Versorger kündigen höhere Gaspreise an

18.11.2020
Verbraucher müssen 2021 mit höheren Gaskosten rechnen. Grund ist der neue CO2-Preis. Viele Versorger haben die Preiserhöhung bereits angekündigt.
Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

München (dpa) - Für viele Verbraucher wird im kommenden Jahr die Gasrechnung teurer. Nach Beobachtungen der Internet-Vergleichsportale Check24 und Verivox haben bereits zahlreiche Versorger Preiserhöhungen angekündigt.

Check24 berichtete von 75 Grundversorgern, die den Gaspreis zum Jahreswechsel anheben oder dies bereits in den vergangenen Wochen getan haben. Im Durchschnitt lägen die Preiserhöhungen 7,5 Prozent. Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden bringe das zusätzliche Kosten von durchschnittlich 105 Euro pro Jahr.

Verivox registrierte bislang 104 angekündigte Preiserhöhungen zum Jahreswechsel. Die Mehrkosten bei einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden beliefen sich auf durchschnittlich 100 Euro pro Jahr. Während laut Verivox zwei Grundversorger eine Preissenkung um durchschnittlich 1,3 Prozent angekündigt haben, hat Check24 vier Preissenkungen um durchschnittlich 2,1 Prozent ermittelt.

Grund für die steigenden Gaspreise sind neben höheren Gasnetzgebühren vor allem der neue CO2-Preis, der im Januar 2021 startet. Pro Tonne werden zunächst 25 Euro fällig. Laut Umweltministerium bedeutet dies, dass Erdgas um 0,6 Cent pro Kilowattstunde teurer wird. Außerdem fällt zum Jahreswechsel die Corona-bedingte Senkung der Mehrwertsteuer weg. Dann zahlen Verbraucher wieder den vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf ihre Gasrechnung.

Bei einer Preiserhöhung haben die Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht. Die Bundesnetzagentur hatte erst in der vergangenen Woche darauf hingewiesen, dass mit einem Wechsel des Anbieters erhebliche Einsparungen möglich seien. Bei einem Wechsel aus der Gas-Grundversorgung zu einem Alternativanbieter hätte ein Haushalt demnach durchschnittlich 240 Euro im Jahr sparen können.

© dpa-infocom, dpa:201118-99-373986/3

Mitteilung Check24


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stromkosten können die Haushaltskasse belasten. Allerdings können Verbraucher die Ausgaben mit dem Wechsel zu einem günstigen Versorger vergleichsweise einfach senken. Foto: Jens Büttner/dpa Strom und Gas: So finden Kunden einen günstigeren Anbieter Die Kosten für Strom und Gas belasten die Familienkasse oft ganz schön. Deshalb kann es sich für viele Verbraucher lohnen, ihren Anbieter zu wechseln. Was sie dabei beachten sollten.
Obwohl der Bund den Anstieg der EEG-Umlage mit Milliardensummen stoppt, haben bereits einige Versorger höhere Strompreise angekündigt. Foto: Oliver Berg/dpa Viele Grundversorger wollen den Strompreis erhöhen Bei den Energiekosten ist für die Haushalte in Deutschland keine Entlastung in Sicht - obwohl der Bund viele Milliarden Euro in die Deckelung der EEG-Umlage steckt. Verbraucherschützer sehen Spielraum für einen niedrigeren Strompreis.
Laut den Vergleichsportalen Check24 und Verivox gingen die Preise für Gas Strom seit Jahresbeginn zurück. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration Haushalte zahlen weniger für Gas und Strom Erdgas ist zuletzt deutlich billiger geworden. Auch Haushaltskunden profitieren jetzt von den gesunkenen Preisen. Aber längst nicht alle, wie Vergleichsportale ermittelt haben.
2019 mussten die Verbraucher zwei (Verivox) bis drei (Check24) Prozent mehr Heizenergie aufwenden als im Jahr zuvor. Foto: Jan Woitas/zb/dpa Heizkosten steigen trotz milden Winters Zwei kalte Monate haben in einem eigentlich eher warmen Jahr 2019 den Heizbedarf in Deutschland leicht nach oben getrieben und damit auch die Kosten. Doch wie sieht es im langfristigen Vergleich aus?