Vermieter können Grundsteuererlass beantragen

09.03.2021
Die Corona-Pandemie hat auch zu Mietausfällen geführt. Betroffene Vermieter können hier aber einen Steuererlass beantragen. Voraussetzung ist, dass der Mietausfall nicht selbst verschuldet ist.
Stand die Immobilie unverschuldet leer, können Vermieter Grundsteuererlass beantragen. Die Frist läuft bald ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Stand die Immobilie unverschuldet leer, können Vermieter Grundsteuererlass beantragen. Die Frist läuft bald ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Vermieter haben unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf einen Teilerlass der Grundsteuer. Möglich ist das, wenn sie im vergangenen Jahr unverschuldet erhebliche Mietausfälle hatten, erklärt der Eigentümerverband Haus und Grund Deutschland. Hierzu zählen auch coronabedingte Mietausfälle.

Die Anträge für das Jahr 2020 können in diesem Jahr bis 31. März gestellt werden. Zuständig für den Antrag sind die Steuerämter der Städte und Gemeinden, in den Stadtstaaten die Finanzämter. Die Frist ist nicht verlängerbar. Wird der Termin versäumt, kommt nur noch ein Erlass im Ermessen des Finanzamtes infrage.

Die Grundsteuer für vermietete Immobilien wird erlassen, wenn die Mieterträge entweder um mehr als 50 Prozent hinter dem normalen Rohertrag einer Immobilie zurückgeblieben sind oder eine Immobilie vollkommen ertraglos war. Im ersten Fall werden 25 Prozent der Grundsteuer erlassen, im zweiten Fall 50 Prozent.

Gültige Ursachen für die Mietausfälle: Leerstand, allgemeiner Mietpreisverfall oder strukturelle Nichtvermietbarkeit. Auch außergewöhnliche Ereignisse, wie Wohnungsbrände oder Wasserschäden sind berechtigte Gründe.

Wichtig: Der Vermieter darf die Mietausfälle aber nicht selbst verschuldet haben. Dies setzt bei nicht vermieteten Wohnungen ernsthafte und nachhaltige Vermietungsbemühungen voraus, die dokumentiert werden sollten.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-750926/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Immobilie erwirbt, muss Grunderwerbsteuer zahlen. Bei Neubauvorhaben lässt sich die Steuerlast mit einem kleinen Trick möglicherweise reduzieren. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn Grunderwerbsteuer wird nicht nur beim Hauskauf fällig Auf Immobilienkäufer kommen viele Rechnungen zu. Eine davon kommt schnell vom Finanzamt: Der Bescheid über die Grunderwerbsteuer. In einigen Fällen lasst diese sich aber reduzieren.
Wer sein Haus zum Verkauf stellt, sollte wissen, wie viel die Immobilie wert ist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Lage und Ausstattung bestimmen Immobilienpreis Das eigene Zuhause ist gefühlt besonders teuer: Es hat Arbeit gemacht, Erinnerungen sind damit verbunden. Aber wie viel ist die Immobilie anderen wert? Manches können Besitzer selbst herausfinden.
Niedrige Zinsen führen zu steigender Nachfrage nach Immobilien. Für Eigentümer kann das eine Chance sein, einen guten Preis für das eigene Haus zu erzielen. Foto: Tobias Hase Chancen beim Hausverkauf: Die Immobilie zu Geld machen Viele Immobilien gehen derzeit weg wie geschnitten Brot. Kasse machen, denkt sich mancher Eigentümer. Das kann sich lohnen, wenn die Immobilie in gefragter Lage liegt und man weiß, wie der Verkaufserlös investiert wird.
Wer im Winter Räumpflichten erfüllen muss, sollte für eine Vertretung sorgen, wenn er in den Urlaub fährt. Andernfalls kann es teuer werden, falls jemand zu Schaden kommt. Foto: Tobias Hase Räumpflicht im Winter - Kein Urlaub ohne Vertretung Die Koffer sind gepackt, die Ski verstaut, die Weihnachtsgeschenke im Auto versteckt - der Winterurlaub kann kommen. Doch wehe, es schneit während der Abwesenheit. Wer dann nicht dafür gesorgt hat, dass jemand ersatzweise streut, haftet im Zweifel bei Unfällen.