Verstaubte Lüftungsgitter am Kühlschrank erhöhen Strombedarf

08.04.2016
Kühlschränke können unnötig viel Strom verbrauchen - etwa wenn das Lüftungsgitter nicht regelmäßig gereinigt wird. Die Initiative Hausgeräte+ gibt Tipps, wie das am besten geht.
Wer nicht nur den Innenraum, sondern auch das Lüftungsgitter seines Kühlschranks regelmäßig reinigt, senkt damit den Stromverbrauch. Foto: Jens Wolf
Wer nicht nur den Innenraum, sondern auch das Lüftungsgitter seines Kühlschranks regelmäßig reinigt, senkt damit den Stromverbrauch. Foto: Jens Wolf

Berlin (dpa/tmn) - Sind die Lüftungsgitter am Kühl- und Gefrierschrank verstaubt, kann die Luft nicht richtig zirkulieren. Das führt zu einem Wärmestau, was die Energiekosten erhöht.

Daher rät die Initiative Hausgeräte+ in Berlin, mindestens zweimal im Jahr die Gitter an Standgeräten zu putzen. Und grundsätzlich sollten keine Möbel oder sonstige Gegenstände sie verdecken.

Den Innenraum putzt man am besten mit einem weichen Lappen und warmem Wasser, das mit Neutralseife oder Spülmittel versetzt ist. Raue Schwämme oder gar Stahlwolle könnten die Oberflächen verkratzen. Wichtig ist auch: Die Gummidichtungen der Türen immer wieder abwischen. Schließt die Tür aufgrund von Schmutz nicht richtig, kostet auch das extra Strom.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Wer nur in einen bestimmten Bezirk oder Stadtteil ziehen möchte, kann mit der Umkreissuche auf entsprechenden Internetportalen sehr zielgerichtet suchen. Foto: Andrea Warnecke Traumwohnung unter hundert Treffern - Tipps zur Online-Suche Mietportale helfen bei der Wohnungssuche. Aber wie filtert man unter unzähligen Treffern die eine Traumwohnung heraus? Wie liest man die Informationen im Netz richtig? Experten geben Tipps.
Smart Meter geben Daten in Echtzeit weiter. So kann man etwa mit dem Smartphone seinen Stromverbrauch im Blick behalten. Foto: Phil Dera/www.co2online.de/dpa Die ersten Smart Meter werden installiert Nach und nach werden in Deutschland die Stromzähler ausgetauscht. Intelligente Geräte sollen zur Energiewende beitragen und den Haushalten helfen, Strom zu sparen, so das Ansinnen der Gesetzgeber. Aber erst einmal müssen die Verbraucher wohl draufzahlen.
Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen, wie effizient ihre Immobilie ist. Er ist aber nur zehn Jahre gültig. Foto: Christophe Gateau Brauchen Eigentümer neue Energieausweise? Seit gut zehn Jahren gilt auch für Gebäude eine Ausweispflicht. Mit einem Energieausweis müssen Eigentümer nachweisen können, wie effizient ihre Immobilie ist. Gültig sind die Dokumente zehn Jahre lang. Ist die Frist abgelaufen, muss ein neuer Ausweis her.