkäfer?

«Der Borkenkäfer bereitet sich auf den Winter vor und besitzt ein körpereignes Frostschutzmittel», erklärt eine Sprecherin der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft in Freising. Durch das viele herabfallende Holz profitiere der Baumschädling sogar noch von diesem Wetter.

Wie sieht es im Norden aus?

Während Rehe und Rothirsche in Bayern im Schnee versinken, genießen ihre Artgenossen im Norden Deutschlands das recht milde Winterwetter. Bei Sonnenschein könne es sogar passieren, dass bei den Feldhasen «Frühlingsgefühle» ausbrechen und sie mit der Paarung beginnen, so Wildbiologe Kinser. Auch den Wildschweinen gefallen die Temperaturen, denn von Januar bis März ist bei den Schwarzkitteln die Hauptzeit der Geburten. «Wenn es warm ist, hat ein kleiner Frischling größere Überlebenschancen als bei frostigem Wetter», sagt Kinser.

Wie stark sind die Wälder in Bayern schon vom Schnee geschädigt?

«Momentan haben wir noch keine seriöse Schadensschätzung, da wir unsere Mitglieder und die Bevölkerung eindringlich davor warnen, in den Wald zu gehen. Hier besteht akute Lebensgefahr», sagte Philipp Freiherr zu Guttenberg, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände, der «Bild»-Zeitung am Freitag. «Es zeichnen sich aber aufgrund der riesigen Mengen schweren und nassen Schnees bereits jetzt massive Schäden ab. Der viele Schnee lässt einzelne Bäume wie Streichhölzer abbrechen oder sie fallen durch die hohe Schneelast einfach um.»

Schadet die extreme Wetterlage der Landwirtschaft?

Nein. Der Schnee kommt dem Ackerbau in Bayern sogar zugute. «Auf den Feldern und in den Wäldern wird die Feuchtigkeit wegen der starken Dürre im letzten Jahr dringend benötigt», sagt eine Sprecherin des Bayerischen Bauernverbandes in München. «Zudem sprengt der Frost den Boden der Äcker auf, wodurch die Erde weich und besonders gut für die nächste Aussaat wird.»

Deutsche Wildtier Stiftung zum Füttern

Bayerischer Jagdverband zum Füttern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Maulwurfshügel sind allein ein ästhetisches Problem. Maulwürfe im Boden haben viele Vorteile. Sie verspeisen Schädlinge, vertreiben Wühlmäuse, durchmischen, belüften und drainieren den Boden. Foto: Patrick Pleul Maulwürfe erobern die Stadt Waschbären, Füchse, hin und wieder sogar ganze Wildschweinrotten zieht es in die Stadt. Manch Gärtner könnte den Eindruck bekommen, auch der Maulwurf fühlt sich urban immer wohler. Doch stimmt das?
Eine Schneeschaufel muss beim Schippen gut in der Hand liegen. Das probiert man vor dem Kauf am besten im Geschäft aus. Foto: Tobias Hase Tipps zu Schneeschaufeln und Streugut Der erste Schneefall kommt bestimmt. Deshalb müssen Hauseigentümer vorsorgen: Sie brauchen Schneeschieber und Streugut. Davon finden sie im Handel eine große Auswahl. Doch welche Kriterien zählen beim Kauf?
Werden Rosen vom Rosentriebbohrer befallen, hilft nur der Griff zur Gartenschere, um die betroffenen Triebe zu entfernen. Im Winter sollte zudem der Boden gekalkt werden. Foto: Stefan Sauer Rosentriebbohrer: Nach Befall Boden kalken Rosentriebbohrer können Rosenpflanzen ziemlich zusetzen. Und auch wenn der Befall überstanden zu sein scheint, könnten die Schädlinge im nächsten Sommer wieder auftauchen. Wichtig ist es, den Pflanzen im Winter einen gesunden Boden zu bereiten.
Bereits 2012 wurde ein Goldschakal im Nationalpark Bayerischer Wald von einer Wildkamera fotografiert. Foto: Nationalpark Bayerischer Wald/LfU/dpa Goldschakale sind hier heimisch geworden Nach dem Wolf kommt der Schakal: In Europa hat sich in den vergangenen Jahren, von der Öffentlichkeit fast unbemerkt, ein weiteres Raubtier ausgebreitet. Auch in Deutschland wurden bereits Goldschakale nachgewiesen.