Verwechslungsgefahr bei Bärlauch und giftigem Maiglöckchen

15.03.2016
Aus Bärlauch wird gerne Pesto oder ein Brotaufstrich gemacht. Das Schöne daran: Die Pflanze muss man nicht kaufen, sondern man kann sie selbst anbauen oder im Wald sammeln. Die Verwechslungsgefahr mit den Blättern des hochgiftigen Maiglöckchens ist allerdings groß.
Bärlauch-Blätter können bei der Ernte im Wald leicht mit denen von Maiglöckchen verwechselt werden. Das beste Unterscheidungsmerkmal ist der typische knoblauchartige Geruch des Bärlauchs. Foto: Mascha Brichta
Bärlauch-Blätter können bei der Ernte im Wald leicht mit denen von Maiglöckchen verwechselt werden. Das beste Unterscheidungsmerkmal ist der typische knoblauchartige Geruch des Bärlauchs. Foto: Mascha Brichta

Bonn (dpa/tmn) - Das eine schmeckt lecker, das andere ist hochgiftig: Die Blätter von Bärlauch und Maiglöckchen ähneln sich. Das Problem daran: Bärlauch erntet man zum Kochen nicht nur vom Gartenbeet, sondern er lässt sich auch in lichten Au- und Mischwäldern sammeln.

Unterscheiden lassen sich die Pflanzen so: Bärlauchblätter sitzen an langen Stielen, die einzeln aus dem Boden wachsen, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn. Am Maiglöckchen erscheinen Blätter dagegen immer im Doppelpack und ummanteln sich gegenseitig.

Außerdem riecht Bärlauch beim Zerreiben stark nach Knoblauch, Maiglöckchen dagegen nicht. Und die giftigen Maiglöckchen erscheinen etwas später im Jahr, Bärlauch ist bereits ab März zu sehen. Verwechslungsgefahr besteht auch mit Herbstzeitlosen, deren Blätter zu mehreren, aber ohne Stiel aus dem Boden wachsen. Sie gedeihen gerne an ähnlichen Plätzen und zur gleichen Zeit wie Bärlauch.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte Bärlauch also im Garten selbst anbauen. Dort mag das Zwiebelgewächs (Allium ursinum) laut dem aid einen trockenen Standort unter Sträuchern oder Bäumen. Es sieht auch noch hübsch aus: Im Mai zeigt es weiße Blüten.

Wer aus Versehen das Grün der Maiglöckchen isst, wird Übelkeit erleiden und sich erbrechen müssen, erklärt die Informationszentrale gegen Vergiftungen des Universitätsklinikums Bonn. Vor allem Blüten, Samen und die jungen Blätter enthalten große Mengen des Stoffs Digitalisglykoside. Das Gift Colchicin in der Herbstzeitlosen löst nach zwei bis sechs Stunden schweres Erbrechen und massive Durchfälle aus. Das kann zu einem Schock führen, Lähmungen und das Versagen von Herz und Kreislauf sind möglich. Ärztliche Hilfe ist lebenswichtig.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blattsalate kommen erst nach den letzten Frösten im Frühjahr in den Gartenboden. Zuvor lassen sie sich in Kästen auf der Fensterbank vorziehen. Foto: Thomas Wagner Appetit auf Grün: Blattsalate ab Februar vorziehen Salat ist gesund und besonders im Frühjahr beliebt. Wer die knackigen Blätter jetzt schon vorziehen will, sollte aufgrund der noch niedrigeren Temperaturen auf frühe Sorten setzen. Über 16 Grad sollte die Temperatur jedoch nicht steigen.
Holzkohle braucht nur gut 20 bis 25 Minuten, bis sie im Grill heiß wird. Foto: Monique Wüstenhagen Tipps zum Grillen: Kohle und Briketts mischen Ist die Holzkohle von der letzten Saison noch zum Grillen gut? Wie erkennt man eigentlich qualitativ hochwertige Kohle? Und: Wann nutzt man besser Briketts? Ein paar Antworten für alle Steak-Fans zum Beginn der Grillsaison.
Man nennt sie auch Heidelbeeren. Sie bevorzugen kalkarmes Regenwasser und sauren Boden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Blaubeeren wachsen am besten in Rhododendronerde Blaubeeren - auch als Heidelbeeren bekannt - sind Nährstoffbomben. Sie enthalten Vitamin A, C und E. Ihre Aufzucht ist eigentlich unkompliziert, wenn die Voraussetzungen stimmen. Denn die Pflanze kommt nur in bestimmter Erde zurecht.
Bis die Bohnen geerntet werden können, ist es noch eine Weile hin. Die Direktsaat sollte bei Stangenbohnen zwischen Mitte Mai und Anfang Juli erfolgen. Foto: Andrea Warnecke Gemüseanbau mit Plan - Was wann ausgesät oder gepflanzt wird Ein Gemüsegarten lässt sich nur Schritt für Schritt anlegen. Denn jede Pflanze braucht ihren eigenen Zeitplan. Worauf dabei zu achten ist, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.