TV-Kabel-Kosten sollen aus Mietnebenkosten verschwinden

21.04.2021
Es ist ein sperriger Begriff: Telekommunikationsmodernisierungsgesetz heißt ein Mammutvorhaben, das im Bundestag beraten wird. Wer Mieter ist und in ein paar Jahren mal in seine Nebenkostenabrechnung guckt, könnte die Folgen von Entscheidungen dieser Woche sehen.
Die Koalition will die Kosten für TV-Kabelverträge aus den Mietnebenkosten streichen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Koalition will die Kosten für TV-Kabelverträge aus den Mietnebenkosten streichen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Millionen Mieter sollen in Zukunft aller Voraussicht nach nicht mehr wie bisher TV-Kosten über die Nebenkostenabrechnung zahlen. Die Bundestagsfraktionen der CDU/CSU und SPD sprachen sich nun dafür aus, dass die bisherige «Umlagefähigkeit» solcher Kosten ab Juli 2024 entfällt.

Bislang müssen Mieter zahlen, wenn der Vermieter das so will. Zukünftig haben die Mieter die Wahlfreiheit und können selbst bestimmen, welchen Anbieter sie haben wollen oder ob sie ganz verzichten.

Es gibt aber eine Ausnahme: Sollten neue Glasfaserleitungen verlegt werden, müsste sich der Mieter an den Kosten der Infrastruktur beteiligen - und zwar mit maximal 60 Euro pro Jahr für eine Dauer von maximal fünf beziehungsweise in bestimmten Fällen neun Jahren. Dadurch soll die Verlegung von reinen Glasfaseranschlüssen bis in die Wohnungen angekurbelt werden. Zusätzlich zum «Bereitstellungsentgelt» muss dann aber noch ein Vertrag für das TV-Signal abgeschlossen werden - und zwar jenseits der Nebenkostenabrechnung. Die bisher üblichen Sammelverträge über den Vermieter, die vor allem auf TV-Kabelanbieter entfielen, sind dann Geschichte.

Die neue Regelung ist umstritten, Kabelnetzbetreiber wie Vodafone laufen dagegen Sturm. Sie argumentieren, dass Sammelverträge relativ günstig und Einzelverträge auch wegen des Verwaltungsaufwandes etwa doppelt so teuer seien. Grob gesagt acht bis zehn Euro müssen Mieter derzeit pro Monat für einen Kabelanschluss zahlen.

Befürworter der Reform hatten hingegen argumentiert, dass Mieter dann endlich Wahlfreiheit hätten. Zudem entstünde mehr Wettbewerb am Markt, wodurch die Preise von Einzelverträgen sinken könnten.

Nutznießer der Reform ist die Deutsche Telekom, die ihr TV-Kabelnetz vor zwei Jahrzehnten abtreten musste und heute über Telefonkabel und Glasfaserleitungen Zugang zu Haushalten findet. Als Folge der Reform könnte der Bonner Konzern stärker Fuß fassen am Fernsehmarkt. Bisheriger Marktführer in diesem Segment ist Vodafone, der nun unter Druck kommt. Das Düsseldorfer Unternehmen teilte am Dienstag mit, es werde mit dem überarbeiteten System «auch weiterhin in seinen Glasfasernetzausbau für die Wohnungswirtschaft investieren».

Aus der CDU/CSU und aus der SPD kamen positive Äußerungen zur Einigung der Koalitionäre. «Um den Inhouse-Glasfaserausbau voranzubringen, ersetzen wir die 40 Jahre alte TV-Umlage durch ein modernes, in Höhe und Dauer gedeckeltes Glasfaser-Bereitstellungsentgelt», teilte die SPD-Fraktion mit ihren Berichterstattern Falko Mohrs und Gustav Herzog mit. Die Neuregelung schaffe «einen klaren Investitionsanreiz für den Vermieter», um in Glasfaserleitungen zu investieren.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) bewertete die Einigung der großen Koalition zu den TV-Kosten positiv. «Das kann dem Glasfaserausbau in Mehrfamilienhäusern einen deutlichen Schub geben», sagte Breko-Experte Sven Knapp. Die Deckelung auf 60 Euro pro Jahr und Wohnung sei ein ausreichender finanzieller Anreiz, damit möglichst viele Hauseigentümer Aufträge zum Verlegen von Glasfasern erteilten und damit schnelles Internet ermöglichten.

Kritisch sieht Knapp hingegen, dass die bestehende Regelung zur Umlagefähigkeit erst Mitte 2024 enden soll - ein früherer Zeitpunkt wäre aus seiner Sicht besser gewesen, um beim Glasfaserausbau baldmöglichst noch mehr Tempo zu machen.

Am Mittwoch soll das Kompromisspapier der Regierungskoalition im Wirtschaftsausschuss des Bundestags und am Donnerstag im Plenum angenommen werden - wegen der klaren Mehrheit von Union und SPD in der Volksvertretung gilt grünes Licht für die nun beschlossenen Regeln als sicher. Danach ist bei der Novelle des Telekommunikationsgesetzes der Bundesrat am Zug.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-290575/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Automatische Staubsauger-Roboter können Senioren Hausarbeit abnehmen. Ihre Programme sorgen dafür, dass sie regelmäßig den ganzen Raum abfahren. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Schlaue Technik im Haus für Ältere Im Alter sind es oft die Kleinigkeiten, die das Leben im eigenen Haus erschweren. Zwar kommt man gut mit dem Rollator durch die Räume, aber Fenster gehen schwer auf oder die Lichtschalter liegen in ungünstigen Höhen. Hier erleichtern neue Technologien den Alltag.
Wer bislang noch nicht an die Glasfaser-Leitungen angebunden ist, bekommt solche Rohre mit der sogenannten Erdrakete oder mit einem Spülbohrer durch den Gartenboden bis zur Hauswand verlegt. Foto: Patrick Pleul Warum sich ein Glasfaseranschluss lohnt Der örtliche Versorger bietet den Internet-Anschluss per Glasfaser an und startet eine Ausbauaktion? Hauseigentümer fragen sich dann häufig, ob sich das lohnt. Klar, sagen Experten.
Mit Tablets, Smartphones oder fest verbauten Bedienelementen kann das ganze Smart Home gesteuert werden. Doch oft laufen die verschiedenen Geräten auf verschiedenen Systemen - und man bräuchte mehrere Anwendungen zur Steuerung. Foto: Florian Schuh Brücken zwischen Inseln: Neues im vernetzten Heim Im vernetzten Heim sprechen derzeit noch viele Geräte ihre eigene Sprache. Auf der IFA zeigen die Hersteller neue Ideen und Plattformen - mal offen für Dritte, mal geschlossen. Branchenexperten halten die Insellösungen aber langfristig für ein Auslaufmodell.
Die Tür ist zu, der Schlüssel steckt drinnen: Wer einen Schlüsseldienst rufen muss, sollte ortsansässige Firmen vorziehen. Das spart Anfahrtskosten. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Schlüsseldienst: Anfahrtskosten nur begrenzt zulässig 52 000 Rufnummern von vermeintlich lokal ansässigen Dienstleistern hat die Bundesnetzagentur abgeschaltet. Anrufer wurden an eine Zentrale weitergeleitet - die Folge: Sie mussten für die Handwerker hohe Anfahrtkosten bezahlen. So schützen Verbraucher sich.