Tipps für Heimwerker vor und bei Unfällen

30.03.2021
Eine Weisheit sagt: Die meisten Unfälle passieren im Haushalt. Heimwerker können Verletzungen vermeiden. Für den Fall, dass doch etwas passiert, geben Unfallchirurgen Erste-Hilfe-Tipps.
Manchmal kann es schnell gehen: Verletzungen mit dem Hammer können schmerzhaft und folgenreich sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Manchmal kann es schnell gehen: Verletzungen mit dem Hammer können schmerzhaft und folgenreich sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kurz nicht aufgepasst und schon landet der Hammer auf dem Finger oder das Cuttermesser in der Hand: Unfälle können beim Heimwerken schnell passieren. Daher rät die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) dazu, konzentriert zu arbeiten.

Auch das richtige Werkzeug sowie feste Schuhe können Verletzungen verringern. Außerdem sollten Heimwerker weder einen Tisch noch einen wackeligen Hocker oder einen Stuhl als Ersatz für eine feste Leiter verwenden, raten die Experten.

Kühlen, verbinden, hochlegen

Wenn doch etwas passiert, können Erste-Hilfe-Maßnahmen Linderung verschaffen. Die Unfallchirurgen raten: Wer sich etwa die Hand quetscht, sollte die PECH-Regel anwenden - Pause, Eis, Kompression (compression),Hochlegen.

Bei einem Hammerschlag auf den Finger kann man die Stelle, wenn es keine offene Wunde gibt, ebenfalls mit einem feuchten Tuch kühlen. Bei einem Schnitt mit dem Cuttermesser sollte man die Blutung mit einem sauberen Tuch stoppen.

Verletzungen beobachten und Folgen abklären

Danach gilt es, die Verletzung zu beobachten: Spätestens dann, wenn die Heimwerkerin oder der Heimwerker auch am Folgetag noch Beschwerden hat, etwa Schmerzen oder eine nicht nachlassende Schwellung, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um Brüche oder andere Folgen abzuklären.

Ein Bluterguss unter dem Nagel könnte etwa auf einen Bruch des Fingerendgliedes hindeuten. Wenn nach Schnittwunden der Finger kribbelt oder taub ist, könnte ein Nerv verletzt sein, warnen die Experten.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-28110/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Klatsch! Mit einem Schlag klebt die Mücken an der Wand. Wer schnell ist, kann die Insektenreste gut wegwischen. Foto: Uwe Anspach/dpa So entfernt man einen Mückenfleck gründlich von der Wand Mücken lassen sich am besten erwischen, wenn sie für einen Moment still an der Wand sitzen. Das Problem: Ein ekliger Fleck bleibt zurück. Experten erklären, wie man ihn entfernt - und beim nächsten Renovieren vorbeugt.
Mit einem bunten Lack wird die Einrichtung aufgepeppt. Für größere, dreidimensionale Gegenstände eignet sich eine Spritzpistole. Foto: Bosch/DIY Academy/dpa-tmn Neuer Glanz und frische Farbe für alte Schränke Das Zuhause verschönern, ohne neue Möbel zu kaufen - das geht ganz leicht: Einfach alten Schränken oder Kommoden einen neuen Anstich verpassen. Doch wie lassen sich Möbel am besten lackieren?
Bei Schimmel in der Wohnung sollten Betroffene schnell aktiv werden. Denn er schadet der Gesundheit. Foto: Felix Heyder Schimmel hinter Schrankwand umgehend beseitigen Schimmel ist gerade im Winter ein großes Problem. Betroffen sind meist große Flächen, wie beispielsweise hinter einer Schrankwand. Sobald man den Schimmel entdeckt, muss man handeln. Sonst drohen gesundheitliche Folgen.
Wie oft der Parkettboden mit der Schleifmaschine bearbeitet werden muss, hängt von dessen Zustand ab. Foto: Inga Kjer So arbeiten Heimwerker Parkettboden auf Kaum etwas beanspruchen Bewohner so sehr wie ihren Fußboden. Wer beim Belag auf Parkett gesetzt hat, kann ramponierte Böden mit handwerklichem Geschick selbst aufarbeiten. Doch Vorsicht: Der Aufwand ist nicht zu unterschätzen.