Tipps zum Lüften an Sommertagen

29.06.2020
Wer im Hochsommer nach Hause kommt, will die Fenster aufreißen und den Glutofen auslüften. Doch Lüften sollte man nur zu bestimmten Zeiten.
Wenn es im Sommer richtig heiß wird, hält man es in manchen Wohnungen kaum aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Wenn es im Sommer richtig heiß wird, hält man es in manchen Wohnungen kaum aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Rostock (dpa/tmn) - Selbst an heißen Tagen ist es im Freien oft angenehmer als im Haus: Denn dort geht ein leichtes Lüftchen, während im Haus die Luft steht - und sich besonders schweißtreibend anfühlt. Doch man kann dafür sorgen, dass die Temperatur im Wohnraum erst gar nicht in die Höhe steigt.

Wie lüftet man an heißen Tagen?

Immer dann, wenn es draußen kühler ist als drinnen. Auch in der größten Hitzeperiode wird es nachts und am frühen Morgen kühl genug dafür. Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern rät, Außen- und auch Innentemperatur mit einem Thermometer zu checken. Der subjektive Eindruck täuscht oft. Vor allem den Keller sollte man nicht tagsüber lüften - sonst droht Schimmelbildung.

Wie lüftet man an Sommertagen mit mittlerer Temperatur?

Grundsätzlich wird empfohlen, mehrfach täglich zu lüften, denn im Raum sammeln sich immer Kohlendioxid, Gerüche und vor allem Feuchtigkeit an - vom Kochen, Duschen und Atmen. Die Feuchtigkeit kann bei dauerhaft zu wenig Lüften sogar Schimmel verursachen.

Das Umweltbundesamt rät daher zum Querlüften zwei- bis dreimal am Tag für je fünf Minuten. Man reißt die Fenster dabei weit auf. Am besten sind es gegenüberliegende Fenster, sodass im Raum oder über mehrere Räume ein Durchzug entsteht, was den Luftaustausch verbessert und verkürzt. Aber auch kürzeres Fensterlüften zwischendurch trägt den Experten zufolge zu einem gesunden Innenraumklima bei.

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft CO2online nennt zur Orientierung bestimmte Lüftungsspannen: Für Juni bis August sollte man mehrfach rund 30 Minuten lang die Fenster öffnen.

Im September reichen den Angaben zufolge 15 Minuten, da die dann vorliegende Kombination aus Temperatur und Luftfeuchtigkeit einen schnelleren Luftaustausch ermöglicht.

Hilft das Aufhängen von nassen Lacken?

Nasse Laken können Wohnräume herunterkühlen - aber nur bedingt. Das gilt auch für das Trocknen von frisch gewaschener Wäsche im Haus.

Für die Verdunstung des Wassers der feuchten Textilien werde der Umgebung Wärme entzogen, was sich als Abkühlung bemerkbar macht, erklärt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel. Allerdings ist dieser Effekt nur von kurzer Dauer.

Und es ist wichtig, dies nicht zu oft und dauerhaft zu wiederholen. Denn sonst hält sich viel Feuchtigkeit im Raum, die zur Schimmelbildung führen kann. Daher sollte man die Feuchtigkeit eigentlich gleich wieder ins Freie abführen - sprich man lüftet, was tagsüber aber wiederum Wärme ins Haus holen würde.

Was ist mit Klimaanlagen?

Die schnelle Lösung sind sogenannte Monoblock-Geräte. Sie lassen sich einfach überall hinstellen, wo gerade etwas Abkühlung gebraucht wird. Ihre warme Abluft wird mit einem Schlauch durch ein gekipptes Fenster abgeleitet.

Nachteil: Sie sind lauter als Splitgeräte, weniger wirkungsvoll und nicht so effizient. Denn durch das gekippte Fenster kommt immer auch etwas warme Luft von außen in den Wohnraum.

Splitgeräte haben zwei Teile: Einer wird fest im Raum installiert und durch Leitungen für das Kühlmittel mit dem Teil im Außenbereich verbunden. Dafür ist ein Durchbruch von Wänden nötig, weshalb Mieter für die Installation die Erlaubnis des Immobilienbesitzers brauchen. Es gibt aber auch ein paar wenige flexible Splitgeräte im Handel.

Wie halte ich auf einfache Weise die Innentemperatur gering?

Indem man die Sonnenwärme gar nicht erst rein lässt. Neben dem Verzicht aufs Lüften tagsüber sollten die Fenster und Glastüren so abgedunkelt werden, dass die Sonnenstrahlen erst gar nicht ins Innere eindringen. Am besten sind also außenliegende Verschattungshilfen wie Rollläden und Außenjalousien.

Wer die nicht hat, ist natürlich auch mit zugezogenen Vorhängen immerhin etwas besser dran als komplett ohne.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-574224/2

Umweltbundesamt zum Lüften in Corona-Zeiten

Tipps von CO2Online


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bisher mussten Käufer oft die Maklerkosten alleine tragen. Ein neues Gesetz macht mit dieser Praxis Schluss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden Wer sich eine Immobilie kauft, muss den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab Dezember werden beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.
Ausgiebiges Lüften in den frühen Morgenstunden ist im Sommer unabdingbar. Nur so bleibt es in den Innenräumen tagsüber angenehm. Foto: Silvia Marks In den Morgenstunden ausgiebig lüften Lüften hilft, die Sommerhitze aus Haus und Wohnung herauszuhalten. Aber warum ist es am besten, morgens gut zu lüften und tagsüber die Fenster geschlossen zu halten?
Zugezogene Gardinen halten Sonnenschein an heißen Tagen und damit auch die Hitze nur bedingt ab. Foto: Bildagentur-online Hitzetipps im Faktencheck: Kühlt Wäschetrocknen im Haus ab? Wer an heißen Sommertagen zu Hause sein muss und keine Klimaanlage hat, quält sich: Die Luft steht, und die Hitze staut sich in den Räumen. Zum Glück gibt es zahlreiche Tipps, wie man die Hitze möglichst gering hält. Aber taugen sie wirklich?
Bei anhaltender Sommerhitze bleiben auch die meisten Wohnungen nicht kühl. Doch fehlt dem Gebäude ein ausreichender Wärmeschutz, kann eine Mietminderung gerechtfertigt sein. Foto: Fredrik von Erichsen Heiße Wohnung im Sommer kann Kündigung rechtfertigen Dass sich die Wohnräume bei sommerlicher Hitze stark erwärmen, damit müssen wohl die meisten Menschen leben. Doch welche Rechte haben Mieter, wenn es in den vier Wänden zu Extremtemperaturen? Ein Urteil aus Berlin gibt Aufschluss.