Verdeckte Kellerfenster rechtfertigen keine Mietminderung

26.10.2021
Fenster sollen Licht ins Haus lassen. Ärgerlich ist es deshalb, wenn der Nachbar die eigenen Fenster verdeckt. Grund für eine Mietminderung ist das aber nicht in jedem Fall.
Keller sind in der Regel nicht zum Wohnen da. Daher gibt es auch keinen Anspruch auf Mietminderung, wenn Kellerfenster verdunkelt werden. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn
Keller sind in der Regel nicht zum Wohnen da. Daher gibt es auch keinen Anspruch auf Mietminderung, wenn Kellerfenster verdunkelt werden. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn

Tecklenburg (dpa/tmn) - Verdeckte Kellerfenster rechtfertigen keine Mietminderung. In diesem Fall kann nicht von einem Mangel gesprochen werden, entschied das Amtsgericht Tecklenburg (Az.: 13 C 171/20),wie die Zeitschrift «Wohnungswirtschaft und Mietrecht» (10/2021) des Deutschen Mieterbundes (DMB) berichtet.

Begründung: Die Tauglichkeit der Mietsache werde nicht unmittelbar beeinträchtigt, wenn ein Kellerraum verdunkelt werde.

Hobbyraum im Keller

In dem verhandelten Fall hatten sich die Mieter einer Doppelhaushälfte im Keller einen Hobbyraum eingerichtet, in dem unter anderem eine Modelleisenbahn stand. Zudem nutzen die Mieter eine Sitzecke in dem etwa 20 Quadratmeter großen Raum an heißen Sommertagen zum Lesen. Die Fenster des Kellerraumes lagen zum Garten der benachbarten Doppelhaushälfte hin. Beide Gebäude waren nicht ganz symmetrisch gebaut.

Die Nachbarn hatten auf ihrem Grundstück eine Sichtschutzwand in Form einer schwarzen Plane gespannt und eine Bank mit Sitzkissen aufgestellt. Das Fenster des Hobbyraumes und weiterer Kellerräume wurde dadurch zum Teil verdeckt. Wegen der Verdunklung zahlten die Mieter 10 Prozent weniger Miete. Dagegen klagte der Vermieter.

Nutzung als Wohnraum nicht zulässig

Mit Erfolg: Nach Ansicht des Amtsgerichts gibt es erhebliche Zweifel daran, dass es sich bei den Verdunkelungen um Mängel handelt. Einer der betroffenen Kellerräume sei nur 3 Quadratmeter groß und werde nur als Lagerraum genutzt. Dieser Raum könne ohne weiteres mit elektrischem Licht beleuchtet werden.

Der zum Hobbyraum ausgebaute Kellerraum sei im Mietvertrag nicht explizit den Wohnräumen zugewiesen. Da er nicht als Wohnraum vermietet worden sei, gebe es Zweifel daran, dass hier eine Gebrauchsbeeinträchtigung vorliegt. Denn die Nutzung als Wohnraum sei baurechtlich eigentlich nicht zulässig. Darüber hinaus könne auch dieser Raum mit elektrischem Licht beleuchtet werden. Für den Betrieb einer Modelleisenbahn sei Tageslicht nicht zwingend notwendig.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-738614/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fällt die Heizung aus, kann die Miete gemindert werden. Wie hoch die Minderung ausfällt, hängt von der Jahreszeit ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wann eine Mietminderung berechtigt ist Schimmelbefall an den Wänden, Heizungsausfall im Winter, Hundekot im Treppenhaus: Gründe wie diese berechtigen Wohnungsmieter, die Miete zu kürzen. Wie macht man das richtig - und was ist zu beachten?
Auch Schimmel in der Wohnung berechtigt zu einer Mietminderung. Foto: Andrea Warnecke Bei feuchtem Keller ist eine Mietminderung erlaubt Wenn Mieter ihren Keller nicht richtig nutzen können, müssen sie weniger Miete bezahlen. Aber dürfen sie nach einer fristlosen Kündigung auch zwei Mietzahlungen zurückhalten? Über diese Fragen haben jetzt die Richter des Amtsgerichts Berlin-Spandau entschieden.
Bei wiederkehrenden Belästigungen durch spielende Kinder bedürfe es zumindest einer Beschreibung, so das Gericht. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Beschwerden wegen Kinderlärm genau beschreiben Lärm ist lästig. Daher kann er auch zur Mietminderung berechtigen. In diesem Fall allerdings müssen Mieter die Belästigung auch beschreiben können. Ohne konkrete Angaben ist ein Mietminderungsverlangen eher aussichtslos.
Wenn vor der eigenen Haustür gebaut wird, ist das laut und nervig. Aber wie kann man gegen diese Lärmbelästigung vorgehen?. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Was Mieter bei Baulärm tun können Der Bauboom hat auch Nachteile: Nachbarn müssen sich auf viele Monate mit Dreck und Krach einstellen. Mieter haben im Kampf gegen Baulärm leider nur begrenzte Möglichkeiten.