Vermieter kann für Untervermietung Zuschlag erheben

26.08.2019
Die Mieten steigen, Wohnraum ist knapp - so liebäugeln viele damit, Teile der Wohnung an dritte zu vermieten und so die Finanzen etwas aufzustocken. Ohne Erlaubnis des Vermieters geht das jedoch nicht.
Will man als Mieter nur einen Teil seiner Wohnung Dritten überlassen, darf der Vermieter das nicht ablehnen. Jedoch kann er einen Zuschlag verlangen. Foto: Felix Kästle
Will man als Mieter nur einen Teil seiner Wohnung Dritten überlassen, darf der Vermieter das nicht ablehnen. Jedoch kann er einen Zuschlag verlangen. Foto: Felix Kästle

Berlin (dpa/tmn) - Einen Untermieter aufnehmen darf nicht jeder Mieter einfach so. Der Vermieter kann seine Zustimmung davon abhängig machen, dass ein Zuschlag gezahlt wird, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB).

Will ein Mieter seine Wohnung vollständig untervermieten, braucht er die Erlaubnis des Vermieters. Einfacher ist es nach Angaben des DMB, wenn der Mieter nur einen Teil seiner Wohnung Dritten überlässt. In diesem Fall darf der Vermieter nicht ablehnen, wenn der Mieter ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung hat. Dazu zählt, wenn er so seine Kosten für die Wohnung reduzieren will.

Nach dem Gesetz darf der Vermieter seine Erlaubnis aber von einer Mieterhöhung in Form eines Untermietzuschlags abhängig machen. Voraussetzung ist laut Mieterbund, dass die Untervermietung ohne Mieterhöhung für den Vermieter unzumutbar wäre. Das ist etwa dann der Fall, wenn durch die (teilweise) Überlassung der Wohnung an Dritte die Mietsache in erhöhtem Maße abgenutzt wird oder höhere Betriebskosten anfallen.

Die Höhe ist nicht gesetzlich festgelegt. 25 Euro pro Monat und Untermieter hielt das Landgericht Berlin bei einer Vier-Zimmer-Wohnung für angemessen, wenn die Untervermietung sonst für den Vermieter unzumutbar gewesen wäre (Az.: 63 S 152/14).

Doch die stärkere Belegung der Wohnung rechtfertigt nicht immer einen Untermietzuschlag, wie das Landgericht Berlin in einem anderen Fall entschieden hat (Az.: 64 S 104/18). Und erst recht kann der Vermieter demnach keinen Zuschlag bei einer gleichbleibenden Belegung der Wohnung fordern. Die Höhe der vom Mieter erzielten Untermiete spielt keine Rolle. Eine Klausel im Mietvertrag, die einen pauschalen Untermietzuschlag von 50 Euro vorsieht, ist unwirksam.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seine Wohnung zeitweise nicht nutzen kann, darf sie auch weiter vermieten. Allerdings braucht man dafür die Zustimmung des Vermieters. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Mitbewohner in der Wohnung: Wann der Vermieter Ja sagen muss Wer jemanden in seiner Mietwohnung ohne Erlaubnis des Vermieters wohnen lässt, riskiert die Kündigung. Doch es gibt auch Ausnahmen von dieser Regel.
Vermieter erlauben es Mietern in der Regel, die Wohnung unterzuvermieten. Das bedeutet aber nicht, dass sie automatisch an einen Unter-Untermieter weitergegeben werden darf. In solchen Fällen ist eine Kündigung rechtens. Foto: Patrick Pleul Untervermieter vermietet Wohnung unter: Kündigung rechtens Wer wohnt in der Wohnung. Diese Frage ist für Vermieter durchaus von Bedeutung. Daher kann ein Mieter seine Wohnung auch nicht einfach anderen überlassen. Zumindest nicht, wenn er den Vermieter davon nicht in Kenntnis setzt.
Wer seine Wohnung zeitweise untervermietet, sollte vor der Schlüsselübergabe eine Bestandsaufnahme von seinem Hausrat machen. Das kann in Streitfällen helfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Beim Zwischenvermieten Bestandsaufnahme des Hausrats machen Mit dem Zwischenvermieten eines Zimmers oder einer Wohnung ist es so eine Sache: Einerseits lockt das Geld, andererseits weiß man im Vorfeld überhaupt nicht, wen man sich da eigentlich in seine eigenen vier Wände holt.
Wer untervermietet, muss unter Umständen seinem Vermieter einen Teil der Einnahmen abgeben. Foto: Jens Schierenbeck Vermieter darf Untermietzuschlag fordern Mit Hilfe eines Untermieters die eigenen Finanzen aufbessern? Wenn der Vermieter zustimmt, ist das durchaus möglich. Allerdings kann der Vermieter dann vom Hauptmieter eine Beteiligung an den Einnahmen fordern - jedoch nur bis zu einer bestimmten Grenze.