Unerwünschte Werbesendungen: So bleibt Ihr Briefkasten leer

04.11.2021
Vom Briefkasten direkt in den Müll: Dieses Schicksal ereilt unerwünschte Werbesendungen häufig. Aus Verbrauchersicht ist das nervig, aus Umweltsicht idealerweise vermeidbar. Aber wie?
Unerwünschte Werbesendungen verstopfen Ihren Briefkasten? Ein Eintrag in die Robinsonliste schafft Abhilfe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Unerwünschte Werbesendungen verstopfen Ihren Briefkasten? Ein Eintrag in die Robinsonliste schafft Abhilfe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München/Bochum (dpa/tmn) - Im Schnitt verbraucht jeder und jede Deutsche pro Jahr 250 Kilogramm Papier. Laut einer Schätzung des Bayerischen Umweltministeriums und des Bundesverbandes der Verbraucher Initiative landen allein rund 50 Kilogramm davon als Reklame im Briefkasten. Doch wie wehrt man sich dagegen?

In seiner Klima-Broschüre rät das Bayerische Umweltministerium neben «Keine Werbung»-Aufklebern am Briefkasten auch zu einem Eintrag in die Robinsonliste. Das kann Verbraucherinnen und Verbraucher nicht nur vor unaufgeforderten Werbesendungen schützen, sondern auch dazu beitragen, dass weniger davon produziert wird. Denn seriöse Werbeunternehmen gleichen ihre Verteiler mit der Robinsonliste ab und adressieren eingetragene Haushalte nicht. Das gilt übrigens auch für unaufgeforderte Werbeanrufe.

Nach eigener Auskunft der Deutschen Robinsonliste erhalten Werbeunternehmen dabei zu keiner Zeit Auskunft über die Daten der eingetragenen Haushalte. Die Listen würden vielmehr elektronisch abgeglichen. Aktuell seien rund 3,5 Millionen Menschen bei der Robinsonliste registriert.

Nach Angaben von Alexandra Borchard-Becker vom Bundesverband der Verbraucher Initiative hilft der Eintrag in der Robinsonliste allerdings nur für Werbung von Unternehmen, zu denen keine Geschäftsbeziehung besteht. Wer Kataloge oder Werbung von Unternehmen bekommt, bei denen er oder sie bereits Kunde oder Kundin war beziehungsweise ist, muss diese auffordern, die Werbung einzustellen.

© dpa-infocom, dpa:211103-99-850349/5

Klimabroschüre des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz

Deutsche Robinsonliste


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer den Müll richtig trennt, hilft beim Recycling und somit auch Ressourcen zu schonen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Das gehört in die Gelbe Tonne Ob Gelbe Tonne oder Sack: Mülltrennen ist ganz schön schwierig. Aber die Mühe lohnt: So werden große Mengen Wertstoffe pro Jahr wieder in den Kreislauf gebracht - und verschwinden nicht für immer.
Woran erkennt man die Nachhaltigkeit dieses Holzes? Am Produkt selbst nicht. Zertifizierungssysteme wie PEFC und FSC müssen dafür die Produktionsbedingungen überwachen. Foto: Franziska Gabbert So erkennt man nachhaltiges Holz Bei Möbeln aus Massivholz sollte man eigentlich wissen, was man bekommt: ein Stück aus Naturmaterial, über viele Jahre gewachsen, frei von Schadstoffen. Doch das ist oft nicht so. Wofür steht eigentlich Nachhaltigkeit beim Möbelkauf? Ein Besuch im Wald.
Sogar ein Bett aus Wellpappe ist möglich: Das Material ist stabiler als man denkt. Hier ein Beispiel von Room In A Box. Foto: Chris Abatzis/Room In A Box/dpa-tmn Was können Pappmöbel? Möbel aus Pappe - was sich anhört wie ein leicht knickbares Provisorium hat längst seinen Platz in der Einrichtungswelt gefunden. Denn sie sprechen die eher noch mobile junge Zielgruppe an.
Ein perfekter Rohstoffkreislauf sieht auch die optimale Verwertung von nicht mehr Gebrauchtem vor. Foto: Markus Scholz Der Weg zum besseren Umgang mit Müll Das Prinzip «cradle to cradle» gilt als Königsdisziplin der Wiederverwertung. Die Bewegung und damit die Einflussmöglichkeiten der Verbraucher stehen noch am Anfang. Aber einiges lässt sich schon jetzt bewirken - auch beim Einkauf im Handel.