Verkauf von Immobilien: Wann Sie dafür Steuern zahlen müssen

09.03.2020
Wer seine Immobilie verkaufen will, rechnet meist mit bestimmten Nebenkosten. Aber wie sieht es mit Steuern aus? Wann hält das Finanzamt beim Hausverkauf die Hand auf?
Wer seine Immobilie verkauft, muss unter Umständen den Gewinn versteuern. Das gilt vor allem, wenn das Haus vermietet wurde. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/dpa-tmn
Wer seine Immobilie verkauft, muss unter Umständen den Gewinn versteuern. Das gilt vor allem, wenn das Haus vermietet wurde. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer derzeit eine Immobilie verkaufen möchte, dürfte kaum Schwierigkeiten haben, einen Käufer zu finden. Die Nachfrage nach Häusern oder Wohnungen ist oft groß, so dass sich Objekte sogar mit Gewinn veräußern lassen. Die Freude am Geldsegen kann aber getrübt werden, wenn sich der Fiskus daran beteiligt.

«Grundsätzlich gilt bei Geschäften innerhalb der privaten Vermögenssphäre Steuerfreiheit», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler Deutschland. Aber es gibt Ausnahmen: Werden die Immobilien innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb verkauft, kann der Gewinn einkommenssteuerpflichtig sein.

Spekulationsfrist beginnt meist mit Vertragsschluss

Die sogenannte Spekulationsfrist beginnt am Tag der Anschaffung der Immobilie. «Dieser ist in der Regel identisch mit dem Tag, an dem der Kaufvertrag abgeschlossen wurde», so Klocke. «Ein Haus, das zum Beispiel am 31. März 2010 angeschafft wurde, kann ab dem 1. April 2020 veräußert werden, ohne dass die Einkommensteuer anfällt.»

Wie hoch die Steuer ist, ist individuell unterschiedlich. «Anders als bei Aktien oder Fonds, wo die Abgeltungsteuer in Höhe von 25 Prozent fällig wird, kommt beim Haus- oder Wohnungsverkauf der persönliche Steuersatz zum Tragen», betont Christina Georgiadis von der Vereinigten Lohnsteuerhilfe (VLH). «Dadurch können weit mehr als 25 Prozent Steuern fällig werden.»

Ausnahmen bestätigen die Regel

Allerdings werden nicht immer Steuern fällig. Selbstgenutzte Immobilien zum Beispiel sind für das Finanzamt in der Regel uninteressant. «Der Verkauf ist steuerfrei, wenn der Eigentümer im Jahr des Verkaufs und in den zwei vorausgegangenen Jahren sein Haus oder die Wohnung selbst bewohnt hat», sagt Wolfgang Wawro vom Deutschen Steuerberaterverband. Anders bei vermieteten Immobilien: Wenn sie innerhalb der zehnjährigen Spekulationsfrist verkauft wurden, fallen auf den Gewinn Steuern an.

Im Erbfall gilt: «Der Verkauf des Hauses, in dem die Eltern gelebt haben, kann für ihre Kinder steuerfrei sein», stellt Klocke klar. Ziehen die Kinder selbst ein, gibt es im Erbschaftsteuerrecht eine besondere Steuerbefreiung. Wird das Grundstück verkauft, ist es meist steuerfrei, weil die zehnjährige Spekulationsfrist abgelaufen ist.

Kosten können gegengerechnet werden

Die Berechnung des Veräußerungsgewinns ist denkbar simpel: Er ist die Differenz zwischen dem Verkaufspreis und den Kosten, die beim Verkauf entstanden sind. Zu den Kosten, die geltend gemacht werden können zählen zum Beispiel Maklergebühren, Notargebühren, Kosten für Grundbucheintrag, die Grunderwerbsteuer und Anzeigenkosten.

Es ist möglich, Gewinne mit Verlusten zu verrechnen. «Allerdings können Gewinne aus Immobilienverkäufen nicht mit Einkünften aus anderen Einkunftsarten verrechnet werden, zum Beispiel mit Löhnen oder Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit», so Steuerberater Wolfgang Wawro. «Wer aber zum Beispiel nach dem Verkauf einer Immobilie gleich wieder eine neue kauft, kann seine Steuern durch Abschreibung reduzieren.»

Grenze zu gewerblichem Immobilienhandel beachten

Wer innerhalb kurzer Zeit mehrere Immobiliengeschäfte tätigt, kann schnell in den Verdacht geraten, gewerblichen Grundstückshandel zu betreiben. «In der Rechtsprechung wird der Verkauf von bis zu drei Immobilien noch als private Veräußerung betrachtet», so Klocke.

Allerdings kann ein gewerblicher Grundstückshandel auch schon vorliegen, wenn von Anfang an eine Verkaufsabsicht bestand. «Wird ein gewerblicher Grundstückshandel angenommen, gilt die Zehn-Jahres-Frist nicht. Dann ist der Verkauf der Immobilien ein betrieblicher Vorgang, der der Einkommen- und Gewerbesteuer unterliegt.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Makler müssen Interessenten die Wahrheit über das Objekt erzählen. Tun sie das nicht, riskieren sie nicht nur ihre Provision. Unter Umständen müssen sie dann auch Schadenersatz zahlen. Foto: Christin Klose Hauskauf ein Flop: Wann der Makler haften muss Immobilien-Makler müssen sich an Regeln halten. Machen sie zum Beispiel einem Käufer falsche Versprechen, haften sie unter Umständen dafür. Aber worauf kommt es dabei an?
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Die Grundschuld dient der Bank als Sicherheit für den Immobilienkredit. Wer das Darlehen zurückgezahlt hat, kann den Eintrag im Grundbuch stehen lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So sparen Immobilienbesitzer mit der Grundschuld Den Kredit für die eigene Immobilie zahlen Familien Jahre und Jahrzehnte ab. Die Löschung der Grundschuld aus dem Grundbuch symbolisiert: Endlich raus aus den Schulden. Manchmal bringt es jedoch Vorteile, die Grundschuld einfach stehen zu lassen.
Eine Einbauküche gehört bei vielen Häusern dazu. Wird der Wert der Küche im Kaufvertrag für die Immobilie gesondert erfasst, können Käufer damit ihre Steuerlast senken. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn Steuertipp: Mobiles Inventar beim Hauskauf extra erfassen Ein Immobilie kostet viel Geld. Ist die Ausstattung besonders gut, kann das den Preis nach oben treiben. Allerdings können Käufer in diesem Fall oft Steuern sparen - mit einem einfachen Trick.